Archiv für den Autor: Zeilenkino

Jahresrückblick 2019

Eine Tradition ist der Jahresrückblick des CrimeMags, der in diesem Jahr insgesamt 84 Autor*innen versammelt. Auch ich blicke dort (und nun auch hier) auf mein Jahr zurück. Euch allen ein frohes 2020!

Januar bis März

Das erste Buch des Jahres ist gleich ein Volltreffer: Attica Lockes „Bluebird, Bluebird“. Hochspannende Hauptfigur, richtig schöner Südstaaten-Plot. Ohnehin ist der Januar ein großartiger Krimi-Monat: die Lit-Prom Tagung in Frankfurt ist dieses Jahr zum Thema „Global Crime. Ich rede mit Candice Fox über Psychopathen, quatsche Gary Victor todesmutig auf Französisch an, interviewe Jeong Yu-jeong und begegne vielen anderen interessierten Krimimenschen.

Es folgt: die Berlinale mit den unvergessenen „Systemsprenger“, „Der goldene Handschuh“ und „The Souvenir“. Graham Norton in London. Die Peanuts-Ausstellung in London. Ein Kreativmeeting mit tollen KollegInnen, das im Sommer zu einer Artikelreihe über Chemnitz führen wird. „High Flying Bird“, der beste Soderbergh- und beste Sportfilm seit langem, läuft weitgehend unbeachtet bei Netflix. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Preisträger des Deutschen Krimipreises für das Jahr 2019

Die Preisträger des Deutschen Krimipreises für das Jahr 2019 stehen fest. Es sind:

National:
1. Platz: Johannes Groschupf: Berlin Prepper (Suhrkamp)
2. Platz: Regina Nössler: Die Putzhilfe (konkursbuch)
3. Platz: Max Annas: Morduntersuchungskommission (Rowohlt)

International:
1. Platz: Hannelore Cayre: Die Alte (La daronne). Übersetzt von Iris Konopik (Argument/Ariadne)
2. Platz: Dror Mishani: Drei (Shalosh). Übersetzt von Markus Lemke (Diogenes)
3. Platz: Denise Mina: Klare Sache (Conviction). Übersetzt von Zoë Beck. (Argument/Ariadne)

Der Preis wird seit 1985 vergeben, dieses Jahr nunmehr zum 36. Mal. Es entscheidet eine Jury aus 26 Kritiker*innen und Buchhändler*innen, ich bin seit 2018 in dieser Jury.

Weitere Links:
Mit Johannes Groschupf habe ich mich zu seinem Roman unterhalten.

Diesen Beitrag teilen

Über „Die Putzhilfe“ von Regina Nössler

Regina Nössler ist eine Autorin, die in der deutschsprachigen Krimi-Landschaft viel zu wenig bekannt ist – obwohl sie nach „Schleierwolken“ mit „Die Putzhilfe“ wieder einen hervorragenden Kriminalroman geschrieben hat, in dem sie gekonnt mit der identifikatorischen Lesart spielt.

(c) Konkursbuchverlag

Niemand darf wissen, wohin sie flieht: An einem Tag im November verlässt Franziska Oswald ihr Leben in einem kleinen Ort. Sie wirkt aufgelöst, gehetzt, geht aber dennoch planvoll vor und setzt sich schließlich in den ersten Fernzug, der kommt. So landet sie in Berlin. Statt in einem gediegenen Haus wohnt sie fortan in einer dunklen Hinterhofwohnung in Neukölln, statt als Soziologin an der Universität arbeitet sie bald als Putzhilfe bei der resoluten Henny Mangold in Dahlem, die sie zufällig im Museum kennengelernt hat. Ständig ist sie besorgt, dass ihr jemand auf der Spur sein könnte, insbesondere ihr Ehemann Johannes. Dabei übersieht sie, dass die Teenagerin Sina sie ins Visier genommen hat. Franziska wirkt einfach wie ein sehr leichtes Opfer und Sina ist gerade langweilig. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Über „Die Dinge beim Namen nennen“ von Rebecca Solnit

