Schlagwort-Archiv: Oscar

Oscar 2013 – Wer wird gewinnen?

©A.M.P.A.S.

So schwer wie in diesem Jahr fand ich die Oscar-Tipperei noch nie. Ich kann mir in allen Kategorien die verschiedensten Szenarien ausmalen, außerdem habe ich auch nicht den einen Film(schaffenden), mit dem ich mitfiebere. Aber: Es ist mittlerweile eine gute Tradition in diesem Blog (ja, fast schon ein Brauchtum!), dass ich meine Tipps hier in der bewährten wird/sollte/könnte-Einschätzung abgebe – sofern ich eine Meinung dazu habe. Leider habe ich „The Master“ noch nicht gesehen, so dass ich zu den schauspielerischen Leistungen von Joaquin Phoenix, Philip Seymour Hoffman und Amy Adams noch nichts sagen kann.

(c) Warner Bros.

Film
Wird gewinnen: „Argo“
Sollte gewinnen: „Amour“
Könnte gewinnen: „Silver Linings Playbook“, „Lincoln“, „Life of Pi“
Es war schon lange nicht mehr so schwierig, sich auf einen Film festzulegen. Und da ich für den besten Film der neun Nominierten, „Amour“, kaum Chancen sehe, wäre ich mit „Argo“ zufrieden. Er ist für mich – wie man so schön sagt – „the best of the rest“.

Regie
Wird gewinnen: Steven Spielberg
Sollte gewinnen: Michael Haneke
Könnte gewinnen: Ang Lee
Ähnlich offen. Allerdings glaube ich, es herrscht das Gefühl vor, man müsse Spielberg mal wieder einen Oscar geben. Sofern man „Life of Pi“ aber einen Oscar geben will, dann neben den Spezialeffekten für die beste Regie. Es ist eine risikoreiche, aber gelungene Adaption. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

„Searching for Sugar Man“

Während der Berlinale habe ich mir vorgenommen, endlich wieder mehr Dokumentationen zu gucken. Das hat in den letzten Jahren vor lauter Büchern und Fiktionsfilmen zu sehr gelitten, dabei habe ich sie immer gerne gesehen und mich auch während meines Studiums viel mit ihnen beschäftigt.

(c) Rapid Eye Movies

Den Anfang dieses wiedergefassten Vorhabens macht der Dokumentarfilm „Searching for Sugar Man“, der Sonntagnacht einen Oscar gewinnen könnten. In seinem Film erzählt der schwedische Regisseur Malik Bendjelloul eine unglaubliche Geschichte. In den 1970er Jahren hat Rodriguez in Detroit zwei Platten aufgenommen, die von der Kritik wohlwollend besprochen und von Produzenten geschätzt werden. Aber sie verkauften sich einfach nicht – zumindest in den USA. In Südafrika jedoch wurde Rodriguez zu einer Ikone, die in einem Atemzug mit Elvis Presley und den Beatles genannt wird. Sein Song „Sugar Man“ erreichte Platinstatus und seine Texte ermunterten die weiße Anti-Apartheidsbewegung zu weiterem Protest. Doch Südafrika war zu dieser Zeit ein Land außerhalb der internationalen Gemeinschaft. Und so wussten anscheinend noch nicht einmal die Produzenten von Rodriguez von diesem Erfolg. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Media Monday #81

Und es ist (Media) Montag:

1. Jared Leto gefiel mir am besten in „Requiem for a dream“.

2. Uwe Boll hat mit wohl mit keinem seiner Filme seine beste Regiearbeit abgelegt, weil ihm das angesichts der vernichtenden Kritiken zu wünschen ist. Aber ich habe noch keinen Film von ihm gesehen.

3. Patricia Clarkson gefiel mir am besten in „Lars and the Real Girl“, in der sie die warmherzige Psychologin Dagmar spielt und „Good Night, and Good Luck“. Für mich ist Patricia Clarkson eine der Schauspielerin, die jeden noch so schlechten Film besser macht (zuletzt gezeigt in „Friends with Benefits“) und leider allzu oft noch nicht einmal erkannt wird. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Oscar 2013 – Die Nominierungen im Überblick

©A.M.P.A.S.

