Schlagwort-Archiv: Starttermin

Trailer und Starttermin: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“

Am 20. März 2014 startet die Bestseller-Verfilmung „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ in den deutschen Kinos. Das Drehbuch stammt von dem schwedischen Komiker Felix Herngren, der auch die Regie übernommen hat.

(c) Concorde

(c) Concorde

Erzählt wird die Geschichte des Lebemanns Allan Karlsson (Robert Gustafsson), der an seinem 100. Geburtstag aus dem Altersheim flieht und noch einmal neu beginnen will. Aber nicht nur die Zukunft hält einige Überraschungen parat, auch in der Vergangenheit hat er bereits allerhand erlebt.

Diesen Beitrag teilen

Ein kurzer Blick auf „Nebraska“

Sobald ich irgendwo Merlot lese oder angeboten bekomme, denke ich an Alexander Payne, genauer gesagt an Paul Giamatti als Miles Raymond in seinem Film „Sideways“. Aber nicht nur deshalb gehört er zu meinem Lieblingsregisseuren, sondern er dreht in der Regel Filme, die eine auf den ersten Blick einfache Geschichte mit sehr feinem, tragischem Humor erzählen. Außerdem haben sowohl Jack Nicholson als auch Georgen Clooney unter seiner Regie hervorragend gespielt.

Deshalb freue ich mich sehr, dass am 16. Januar 2014 sein neuer Film „Nebraska“ in den deutschen Kinos starten wird. Darin erzählt er von dem grantigen Woody (Bruce Dern), der sich mit seinem Sohn David (Will Forte) auf eine Reise nach Nebraska begibt, die natürlich zu einer Reise in Woodys Vergangenheit wird. Der Film lief bereits in Cannes und hat dort sehr gute Kritiken bekommen, außerdem wurde Bruce Dern als bester Darsteller ausgezeichnet.

Diesen Beitrag teilen

Ein kurzer Blick auf „Monuments Men“

Über die Dreharbeiten zu „Monuments Men“ war hierzulande ja sehr viel zu lesen, nun gibt es von George Clooneys neuem Projekt auch die ersten Bilder sowie einen ersten Trailer. Den Regisseur Clooney schätze ich fast mehr als den Schauspieler, da er bisher recht elegante, am New Hollywood geschulte Filme gedreht hat – und ich es zudem mag, wenn Filme eine politische Aussage haben.

(c) 20th Century Fox

(c) 20th Century Fox

„The Monuments Men“ basiert auf dem Sachbuch von Robert M Edsel und Bret Witter und erzählt die Geschichte einer Spezialeinheit, die elf Monate vor Kriegsende europäische Kunstwerke vor den Nazis retten wollte. Das Drehbuch hat Clooney wieder mit seinem Produktionspartner Grant Heslov geschrieben und insgesamt soll der Film wohl weniger ernst als seine letzten Arbeiten werden. Das stimmt mich etwas skeptisch, da ich „Leatherheads“ weitaus schwächer als beispielsweise „Good Night, and Good Luck“ fand.

Der Film startet am 23. Januar 2014 in den deutschen Kinos. Einen Trailer gibt es unter diesem Link zu sehen, dort ist auch mehr über die Monuments Men zu erfahren.

Diesen Beitrag teilen

Ein erster Blick auf die Verfilmung von „Erbarmen“

Ein sonderlich großer Fan der Thriller von Jussi Adler-Olsen bin ich nicht, dafür sind mir die Bücher zu sehr nach dem üblichen skandinavischen Muster konzipiert. Dass ich mich auf die Verfilmung dennoch freue, ist vor allem Nicolas Arcel zu verdanken, der bei „Verblendung“ schon einmal aus einem mittelmäßigen Buch ein gutes Drehbuch für einen guten Film geschrieben. Regie wird Mikkel Nørgaard führen.

Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas, links) und sein Assistent Assad (Fares Fares) auf der Spur von Merete Lynggaard © NFP

Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas, links) und sein Assistent Assad (Fares Fares) auf der Spur von Merete Lynggaard
© NFP

In dem Auftakt der Verfilmungen von Olsens Thrillerreihe wird Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas, „Adams Äpfel“) in die neu gegründete Sonderabteilung Q abgeschoben. Dort soll er ungelöste Fälle möglichst schnell zum Abschuss bringen. Nach wenigen Tagen haben er und sein Assistent Assad (Fares Fares, „Zero Dark Thirty“) allerdings einen brisanten Fall entdeckt: Vor Jahren ist die Politikerin Merete Lynggaard (Sonja Richter, „Sons of Norway“) verschwunden, der Fall wurde als vermutlicher Selbstmord nicht mehr weiterverfolgt. Doch Carl und Assad finden Hinweise, die sie an dieser Version zweifeln lassen …

„Erbarmen“ wird am 10. August in Locarno Premiere haben und am 6. Februar 2014 in den deutschen Kinos starten.

Diesen Beitrag teilen

Starttermin und Trailer – „Gravity“

(c) Warner Bros.

(c) Warner Bros.

Bereits seit letztem Jahr freue ich mich den Film „Gravity“ von Alfonso Cuarón. Er erzählt von Medizintechnikerin Dr. Ryan Stone (Sandra Bullock) und dem Astronauten Matt Kowalsky (George Clooney), die bei einem Weltraumspaziergang von ihrem Shuttle getrennt werden. Miteinander verbunden sind sie in der Finsternis allein – und wissen, dass sie jeden Kontakt zur Erde und damit auch jede Chance auf Rettung verloren haben.

Die ersten Bilder und Trailer sahen hervorragend aus! Der Film wird am 3. Oktober in den deutschen Kinos starten – und vorab hier schon einmal ein Blick auf den deutschen Trailer:

Diesen Beitrag teilen

Notizen zu „Nymph()maniac 1“

(c) Concorde

(c) Concorde

Nach seinem missglückten Auftritt bei den Filmfestspielen von Cannes 2011 hat sich der dänische Regisseur Lars von Trier eine Art Schweigegebot auferlegt, so dass er seither keine Interviews oder öffentliche Auftritte hatte. Dadurch könnte man meinen, die PR zu seinem neuen Film würde erschwert werden, aber Lars von Trier hat sich eine sehr effektive Variante einfallen lassen: Über „Nymph()maniac 1“ ist bisher außer der Besetzung unter anderem mit Charlotte Gainsbourgh, Stellan Skarsgård, Stacy Martin und Shia LaBeouf nichts bekannt, daher präsentiert er bis zum Filmstart des ersten Teils am 20. Februar 2014 (der zweite Teil kommt am 3. April 2014) jeden Monatsanfang ein Kapitel seines Films, in dem er Bilder, Texte und kleine Filmausschnitte veröffentlicht.

Das erste Kapitel: Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Ein kurzer Blick auf „Kill your darlings“

Im Jahr 1944 kommt der junge Allen Ginsberg (Daniel Radcliffe) an die New Yorker Columbia Universität und trifft dort auf Lucien Carr (Dane DeHaan, „The Place Beyond the Pines“), dem er sich sofort verbunden fühlt. Durch ihn kommt er in Berührung mit einem Zirkel unkonventioneller Literaturen, die nach einem neuen Lebensentwurf suchen. Zusammen mit Lucien, Jack Kerouac (Jack Huston) und William S. Burroughs (Ben Foster) zieht er durch Greenwich Village und lässt sich zu Gedichten hinreißen.

(c) Koch Media

(c) Koch Media

In seinem Debütfilm „Kill your darlings“ widmet sich Regisseur John Krokidas der Zeit, bevor die drei Kult-Literaten Ginsberg, Keroauc und Burroughs berühmt wurden. Mich hat insbesondere die Besetzung von Daniel Radcliffe überrascht, der mir bei Allan Ginsberg überhaupt nicht in den Sinn gekommen wäre. In weiteren Rollen sind Michael C. Hall, Elisabeth Olsen, Jennifer Jason Leigh und Kyra Sedgwick zu sehen.

Der Film lief bereits in Sundance, wird in Venedig seine internationale Premiere feiern und am 30. Januar 2014 in die deutschen Kinos kommen.

Diesen Beitrag teilen