Schlagwort-Archiv: Meryl Streep

100 Jahre Paramount – Ein Foto entsteht

Zum 100. Geburtstag hat Paramount Pictures zu Beginn des Jahres 116 Filmschaffende in die Studios eingeladen, um ein Foto zu machen. Ein Video gibt einen kurzen Einblick, wie das Bild u.a. mit Meryl Streep, Shirley MacLaine, Charlize Theron, Jack Nicholson, George Clooney und David Fincher entstanden ist. Es ist schon interessant, so viele Stars auf einmal zu sehen: Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Trailer und Starttermin – Meryl Streep in „Hope Springs“

Ein erster Trailer erlaubt einen Blick auf Meryl Streeps neuen Film „Hope Springs“, in dem sie an der Seite von Tommy Lee Jones zu sehen ist. Meryl Streep spielt darin Kay Soames, die seit 30 Jahren mit Alfred (Tommy Lee Jones) verheiratet ist und nun ihrer Ehe neuen Schwung geben will. Deshalb überredet sie ihren Mann, eine einwöchige Therapie bei Dr. Bernie Feld (Steve Carrell) zu machen.
Das Drehbuch zu der Komödie stammt von Vanessa Taylor („Games of Thrones“, „Everwood“), Regie führt David Frankel, der mit Meryl Streep bereits bei „The Devil Wears Prada“ zusammengearbeitet hat. Der Trailer erinnert mich an Komödien wie „Something’s Gotta Give“ oder auch „It’s complicated“ – also ein Wohlfühlfilm, der sich hauptsächlich an ein erwachsenes Publikum richtet.

Der Film läuft voraussichtlich am 6. September 2012 in Deutschland an.

Diesen Beitrag teilen

Oscar 2012 – Die Gewinner und ein kurzer Blick auf die Show

©A.M.P.A.S.

Eine lange Oscar-Nacht findet nun auch für mich ein Ende. Es war eine durchaus unterhaltsame Verleihung, wenngleich sie schon viel Retro-Charme hatte und Billy Crystal sehr viele alte Ideen ausgegraben hat – beispielsweise das Gedankenlesen. Auch seine Eröffnungsnummer war zwar glücklicherweise wieder ein typischer „It’s a wonderful night for Oscar“-Song, aber aufgrund der neun nominierten Filme war es eher ein Absingen der Titel. Aber immerhin war der Zusammenschnitt der Filme vorher witzig – und anscheinend übernimmt jetzt George Clooney den Part von Jack Nicholson und fungiert als Lachgarant. Ansonsten gab es einige kleinere Überraschungen – und ich habe mich besonders über die Auszeichnung von Meryl Streep gefreut. Sie war – wie es auf Twitter so schön zu lesen war – insanely overdue!

Alle Gewinner im Überblick: Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Oscar 2012 – Wer wird gewinnen?

(c) A.M.P.A.S.

Sonntagnacht werden zum 84. Mal die Academy Awards verliehen. Deshalb wird es so langsam Zeit, die finalen Tipps für die Gewinner abzugeben. In diesem Jahr befinde ich mich in der etwas langweiligen, aber auf den zweiten Blick auch angenehmen Situation, dass ich mich mit sehr vielen Preisträgern anfreunden kann. Denn wie es Guy Lodge in seinem sehr lesenswerten Beitrag auf den Punkt gebracht hat: Dass ein schwarzweißer Stummfilm aus Frankreich sehr wahrscheinlich mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wird, ist großartig. Favorit hin oder her, Harvey Weinstein und die Liebenswürdigkeit von „The Artist“ mal ganz außer acht gelassen: Es wäre das erste Mal, dass ein Film diesen Oscar erhält, der nicht in den USA oder Großbritannien produziert wurde. Außerdem ist es ein leiser, kleiner Film, der reüssiert – und das ist toll. Also werde ich nicht müde zu wiederholen: Es sind die Oscars, dort geht es nicht um die beste Leistung, sondern um eine Leistung, die einer Mehrheit gefällt. Deshalb verwundert es nicht, dass viele kleinere Produktionen oder kontroverse Filme nicht beachtet wurden. Also freue ich mich jetzt einfach auf Billy Crystal und eine wunderbare Oscar-Nacht. Stilecht auf dem heimischen Sofa!

Und nun zu meinen Tipps, die wie bereits im letzten Jahr als in wird – könnte – sollte gewinnen aufgeschlüsselt sind, sofern es mir bei den Kategorien möglich war. Zur Auswahl standen nur Nominierte. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

BAFTA 2012 – „The Artist“ und „Dame, König, As, Spion“ gewinnen

(c) BAFTA

Am Sonntag hat die British Academy of Film and Television Arts die Gewinner des Orange British Academy Film Awards (BAFTA) bekanntgegeben. Eine kleine Überraschung war lediglich, dass Jean Dujardin und nicht George Clooney als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde. Zusammen mit dem Gewinn des SAG-Awards muss der Franzose nun auch als Oscar-Favorit angesehen werden. Auch in anderen Kategorien wurde „The Artist“ ausgezeichnet – sogar für das beste Originaldrehbuch. Ein weitere Gewinner war „Dame, König, As, Spion“, der als bester britischer Film und für das beste adaptierte Drehbuch geehrt wurde. Insbesondere diese Auszeichnung hat mich sehr gefreut, da meiner Meinung Peter Straughan und Bridget O’Connor großartige Arbeit geleistet haben. Straughan widmete den Preis seiner 2010 verstorbenen Ehefrau, die die Realisierung des Drehbuchs nicht mehr erlebt hat.

Alle Gewinner im Überblick: Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

„The Help“ ist großer Gewinner bei den SAG-Awards

Logo der SGA

Die größte Überraschung des Abends war sicherlich, dass Jean Dujardin für „The Artist“ als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde – und nicht George Clooney, der nach den ganzen Kritikerpreisen als klarer Gewinner gehandelt wurde. Dagegen war der Ensemble-Preis für „The Help“ eigentlich im Vorfeld klar, ebenso Octavia Spencers Auszeichnung als beste Nebendarstellerin. Sie dürfte wohl bei den Oscars erneut gewinnen – wie auch Christopher Plummer, der bei den SAG-Awards als bester Nebendarsteller geehrt wurde. Zur besten Hauptdarstellerin wurde Viola Davis für gekürt.

Jean Dujardin in "The Artist" (c) DELPHI Film

Spannende Fragen bleiben nun, ob Jean Dujardin und Viola Davis auch bei den Oscars erneut ausgezeichnet werden. Ihre größte Konkurrenten sind fraglos George Clooney und Meryl Streep, allerdings glaube ich, dass Dujardin bei all der Begeisterung für „The Artist“ die Nase vorn haben wird. Vielleicht wird Clooney mit einem Drehbuch-Preis getröstet. Dabei finde ich es schade, dass der Erfolg von „The Artist“ oft mit der Kampagne von Harvey Weinstein erklärt wird. Er hatte schlichtweg den richtigen Riecher, dass dieser liebevolle, mitreißende Film ein weltweites Publikum anspricht.

Und Meryl Streep? Fraglos hätte sie einen weiteren Oscar verdient. Aber drei der vier Oscar-Nominierungen für „The Help“ sind in den Schauspielkategorien, während „The Iron Lady“ nur eine Nominierung erhalten hat. Daher stehen momentan die Zeichen für Viola Davis äußerst günstig. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Meryl Streep in „The Iron Lady“

(c) Concorde Filmverleih

Am 1. März startet in den deutschen Kinos „The Iron Lady“ von Phyllida Lloyd. Der Film erzählt die Geschichte von Margaret Thatcher, die als erste Frau einer europäischen Regierung vorstand. Geboren wurde sie in einfachen Verhältnissen. Ihr Vater war Kolonialwarenhändler und Bürgermeister ihrer Geburtsstadt. Mit Disziplin schaffte sie es aufs College und lernte schnell, sich in der von Geschlechter- und Klassengrenzen bestimmten britischen Politik. Dafür wurden sie von manchen verehrt und von anderen gefürchtet. Verkörpert wird Margaret Thatcher von Meryl Streep, die für ihre schauspielerische Leistung ihre 17. Oscarnominierung erhalten hat. Außerdem sind Jim Broadbent und Olivia Colman zu sehen. Den Spitznamen „Iron Lady“ gab ihr laut Wikipedia ein Kommentator von Radio Moskau.

Hier ein Blick auf den Trailer:

Diesen Beitrag teilen