Schlagwort-Archiv: Beasts of the Southern Wild

Oscar 2013 – Die Nominierungen im Überblick

©A.M.P.A.S.

Emma Stone und Seth MacFarlane haben sehr charmant die Nominierungen für die 85. Oscarverleihung präsentiert, die am 24. Februar 20123 stattfinden wird und hierzulande von ProSieben übertragen wird. Überraschungen gab es einige: „Silver Linings Playbook“ wurde als erster Film seit 31 Jahren in allen vier Schauspielkategorien nominiert. Zuletzt gelang dies Warren Beattys „Reds“. „Amour“ wurde nicht nur als bester fremdsprachiger Film nominiert, sondern auch als bester Film, für Regie und Originaldrehbuch (Michael Haneke) sowie beste Hauptdarstellerin (Emmanuelle Riva). Auch die Regie-Kategorie ist dieses Jahr erstaunlich: Ben Affleck wurde ebenso nicht nominiert wie Kathryn Bigelow, dafür aber Michael Haneke und Benh Zeitlin für „Beasts of the Southern Wild“ – und bei so viel Zuneigung für diesen Film unter den Academy-Mitgliedern finde ich es umso bedauerlicher, dass Dwight Henry nicht als bester Nebendarsteller nominiert wurde. Außerdem vermisse ich John Hawkes für „The Sessions“. Aber das sind eben die Oscars!

Alle Nominierungen im Überblick:

(c) Warner Bros.

Film:
„Amour“ (TBA)
„Life of Pi“ (Gil Netter, Ang Lee, David Womark)
„Argo“ (Grant Heslov, Ben Affleck, George Clooney)
„Lincoln“ (Steven Spielberg, Kathleen Kennedy)
„Beasts of the Southern Wild“ (Dan Janvey, Josh Penn, Michael Gottwald)
„Silver Linings Playbook“ (Donna Gigliotti, Bruce Cohen, Jonathan Gordon)
„Django Unchained“ (Stacey Sher, Reginald Hudlin, Pilar Savone)
„Zero Dark Thirty“ (Mark Boal, Kathryn Bigelow, Megan Ellison)
„Les Misérables“ (Tim Bevan, Eric Fellner, Debra Hayward, Cameron Mackintosh)

(c) X-Verleih

Regie
Michael Haneke für „Amour“
Benh Zeitlin für „Beasts of the Southern Wild“
Ang Lee für „Life of Pi“
Steven Spielberg für „Lincoln“
David O. Russell für „Silver Linings Playbook“

Hauptdarstellerin
Jessica Chastain in „Zero Dark Thirty“
Quvenzhané Wallis in „Beasts of the Southern Wild“
Jennifer Lawrence in „Silver Linings Playbook“
Naomi Watts in „The Impossible“
Emmanuelle Riva in „Amour“ Weiterlesen

Eine andere Welt – „Beasts of the Southern Wild“

„In a million years, when kids go to school, they gonna know: Once there was a Hushpuppy, and she lived with her daddy in The Bathtub.“

Hushpuppy auf der Inselstraße (c) Jess Pinkham/MFA+ FilmDistribtuion e.K.

Die sechsjährige Hushpuppy (Quvenzhané Willis) lebt mit ihrem Vater Wink (Dwight Henry) und anderen Aussteigern und Nonkonformisten in The Bathtub, einem halb überfluteten Flussarm im Süden der USA. Sie wissen, dass der große Sturm unweigerlich kommen wird – und mit ihm womöglich auch das Ende der Welt. Hushpuppy hat gelernt, dass im Universum alles zusammenhängt. Sollte ein kleiner Teil zerstört werden, wird die ganze Welt zusammenbrechen. Aber ihr Vater hat sie auch gelehrt, dass tapfere Männer nicht fliehen, sondern vor Ort bleiben, schauen, was passiert, und versuchen, das zerbrochene Teil der Welt wieder zu reparieren, indem sie stark bleiben. Als nun der Sturm kommt und The Bathtub in den Fluten versinkt, bleibt Hushpuppy mit ihrem Vater dort – und setzt alles daran, den Schaden wiedergutzumachen.

Hushpuppy (c) Jess Pinkham/MFA+ FilmDistribtuion e.K.

Aus der Sicht von Hushpuppy erzählt, hat Regisseur Benh Zeitlin mit seinem ersten Langfilm einen einzigartigen Film kreiert, der den Zuschauer auf eine magische Reise in die Welt eines sechsjährigen Mädchens einlädt. Hushpuppy glaubt an Monster und Wunder, deshalb ist ihre Welt, so schmutzig sie für manche sein mag, für sie magisch und das Allerwichtigste – und sie erzählt ihre Geschichte so, wie es ihr gefällt. Um diesen Film zu genießen, muss der Zuschauer bereit sein, sich auf dessen Subjektivität einzulassen. Das fällt aber nicht schwer, da Hushpuppy eine bezaubernde Erzählerin ist und über die Überzeugungskraft eines Kindes verfügt. Sobald man sich dieser Sichtweise hingegeben hat, entführt der Film in eine dystopische und zauberhafte Kinderwelt, in der nachgerade philosophische Fragen verhandelt werden. Dadurch entstehen beeindruckende Bildkompositionen, in der vor allem die Unbändigkeit der Natur kraftvoll eingefangen ist. Die Menschen in The Bathtub leben mit der Natur, mit ihrer Schönheit und Zerstörungskraft. Weiterlesen