„Indem wir Dinge bei ihrem wahren Namen nennen, durchbrechen wir die Lügen, mit denen Untätigkeit, Gleichgültigkeit oder Weltfremdheit entschuldigt, abgeschwächt, vertuscht, verdeckt oder umgegangen werden oder der sie befördern“, schreibt Rebecca Solnit im Vorwort ihres Essaybandes „Die Dinge beim Namen nennen“. Tatsächlich reflektiert sie in den 20 Essays aus den Jahren 2006 bis 2018 immer wieder Namen, Bezeichnungen und Narrative, die zu den Themen gehören – und plädiert dafür, die ‚Geschichte zu brechen‘ – to break the story. Und zwar nicht im Sinne, als erstes über etwas zu schreiben oder zu sprechen, sondern tatsächlich die verbreiteten Erzählweisen zu hinterfragen. Dabei räumt sie auch gleich mit Vorurteil auf, es gebe objektiven Journalismus, indem sie Ben Bagdikian zitiert, den Journalisten, dem Daniel Ellsberg damals die Pentagon-Papers anvertraute: „Objektiv können Sie nicht sein, fair aber schon“, hat er damals seinen Studierenden erklärt. Solnit ergänzt: „Objektivität ist die Fiktion eines neutralen Beobachterstandpunkts – als gäbe es ein solches politisches Niemandsland, in dem man sich zusammen mit den Mainstream-Medien ganz entspannt aufhalten kann. (…) Wir neigen dazu, Menschen am politischen Rand als Ideologien zu behandeln und die in der politischen Mitte neutral zu finden – als ob die Entscheidung, kein Auto zu haben, eine politische wäre, die, eines zu besitzen, aber nicht: (…) Das Apolitische gibt es nicht, es gibt keine Unbeteiligtheit und keinen neutralen Boden; wir alle sind aktiv verstrickt.“

(c) Hoffmann und Campe

Aktivismus ist eines ihrer wiederkehrenden Themen: für Klimaschutz, gegen Donald Trump, gegen Rassismus und Sexismus. Pointiert und überzeugend arbeitet sie die Verbindungen des politischen Aktivismus von den Suffragetten in England über Gandhi, Luther King und die Anti-Atomkraftbewegung bis zu #BlackLivesMatter heraus. Ihre Haltung ist klar, auch sie ist zornig über die Gegenwart in den USA, zugleich aber auch voller Hoffnung. Denn die Menschen in den USA haben sich angesichts der politischen Lage nicht ins Private zurückgezogen, sie haben nicht gesagt, dass sie „Konsument*innen und keine Bürger*innen“ sind, sondern sie protestieren. „Ich bin nicht überzeugt, dass wir gewinnen werden, aber ich bin froh, dass wir wenigstens kämpfen“. Und sie ist noch überzeugt, dass die Menschen das Ruder herumreißen können, dass sie die Welt verändern können.

Diese Hoffnung ist bei Rebecca Solnit bei allem Zorn präsent, es ist keine naive, blinde Hoffnung, vielmehr die durch die Geschichte genährte Überzeugung, dass man manchmal zwar nicht unmittelbar sieht, was verändert wurde, langfristig aber der Keim für Veränderung gelegt wurde. Es passiert mir selten, dass ich nach der Lektüre von Essays über die Gegenwart tatsächlich gut gelaunt und voller Kraft bin. Rebecca Solnit aber ist das gelungen.

Rebecca Solnit: Die Dinge beim Namen nennen. Übersetzt von Bettina Münch und Kirsten Riesselmann. Hoffman und Campe 2019.

Diesen Beitrag teilen

Talk Noir im Januar 2020

Am 21. Januar 2020 treffe ich mich wieder mit Thomas Wörtche und Wolfgang Franßen in der Konrad Tönz Bar, um über Kriminalromane zu sprechen. Und dieses Mal reden wir über (fast) vergessene Klassikerinnen der 1940er und 1950er Jahre. Es wird gehen um:

Leigh Brackett: Raubtiere unter uns. Unionsverlag
Margaret Millar: Liebe Mutter, es geht mir gut … Diogenes
Dorothy B. Hughes: Der Tod tanzt auf den Straßen. Goldmann

Beginn ist 20 Uhr.

Diesen Beitrag teilen

Women in Crime: „Sie kam zu spät“ von Mary Wings

Es ist ein geheimnisvoller Anruf, durch den Emma Victor in eine Mordermittlung gerät. Eigentlich arbeitet die ehemalige PR-Frau bei dem Frauennotruf von Boston, als sie von der Stimme am anderen Ende der Leitung mit Namen angesprochen wird und zu einem Treffen gebeten wird. Emma Victor zögert, aber sie wird neugierig und findet sich abends auf der genannten Straße ein. „Mein Blick war auf das Ende der Straße gerichtet, das langsam näher kam. Dann sah ich sie.“ Es waren Füße, die aus einer Seitenstraße herausragten – und diese Füße gehörten zu der Frau, die sich dort mit Emma Victor treffen wollte. Also verständigt sie die Polizei, verschweigt aber, dass sie das Adressbuch der Toten eingesteckt hat – und sie kennt. „Ein Gesicht, mit dem ich eine Unterhaltung geführt habe. In einem französischen Restaurant, vor nur zwei Wochen.“ Sie erinnert sich an den Abend, wie sie miteinander ins Gespräch gekommen sind. Eine zufällige Bekanntschaft, die aber wohl ausgereicht hat, damit sich Julie Arbeder in einer Notsituation an sie wendet. Also beschließt sie, auf eigene Faust ein paar Nachforschungen anzustellen.

