Notizen zu „Nymph()maniac 1“

(c) Concorde

(c) Concorde

Nach seinem missglückten Auftritt bei den Filmfestspielen von Cannes 2011 hat sich der dänische Regisseur Lars von Trier eine Art Schweigegebot auferlegt, so dass er seither keine Interviews oder öffentliche Auftritte hatte. Dadurch könnte man meinen, die PR zu seinem neuen Film würde erschwert werden, aber Lars von Trier hat sich eine sehr effektive Variante einfallen lassen: Über „Nymph()maniac 1“ ist bisher außer der Besetzung unter anderem mit Charlotte Gainsbourgh, Stellan Skarsgård, Stacy Martin und Shia LaBeouf nichts bekannt, daher präsentiert er bis zum Filmstart des ersten Teils am 20. Februar 2014 (der zweite Teil kommt am 3. April 2014) jeden Monatsanfang ein Kapitel seines Films, in dem er Bilder, Texte und kleine Filmausschnitte veröffentlicht.

Das erste Kapitel:

(c) Concorde Filmverleih

(c) Concorde Filmverleih

Wie viele Männer, so wetten Joe und ihre Freundin B, werden sie auf einer Zugfahrt verführen können. Der Wetteinsatz: Schokolade.

 

 

Das zweite Kapitel:

(c) Concorde Filmverleih

(c) Concorde Filmverleih

„Liebe ist nichts weiter als Lust, die um Eifersucht ergänzt wird.“

 

 

 

 

Das dritte Kapitel:
„Mit vielen Liebhabern verliert man leicht die Übersicht.“

Das vierte Kapitel:
Delirium: Verwirrung. Illusionen. Halluzinationen. Joes Vater stirbt.

Das fünfte Kapitel:
Ein Choral Vorspiel von Bach:
Drei Stimmen mit jeweils ganz eigenem Charakter,
aber in völliger Harmonie. Mit anderen Worten:
VIELSTIMMIG
Die Nymphomanin weiß gleich, um was es geht…
und sie zeigt es uns.

Das sechste Kapitel:
Die Ost-Kirche und die West-Kirche (Die stille Ente)
Die Ost-Kirche wird oft beschrieben als die Kirche der Freude, und die West-Kirche als die Kirche des Leidens.
Wenn man von Rom aus in Gedanken nach Osten reist, wird man feststellen, dass man sich von Schuld und Schmerz entfernt, hin zum Licht und zur Freude.
Joe aber merkt, dass Schmerz und Lust sich näher sein können, als man denkt.

Das siebte Kapitel:
Der Spiegel

Das Bild, das man im Spiegel sieht, erscheint auf den ersten Blick wie eine exakte Kopie des Objekts, das man betrachtet. Aber das stimmt nicht, da das Objekt immer nur eine spiegelbildliche, und damit fehlerhafte Version des ursprünglichen Objekts sein wird.

Joe versucht sich von ihrer Sexualität zu befreien.

Weitere Informationen sind auf der Seite zum Film zu finden.

Ein Gedanke zu „Notizen zu „Nymph()maniac 1“

  1. Pingback: Filmforum Bremen » Das Bloggen der Anderen (05-08-13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.