Schlagwort-Archiv: Viola Davis

Trailer: Widows – Tödliche Witwen

Wenn Steve McQueen („Shame“) einen Thriller dreht, in dem u.a. Viola Davis die Hauptrolle spielt und er das Drehbuch zusammen mit Gillian Flynn geschrieben hat – dann bin ich mehr als gespannt! „Widows – Tödliche Witwen“ soll hierzulande am 22. November 2018 starten.

Von Opfern, Tätern und Gefangenen – der Thriller „Prisoners“

Die Dovers in glücklichen Tagen (c) UPHE

Die Dovers in glücklichen Tagen (c) UPHE

„Pray for the best, prepare for the worst“ ist das Lebensmotto von Keller Dover (Hugh Jackman), der deshalb im Keller seines Hauses Notfallvorräte für einen Hurrikan aufbewahrt. Seine Hauptaufgabe ist, seine Familie zu beschützen – genau das hat er seiner Frau Grace (Maria Bello) versprochen. Jedoch ist auch er nicht auf alles vorbereitet: Gerade noch feiern die Dovers mit der befreundeten Familie Birch Thanksgiving, als ihre Tochter Anna (Erin Gerasimovich) sowie die gleichaltrige Joy Birch (Kyla Drew Simmons) spurlos verschwinden. Sofort wird eine Suche gestartet, eine erste Spur ist ein Wohnmobil, dass Dovers älterer Sohn Ralph (Dylan Minnette) und Birchs ältere Tochter Eliza (Zoë Soul) in der Straße gesehen haben. Wenig später wird das Wohnmobil entdeckt und der erfolgreiche Detective Loki (Jake Gyllenhaal) nimmt den Verdächtigen Alex Jones (Paul Dano) fest. Jedoch fehlen stichhaltige Beweise gegen ihn, außerdem ist sich Loki sicher, dass Alex nichts mit dem Verschwinden der Kinder zu tun. Im Gegenzug ist Keller jedoch überzeugt, dass Alex weiß, wo die Mädchen sind – und nimmt die Sache kurz entschlossen selbst in die Hand.

Eindrucksvolle Bildsprache und Schauspieler
Es sind graue, verwaschene Farben, die den Film „Prisoners“ von Denis Villeneuve bestimmen. Sie passen zum Alltag in diesem Vorort von Pennsylvania, in dem die Menschen jagen gehen, sich umeinander kümmern und gläubig sind. Außerdem verleihen sie dem Film eine trostlose Atmosphäre, die perfekt zu der Entwicklung der Figuren passt.

Verzweiflung bei den Birch' (c) UPHE

Verzweiflung bei den Birch‘ (c) UPHE

Mit dem Verschwinden der Kinder drohen die Familien zu zerbrechen: Grace zieht sich völlig in sich selbst zurück, braucht Beruhigungsmittel und liegt ständig im Bett. Keller sucht panisch nach seiner Tochter, ist besessen vom dem Gedanken, sie retten zu müssen, weil sie sich auf ihn verlässt. Sohn Ralph ist hingegen sich selbst überlassen, einzig Eliza versteht seine Situation, weil es ihr ähnlich geht. Ihr Vater Franklin (Terrence Howard) ist indes hilfloser als Keller, er folgt seinen Anweisungen, während Nancy (Viola Davis) in ihrer Verzweiflung Wut und Stärke entdeckt. Je länger die Mädchen jedoch verschwunden sind, desto mehr zieht die Situation insbesondere Keller und den Cop Loki in den Abgrund. Sie alle sind Gefangene dieser Situation – und werden auf verschiedenste Weise zu Opfern und Tätern.

Einer der besten Thriller der letzten Jahre

Ermittler und Vater (c) UPHE

Ermittler und Vater (c) UPHE

In seinem spannenden Thriller entfaltet Denis Villeneuve ein komplexes Bild menschlicher Verhaltensweisen im Fall von verschwundenen Kindern und verhandelt insbesondere die Frage, welche Rolle Moral in einer solchen Situation noch spielt. Dabei untersucht er, wie fragil unsere Grundsätze sind und wie leicht sie in Extremsituationen aufgegeben werden können. Dadurch unterscheidet sich „Prisoners“ wohltuend von anderen Filmen, in denen ein Verbrechen geschieht, welches dann nach und nach von einem raffinierten Ermittler aufgeklärt wird. Anfangs versucht Loki zwar, den Fall mit seinen Fachkenntnissen zu lösen, jedoch verliert auch er sich in der Tragik dieser Verbrechen. Darüber hinaus verzichtet Denis Villeneuve wohltuend auf unnötige Verzögerung: die Geschwister sagen sofort aus, was sie wissen; der Polizist hält sich nicht unnötig mit falschen Verdächtigen auf; von vorneherein wissen wir, dass die Eltern mit der Tat nichts zu tun haben, können aber dennoch verstehen, warum insbesondere Keller ins Visier der Ermittler gerät. Manche Entwicklungen können wir etwas eher erklären als der Cop, allerdings braucht es dafür Aufmerksamkeit. Doch obwohl ich zu einem frühen Zeitpunkt bereits die letztliche Aufklärung des Falls verkündet hatte, ließ ich mich von den Entwicklungen von dieser Fährte abbringen. Zusammen mit der großartigen Besetzung, aus der insbesondere Hugh Jackman herausragt, der tollen Kameraarbeit von Roger Deakins und dem durchdachten Drehbuch wird „Prisoners“ daher zu einem der besten Thriller der letzten Jahre.

Andere:

Kuleschow-Effekt
Medienjournal

Oscar 2012 – Wer wird gewinnen?

(c) A.M.P.A.S.

Sonntagnacht werden zum 84. Mal die Academy Awards verliehen. Deshalb wird es so langsam Zeit, die finalen Tipps für die Gewinner abzugeben. In diesem Jahr befinde ich mich in der etwas langweiligen, aber auf den zweiten Blick auch angenehmen Situation, dass ich mich mit sehr vielen Preisträgern anfreunden kann. Denn wie es Guy Lodge in seinem sehr lesenswerten Beitrag auf den Punkt gebracht hat: Dass ein schwarzweißer Stummfilm aus Frankreich sehr wahrscheinlich mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wird, ist großartig. Favorit hin oder her, Harvey Weinstein und die Liebenswürdigkeit von „The Artist“ mal ganz außer acht gelassen: Es wäre das erste Mal, dass ein Film diesen Oscar erhält, der nicht in den USA oder Großbritannien produziert wurde. Außerdem ist es ein leiser, kleiner Film, der reüssiert – und das ist toll. Also werde ich nicht müde zu wiederholen: Es sind die Oscars, dort geht es nicht um die beste Leistung, sondern um eine Leistung, die einer Mehrheit gefällt. Deshalb verwundert es nicht, dass viele kleinere Produktionen oder kontroverse Filme nicht beachtet wurden. Also freue ich mich jetzt einfach auf Billy Crystal und eine wunderbare Oscar-Nacht. Stilecht auf dem heimischen Sofa!

Und nun zu meinen Tipps, die wie bereits im letzten Jahr als in wird – könnte – sollte gewinnen aufgeschlüsselt sind, sofern es mir bei den Kategorien möglich war. Zur Auswahl standen nur Nominierte. Weiterlesen

„The Help“ ist großer Gewinner bei den SAG-Awards

Logo der SGA

Die größte Überraschung des Abends war sicherlich, dass Jean Dujardin für „The Artist“ als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde – und nicht George Clooney, der nach den ganzen Kritikerpreisen als klarer Gewinner gehandelt wurde. Dagegen war der Ensemble-Preis für „The Help“ eigentlich im Vorfeld klar, ebenso Octavia Spencers Auszeichnung als beste Nebendarstellerin. Sie dürfte wohl bei den Oscars erneut gewinnen – wie auch Christopher Plummer, der bei den SAG-Awards als bester Nebendarsteller geehrt wurde. Zur besten Hauptdarstellerin wurde Viola Davis für gekürt.

Jean Dujardin in "The Artist" (c) DELPHI Film

Spannende Fragen bleiben nun, ob Jean Dujardin und Viola Davis auch bei den Oscars erneut ausgezeichnet werden. Ihre größte Konkurrenten sind fraglos George Clooney und Meryl Streep, allerdings glaube ich, dass Dujardin bei all der Begeisterung für „The Artist“ die Nase vorn haben wird. Vielleicht wird Clooney mit einem Drehbuch-Preis getröstet. Dabei finde ich es schade, dass der Erfolg von „The Artist“ oft mit der Kampagne von Harvey Weinstein erklärt wird. Er hatte schlichtweg den richtigen Riecher, dass dieser liebevolle, mitreißende Film ein weltweites Publikum anspricht.