(c) Ariadne

Emma Victor ist eine sehr glaubwürdige private Ermittlerin. Schon als PR-Frau hat sie eine Folk-Sängerin vertreten, die mit ihrem Coming-Out ihre Karriere ruiniert hat, aber glücklich geworden ist. Und eine Ärztin, die gegen den Vietnamkrieg war. Sie hat „mal eine Rolle gespielt, war die Antwort auf das patriarchale Gesellschaftsbild“. Nun beantwortet sie ein Telefon, sie hat keine Superkräfte, aber ist schlichtweg beharrlich und mutig. Also fragt sie ein wenig herum – bei Julies Mitbewohnerinnen, ihren Kollegen, versucht Kontakt zu ihrer heimlichen Geliebten aufzubauen, die allerdings mittlerweile selbst gestorben ist.

Allerhand Verdächtige gibt es also in dem spannenden hardboiled-Fall mit genretypischen Zutaten: die hübsche Zufallsbekanntschaft, die eine geheimnisvolle Geliebte hat; eine reiche Familie mit deutlichen Verfallsanzeichen und nicht zuletzt Dr. Frances Cohen, die durchaus zum Kreis der Verdächtigen gezählt werden könnte, in die sich Emma Victor aber verliebt. „Sie kam zu spät“ gehört zu den frühen Romanen der „lesbian detective fiction“, einem hochspannenden Subgenre, in dem immer wieder feministische Positionen auf die eher konservativ-maskulinen Konventionen der „hardboiled detective novel“ trifft. So ist Frances Cohen nicht nur die Verdächtige, die in sich die Hauptfigur verliebt, sondern auch eine Wissenschaftlerin, eine Ärztin, die nicht bereit ist, ihre Forschungen aufzugeben. Es geht um Abtreibung, künstliche Befruchtung, Genetik, Verhütung, das hochgradig feministische Thema der Mutterschaft. Somit verhandelt Mary Wings in Gewand eines Detektivromans die Frage nach der Kontrolle über weibliche Körper.

Ohnehin streifen die durchaus lakonisch-hartgesottenen Dialoge und Gedanken beinahe beiläufig politische Themen, dadurch steckt viel feministische Gesellschaftskritik in diesem Kriminalroman aus dem Jahr 1986, in dem nicht nur die Kürzungen für Hilfseinrichtungen in Boston aufgegriffen werden, sondern auch der Ausverkauf von Arbeitern und Gewerkschaften. Dazu gibt es zahlreiche Spitzen gegen (feministische) Gesprächskreise und gelangweilte Frauen, die ihr Leben mit dem Besuch in einer Lesbenbar auffrischen wollen.

Mary Wings: Sie kam zu spät. Übersetzt von Andrea Droste. Argument Ariadne 1992.

Diesen Beitrag teilen

Zu „Last Shot“ von Hazel Frost

(c) Droemer

Welch ein Spaß hatte ich mit diesem Buch! „Last Shot“ ist rasant, witzig und überdreht, am ehesten würde ich es als Pulp mit einem Schuss Sozialrealismus beschreiben. Alleine schon der Anfang: Auf einen wunderbar blutig-verregneten-tragischen Prolog folgt eine Szene auf einem Parkplatz in den Bergen, auf dem drei Menschen erschossen werden, nur Dima, der erwachsene (nun ja) Sohn des nun toten Vaters kann flüchten, weil er vorgegeben hatte, pinkeln zu müssen, stattdessen aber Bewegung brauchte. Doch seine Flucht bringt ihn nicht weit: Aufgesammelt wird er von einem Junkie und einer Prostituierten, die wiederum eigene Pläne verfolgen. Auf dem Parkplatz hat mittlerweile ein Krankenwagen gehalten. Der Rettungssanitäter Laser war eigentlich auf dem Weg zur Berghütte seiner Eltern, wollte helfen und wird nun von der mutmaßlichen Täterin als Geisel genommen. Sie nennt sich November und scheint unwiderstehlich zu sein. Immerhin ist ihr vor Laser auch Dima schon verfallen. Es fehlen nun noch die Ermittler: Kamilla Rosenstock vom BKA und Kommissar Horst Horst. Sie entdecken, dass es eine Überlebende in dem Auto gibt. Ein kleines Mädchen. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen