Schlagwort-Archiv: Rooney Mara

Rooney Mara oder Noomi Rapace – Wer ist die bessere Lisbeth Salander?

Lisbeth Salander (Noomi Rapace) (c) Yellowbird, Photo by Knut Koivisto

Meine Annäherung an Stieg Larssons „Milleniums“-Trilogie und damit auch an Lisbeth Salander begann nicht mit den Büchern, sondern mit der schwedischen Verfilmung von „Verblendung“ von Niels Arden Oplev. Der Film war recht spannend, wenngleich der Täter recht vorhersehbar war (was vielleicht auch an der prominenten Besetzung lag). Aber es war die Figur der Lisbeth Salander, die den Film für mich besonders machte. Sie ist eine schwierige Protagonistin, eine neue Art Heldin, vorzüglich gespielt von Noomi Rapace. Beim ersten Sehen des Films gab es für mich keine Einschätzung, wie nah oder authentisch sie an der literarischen Figur war. Sie war schlichtweg als Charakter in dem Film überzeugend.

Rooney Mara als Lisbeth Salander (c) Sony Pictures Releasing GmbH

Nun habe ich David Finchers Verfilmung von „Verblendung“ gesehen. Und um allen Missverständnissen vorzubeugen: Mir hat der Film gefallen, auch wenn ich glaube, dass Zuschauer, die den schwedischen Film nicht kennen, ihn vermutlich noch besser finden. Aber David Fincher ist ein zu guter und mittlerweile auch zu erfahrener Regisseur, um diesem Stoff nicht gerecht zu werden – und Steven Zillian ist ein hervorragender Drehbuchautor. Vieles ist gelungen: der Vorspann beispielsweise, die konsequente verwaschene Ästhetik und auch Rooney Mara spielt Lisbeth Salander für mich überraschend überzeugend. Allerdings ist sie verletzlicher und zerbrechlicher als in der schwedischen Verfilmung – und auch schwächer. Dieser Eindruck und die gerade in amerikanischen Kritiken häufig wiederholte Behauptung, Finchers Adaption und insbesondere Maras Interpretation seien viel näher an der literarischen Vorlage, ließen mich neugierig werden. Also beschloss ich, doch das Buch zu lesen und auch den schwedischen Film noch einmal zu sehen. Im Zentrum stand dabei die Frage:

Wer ist die bessere Lisbeth Salander: Noomi Rapace oder Rooney Mara? Weiterlesen

Golden Globes 2012 – Die Nominierungen

(c) HFPA

Jedes Jahr gelingt es der Hollywood Foreign Press Association (HFPA), mit ihren Nominierungen für einige Überraschungen zu sorgen. Sicherlich habe die Unmuts- und Begeisterungsbekundungen für die Entscheidungen immer etwas mit persönlichen Geschmack zu tun. Aber muss man – nur um Stars in die Show zu bekommen – Madonna den Vorzug vor den „Muppets“ geben? Abgesehen davon scheinen die Auslandskritiker tatsächlich ein großes Faible für George Clooneys Politdrama „The Ides of March“ zu haben, das fünfmal nominiert wurde, darunter als bester Film, für die beste Regie und bester Hauptdarsteller (Ryan Gosling). Dabei ist es schon überraschend, dass Gosling nicht für „Drive“ nominiert wurde. Aber immerhin kann sich nun Albert Brooks über eine Nominierung freuen – wenn er schon gestern bei den SAG-Awards übersehen wurde.

Die Film-Nominierungen im Überblick: Weiterlesen

Warren Beattys neues Filmprojekt

Bereits letzte Woche wurde gemeldet, dass Warren Beatty einen neuen Film für Paramount macht – und zwar als Drehbuchautor, Regisseur und Hauptdarsteller. Seit 2001 hat er in keinem Film mehr mitgewirkt, seine letzte Regiearbeit war sogar schon 1998, also darf man durchaus gespannt sein, wie sich der Herr so schlägt.

Obwohl sich Paramount mit Informationen zurückhält, gibt es bereits einige Hinweise auf den Film. Anscheinend will sich Beatty einen Traum erfüllen und Howard Hughes spielen, der zuletzt von Leonardo DiCaprio in Scorseses „Aviator“ gemimt wurde. Nun ja, bei Aviator fand ich DiCaprio nicht schlecht, allerdings gerade mit zunehmenden Alter der Figur weniger überzeugend. Beattys Film wird kein Biopic, sondern soll sich um eine Affäre des alten Milliardärs mit einer jüngeren Frau drehen und eher Richtung Komödie gehen. Allerdings könnte ich mir auch gut vorstellen, dass Hughes Verwicklung in den Watergate-Skandal für den engagierten und überzeugten Demokraten Beatty interessant ist. Für weitere Rollen sind Andrew Garfield, Alec Baldwin, Annette Bening, Shia La Beouf, Jack Nicholson, Evan Rachel Wood und Rooney Mara im Gespräch.