Und Meryl Streep? Fraglos hätte sie einen weiteren Oscar verdient. Aber drei der vier Oscar-Nominierungen für „The Help“ sind in den Schauspielkategorien, während „The Iron Lady“ nur eine Nominierung erhalten hat. Daher stehen momentan die Zeichen für Viola Davis äußerst günstig. Weiterlesen

Critics Choice Awards 2012 – „The Artist“ und „The Help“ sind die Gewinner des Abends

(c) BFCS

Zum 17. Mal haben die 250 Mitglieder der Broadcast Film Critics Association (BFCA) die Critics Choice Awards vergeben – und „The Artist“ ist mit vier Auszeichnungen, darunter als bester Film und für die beste Regie, der große Gewinner. Außerdem heißt die Gewinnerin der Kategorie der besten Schauspielerin nicht Meryl Streep oder Michelle Williams, sondern Viola Davis. Sie wurde ebenso wie ihre Kollegin Octavia Spencer für „The Help“ ausgezeichnet. Nachdem er sieben Mal leer ausgegangen ist, wurde auch George Clooney gestern Abend erstmals mit einen Critics Choice Award geehrt. Er erhielt den Preis als bester Hauptdarsteller für „The Descendants“. Bester Nebendarsteller wurde Christoph Plummer für seine Rolle in „Beginners“. Und immerhin einen Preis gab es auch für „Drive“. Als bester Actionfilm – nun ja … Weiterlesen

Golden Globes 2012 – Die Nominierungen

(c) HFPA

Jedes Jahr gelingt es der Hollywood Foreign Press Association (HFPA), mit ihren Nominierungen für einige Überraschungen zu sorgen. Sicherlich habe die Unmuts- und Begeisterungsbekundungen für die Entscheidungen immer etwas mit persönlichen Geschmack zu tun. Aber muss man – nur um Stars in die Show zu bekommen – Madonna den Vorzug vor den „Muppets“ geben? Abgesehen davon scheinen die Auslandskritiker tatsächlich ein großes Faible für George Clooneys Politdrama „The Ides of March“ zu haben, das fünfmal nominiert wurde, darunter als bester Film, für die beste Regie und bester Hauptdarsteller (Ryan Gosling). Dabei ist es schon überraschend, dass Gosling nicht für „Drive“ nominiert wurde. Aber immerhin kann sich nun Albert Brooks über eine Nominierung freuen – wenn er schon gestern bei den SAG-Awards übersehen wurde.

Die Film-Nominierungen im Überblick: Weiterlesen

Die Nominierungen für die SAG Awards 2011

Logo der SGA

Gestern habe ich noch gemutmaßt, dass es für Glenn Close in der diesjährigen Award Season nicht so gut läuft wie erwartet – und schwupps! wird sie für einen Preis von der Screen Actors Guild (SAG) nominiert. Allerdings hat sie diese Beachtung durch ihre Kollegen zweifellos verdient.

Große Überraschungen gibt es bei den Nominierungen insgesamt aber nicht – wie in jedem Jahr wurden insgesamt eher gefällige Filme nominiert. Einzig die Nicht-Berücksichtigung von Albert Brooks verwundert mich, da ich eigentlich davon ausgegangen bin, er sei bei seinen Kollegen zu beliebt, um übersehen zu werden. Ich hätte außerdem gedacht, dass es Shailene Woodley für „The Descendants“ nominiert wird – stattdessen bevorzugten die Mitglieder der SAG Janet McTeer. Bei den Hauptdarstellern mag verwundern, dass weder Michael Fassbender noch Ryan Gosling nominiert wurden, aber „Shame“ hat nun einmal die in den USA unbeliebte Altersfreigabe „NC-17“ erhalten und „Drive“ ist vermutlich ein wenig zu gewalttätig für die SAG. Bleibt für mich einzig die „Best Ensemble“-Nominierung für „Midnight in Paris“, die mich irritiert. So gerne ich den Film mochte, aber das Ensemble gehört in meinen Augen nicht zu den fünfbesten des letzten Jahres.

Jessica Chastain in "The Help" (c) Dale Robinette © DreamWorks II Distribution Co., LLC. All Rights Reserved.

Letztendlich sind die Nominierungen für die SAG nur bedingt aussagekräftig, da über sie eine Gruppe von 2100 zufällig ausgewählten Schauspielern entscheidet. Die Preise vergibt dann die gesamte Guild. Dennoch darf nicht übersehen werden, dass die Schauspieler auch in der Academy die Mehrheit haben – und seit „Braveheart“ kein Film mehr mit dem Oscar als bester Film ausgezeichnet wurde, der nicht wenigstens für den Ensemble-Actor nominiert war. Darüber lassen diese Nominierungen meines Erachtens noch einige kleinere Rückschlüsse zu: Vermutlich wird „The Help“ doch Jessica Chastains preisverdächtigster Film werden, Meryl Streep, Viola Davis und Michelle Williams scheinen als sichere Nominierungen als Hauptdarstellerinnen, ebenso Brad Pitt und George Clooney als beste Hauptdarsteller. Und morgen folgen dann die Nominierungen für die Golden Globes!