Emma Stone und Seth MacFarlane haben sehr charmant die Nominierungen für die 85. Oscarverleihung präsentiert, die am 24. Februar 20123 stattfinden wird und hierzulande von ProSieben übertragen wird. Überraschungen gab es einige: „Silver Linings Playbook“ wurde als erster Film seit 31 Jahren in allen vier Schauspielkategorien nominiert. Zuletzt gelang dies Warren Beattys „Reds“. „Amour“ wurde nicht nur als bester fremdsprachiger Film nominiert, sondern auch als bester Film, für Regie und Originaldrehbuch (Michael Haneke) sowie beste Hauptdarstellerin (Emmanuelle Riva). Auch die Regie-Kategorie ist dieses Jahr erstaunlich: Ben Affleck wurde ebenso nicht nominiert wie Kathryn Bigelow, dafür aber Michael Haneke und Benh Zeitlin für „Beasts of the Southern Wild“ – und bei so viel Zuneigung für diesen Film unter den Academy-Mitgliedern finde ich es umso bedauerlicher, dass Dwight Henry nicht als bester Nebendarsteller nominiert wurde. Außerdem vermisse ich John Hawkes für „The Sessions“. Aber das sind eben die Oscars!

Alle Nominierungen im Überblick:

(c) Warner Bros.

Film:
„Amour“ (TBA)
„Life of Pi“ (Gil Netter, Ang Lee, David Womark)
„Argo“ (Grant Heslov, Ben Affleck, George Clooney)
„Lincoln“ (Steven Spielberg, Kathleen Kennedy)
„Beasts of the Southern Wild“ (Dan Janvey, Josh Penn, Michael Gottwald)
„Silver Linings Playbook“ (Donna Gigliotti, Bruce Cohen, Jonathan Gordon)
„Django Unchained“ (Stacey Sher, Reginald Hudlin, Pilar Savone)
„Zero Dark Thirty“ (Mark Boal, Kathryn Bigelow, Megan Ellison)
„Les Misérables“ (Tim Bevan, Eric Fellner, Debra Hayward, Cameron Mackintosh)

(c) X-Verleih

Regie
Michael Haneke für „Amour“
Benh Zeitlin für „Beasts of the Southern Wild“
Ang Lee für „Life of Pi“
Steven Spielberg für „Lincoln“
David O. Russell für „Silver Linings Playbook“

Hauptdarstellerin
Jessica Chastain in „Zero Dark Thirty“
Quvenzhané Wallis in „Beasts of the Southern Wild“
Jennifer Lawrence in „Silver Linings Playbook“
Naomi Watts in „The Impossible“
Emmanuelle Riva in „Amour“ Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Oscar 2013 – Neun fremdsprachige Filme in der Auswahl

©A.M.P.A.S.

Aus den 71 Einreichungen in der Kategorie bester fremdsprachiger Film haben zwei Komitee nun eine Vorauswahl von neun Filmen getroffen, die es in die Endrunde geschafft. Aus diesen neun Filmen werden die fünf Nominierungen ausgewählt und am 10. Januar 2013 bekanntgegeben. Leider hat es Christian Petzolds „Barbara“ nicht auf die Shortlist geschafft. Als Favoriten gelten in dieser Kategorie weiterhin Michaek Hanekes „Amour“ und der französische Beitrag „Ziemlich beste Freunde“. Allerdings scheint auch Dänemarks „Die Königin und ihr Leibarzt“ in den USA viel Anklang zu finden.

Die Shortlist im Überblick: Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Kritikerpreise von Los Angeles, Boston und New York Online

Gestern Abend haben nahezu gleichzeitig drei Kritikerverbände ihre Preisträger bekanntgegeben und weiterhin liegt „Zero Dark Thirty“ auf Erfolgskurs. Allerdings haben mir insbesondere die Entscheidungen der Filmkritiker von Los Angeles gefallen, da sie unkonventionell wie meist waren und „Amour“ zum besten Film gekürt haben. Außerdem haben sie – wie die Kollegen aus Boston – endlich Denis Lavants Leistung in „Holy Motors“ in Erinnerung gerufen. Wenngleich ich über den Film nicht in solche Begeisterungsstürme verfallen bin wie viele Kollegen – die Schauspielerei von Levante war herausragend.

Alle Gewinner im Überblick: Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Trailer und Starttermin: „Zero Dark Thirty“

(c) UPI

In ihrem neuen Thriller arbeiten Regisseurin Kathryn Bigelow („Tödliches Kommando – The Hurt Locker“) und Drehbuchautor Mark Boal die Ereignisse auf, die zum Tod Osama bin Ladens führten. Mehr als ein Jahrzehnt wurde nach ihm gesucht, am Ende spürte ein kleines Team von CIA und NavySEALs den meistgesuchten Terroristen auf. Aber viele Details dieser Suche sind unbekannt – und werden nun von dem Film enthüllt.

Mit Jessica Chastain der Hauptrolle erwarte ich von dem Film sehr viel – zumal mir schon „The Hurt Locker“ außerordentlich gut gefallen hat. Auch bei den US-Kritikern ist er gut angekommen und wurde von dem NYFCC und dem NBR als bester Film ausgezeichnet.

Er startet am 31. Januar 2013 in den deutschen Kinos.

Und hier schon einmal ein Blick auf den Trailer:

Diesen Beitrag teilen