Die Nominierungen im Überblick: Weiterlesen

Die Nominierungen für den Critics Choice Award

(c) BFCS

Gestern hat auch die Broadcast Film Critics Society (BFCS) die Nominierungen für die Critics Choice Awards bekanntgegeben. Annähernd 200 Filmkritiker aus den USA und Kanada sind hier Mitglied, so dass diese Preise ein erster wichtiger Wegweiser für die kommenden Golden Globes und Oscars sind. Mit jeweils elf Nominierungen untermauern „The Artist“ und „Hugo“ die letzten Erfolge bei den Kritikerpreise. Weitaus spannender finde ich, dass „Drive“ ebenfalls zehnmal nominiert wurde.

In den Schauspielkategorien werden sechs Darsteller nominiert, also einer mehr als bei den Oscars. Mittlerweile gibt es hier einige Favoriten – auf eine Nominierung: Meryl Streep wird wohl dabei sein, ebenfalls Viola Davis und Michelle Williams. Bei den Schauspielern sieht es derzeit gut aus für Bradt Pitt, Leonardo DiCaprio und George Clooney. Hier ist aber weitaus spannender, wer nicht nominiert wurde. So spielt Glenn Close bislang keine Rolle, obwohl sie für ihre Leistung in „Albert Nobbs“ von vielen schon als Favoritin gesehen wurde – und auch Gary Oldman mit „Tinker, Tailor, Soldier, Spy“ nicht. Stattdessen rücken Charlize Theron („Young Adult“) und Elizabeth Olsen („Martha Marcy May Marlene“) sowie Michael Fassbender („Shame“) und Ryan Gosling („Driver“) in den erweiterten Favoritenkreis. Erstaunlich gut schlägt sich auch weiterhin „Bridesmaids“. Die Verleihung findet am 12. Januar 2012 statt.

Hier die Nominierungen im Überblick: Weiterlesen

„The Help“ – Die Verfilmung von „Gute Geister“ ab Dezember 2011 im Kino

Der Überraschungshit aus den USA ist in diesem Jahr eine Literaturverfilmung: „Gute Geister“ von Kathryn Stockett, hierzulande bei btb erschienen, wurde unter dem Titel „The Help“ mit Emma Stone, Viola Davis und Octavia Spencer von Tate Taylor verfilmt. Am 8. Dezember 2011 wird „The Help“ nun in Deutschland anlaufen. Der Film erzählt von der jungen Skeeter, die nach dem College in ihre Heimatstadt Jackson, Mississippi zurückkehrt. Sie möchte Schriftstellerin werden und beschließt, afroamerikanische Frauen zu interviewen, die sich als Hausmädchen um die Kinder der weißen Oberschicht gekümmert haben. Das ist Anfang der 60er Jahre ein Skandal, ihre Freunde und auch die afroamerikanische Gemeinde steht dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Doch je mehr Stimmen Skeeter sammelt, desto größer wird die Wirkung.

Der Film klingt nach einem schönen Beitrag über die Wirkung von Literatur:

Mittlerweile habe ich den Film auch gesehen. Meine Kritik ist bei spielfilm.de zu finden.

Hier noch drei weitere Ausschnitte aus dem unterhaltsamen Film:

Beim Treffen des Bridge-Clubs wird über die Bedeutung separater Toiletten für die afro-amerikanischen Dienstmädchen gesprochen – zumindest von Hilly:

Aibileen und Minny gehen ein hohes Risiko ein, wenn sie an dem Buchprojekt mitarbeiten, das ist Skeeter anfangs gar nicht bewusst. Dennoch sagt Minny zu:

Und Hilly erfährt von ihrer Mutter, dass sie aus einem bestimmten Grund das Buch besser lesen sollte:

Extrem laut & unglaublich nah – Trailer und Starttermin

Am 16. Februar 2012 wird in Deutschland „Extrem laut und unglaublich nah“ anlaufen, die Verfilmung von Jonathan Safran Foers gleichnamigem Roman. Im Mittelpunkt steht der Junge Oskar (Thomas Horn), der im Schrank seines am 11. September 2001 gestorbenen Vaters einen Schlüssen findet – und wissen will, in welches Schloss er passt.

Das Drehbuch stammt von Eric Roth („Der seltsame Fall des Benjamin Button“, „Forrest Gump“), Regie führt Stephen Daldry („Billy Elliot“, „The Hours“) und Produzent ist Scott Rudin („No Country for Old Men). Also haben alle Beteiligten viel Erfahrung mit gelungenen Adaptionen. Auch die Besetzung ist mit Sandra Bullock, Tom Hanks und Viola Davis durchaus vielversprechend. Und zu guter Letzt hinterlässt auch der Trailer einen guten Eindruck: