Archiv für den Monat: September 2011

True Blood (c) 2010 Home Box Office, Inc.

Neulich auf DVD – Die dritte Staffel von „True Blood“

True Blood (c) 2010 Home Box Office, Inc.

Nazi-Werwölfe sind noch die geringste Überraschung in der dritten Staffel von „True Blood“, die derzeit auf RTLII ausgestrahlt wird und bereits auf DVD erhältlich sind. Tatsächlich enthält die dritte Staffel eine Vielzahl neuer schillernder Charaktere, mehr Blut und mehr Sex. Damit führt Serienschöpfer Alan Ball das Erfolgsrezept von True Blood weiter, doch allmählich scheint jene originale Mischung aus Soap Opera und gesellschaftlicher Reflexion aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Neu in Staffel 3: Der Werwolf Alcide © 2010 Home Box Office, Inc.

Die erste Folge der dritten Staffel knüpft nahtlos am Ende der zweiten Staffel an. Bill (Stephen Moyer) wurde kurz nach seinem Heiratsantrag entführt und Sookie (Anna Paquin) beginnt sofort mit der Suche nach ihm. Hilfesuchend wendet sie sich an Eric (Alexander Skarsgard). Schnell stellt sich heraus, dass Bill von Werwölfen entführt wurden, die wiederum im Auftrag von Russell Edginton (virtuos gespielt von Dennis O’Hare), dem Vampirkönig von Mississippi, handelten. Dennoch will Sookie Bill befreien, weshalb Eric ihr den Werwolf Alcide (Joe Manganiello) an die Seite stellt. Die anderen Bewohner von Bon Temps haben hingegen mit den Folgen der zweiten Staffel zu kämpfen: Tara (Rutina Wesley) trauert um Eggs (Mehcad Brooks) und will sich das Leben nehmen, Jason (Ryan Kwanten) leidet unter seinen Schuldgefühlen, während Andy (Chris Bauer) für seine vermeintliche Heldentat gefeiert wird, und Sam begibt sich auf die Suche nach seinen leiblichen Eltern. Weiterlesen

Leuchtspielhaus von Leif Randt

„Leuchtspielhaus“ – Der Debütroman von Leif Randt

Leif Randt (c) TDDL 2011

Bei den diesjährigen Literaturtagen in Klagenfurt hat mich insbesondere Leif Randts Auszug aus seinem Roman „Schimmernder Dunst über CobyCounty“ neugierig gemacht. Bevor ich aber dieses Buch vorstelle, möchte ich einen Blick auf sein Debüt „Leuchtspielhaus“ werfen. Immerhin verspricht schon der Titel ein Spiel zwischen Kino und Literatur. Tatsächlich spielt der Film als Medium in diesem Roman eine wichtige Rolle. Filme sind wesentliche Bestandteile des kulturellen Bezugsrahmens der Protagonisten, sie liefern Verhaltensmuster und Folien ihrer Wahrnehmung. Zudem ist ein Film – in Form eines Drehbuchentwurfs – die zweite Handlungsebene.

Im Mittelpunkt von „Leuchtspielhaus“ steht Eric. Er ist Anfang 20, stammt ursprünglich aus Hessen, lebt mittlerweile in London und führt mit Helen einen Friseursalon. Ihr Laden hat nur an jedem zweiten und vierten Donnerstag geöffnet und lediglich „members“ haben Zugang. Sie vereint, dass sie sich als Insider verstehen, ihre Frisuren spätestens ändern, wenn sie trendig werden, und von der Kunst der geheimnisvollen Schweizerin Bea begeistert sind. Sie hinterlässt an verschiedenen Orten Botschaften wie „Annoy rich people“ und „Never leave Highschool“, aber niemand hat sie bisher gesehen. Seit einiger Zeit gibt es keine weiteren Nachrichten von Bea, doch Eric hofft, dass er herausfinden kann, wer sie ist. Weiterlesen

True Blood (c) 2010 Home Box Office, Inc.

Gesellschaftskritik, Körperlichkeit und richtig gutes Fernsehen – Die Serie „True Blood“

True Blood

Normalerweise habe ich es mit Vampiren und anderen übersinnlichen Wesen nicht sonderlich. Daher sind auch sämtliche Blasse-Teenagervampire- und Zauberlehrlings-Hypes an mir vorübergegangen. Aber ich habe ein Faible für gut gemachte Fernsehserien – und da haben mich die mitunter überschwänglichen Kritiken dann doch auf die Serie „True Blood“ neugierig gemacht. Als sie Mitte des Jahres auf RTLII ausgestrahlt wurde, habe ich einen Blick riskiert – und war begeistert.

Sookie und Bill (c) 2010 Home Box Office, Inc.

Tatsächlich ist „True Blood“ mehr als eine Serie über einen Menschen, der sich in einen Vampir verliebt. Zwar ist diese Grundidee aller Vampir-Geschichten auch Ausgangspunkt von „True Blood“. Die niedliche Kellnerin Sookie Stackhouse (Anna Paquin) verliebt sich in den galanten Vampir Bill (Stephen Moyer). Um ihr Leben zu retten, lässt er sie nach einer Auseinandersetzung sein Blut trinken, so dass sie für alle Zeit miteinander verbunden sind. So weit, so kitschig. Aber Sookie verliert ihr Herz vor allem an Bill, weil er das erste Wesen ist, dessen Gedanken sie nicht lesen kann. Sie genießt die Ruhe in seiner Anwesenheit, da die Niederträchtigkeiten und Belanglosigkeiten in den Köpfen der Menschen sie schon seit Jahren plagen. Darüber hinaus ist Bill – zumindest in den ersten beiden Staffeln – ein Vampir, der ein halbwegs menschliches Leben sucht. Diese Möglichkeit hat die Entwicklung von „Tru Blood“ eröffnet, synthetisches Blut, das in Flaschen abgefüllt zu kaufen ist. Dadurch können Vampire auf das Trinken menschlichen Blutes verzichten – und innerhalb der sterblichen Gesellschaft leben. Weiterlesen

Wolfgang Herles auf dem "blauen Sofa" (c) ZDF

Neulich im Fernsehen – Eine Kritik zu „Das blaue Sofa“

Wolfgang Herles auf dem "blauen Sofa" (c) ZDF

„Das blaue Sofa“ heißt die neue Literatursendung im ZDF, in der Wolfgang Herles mit dem von Buchmessen bekannten blauen Sofa durch die Republik reist, mit Schriftstellern spricht und Bücher vorstellt. Das Konzept klingt nicht sonderlich innovativ, zumal Denis Scheck in der ARD mit „Druckfrisch“ schon eine gute Literatursendung präsentiert, in der er ebenfalls mit Autoren an ungewöhnlichen Orten spricht. Und in der Tat lädt „Das blaue Sofa“ zu einem Vergleich mit „Druckfrisch“ nahezu ein, der allerdings alles andere als vorteilhaft für das ZDF ist. Denn die Bilder, der Schnitt, die Musik und die Kamerafahrten sind zu ähnlich – und Wolfgang Herles ist weit weniger charismatisch als Denis Scheck. Hinsichtlich der Originalität liegt „Druckfrisch“ also eindeutig vorne. Doch wie schneidet die Sendung ohne den Vergleich ab? Weiterlesen

tiffheader2_main

TIFF 2011 – Libanesischer Film gewinnt Publikumspreis

Gestern ist das 36. Toronto International Film Festival (TIFF) zu Ende gegangen, dass sich in den letzten Jahren als gutes Stimmungsbarometer für die Oscars erwiesen hat. So gewannen unter anderem „The King’s Speech“ und „Slumdog Millionaire“ in Toronto den Publikumspreis und einige Monate später den Oscar als bester Film. Auch in diesem Jahr waren zahlreiche potentielle Oscar-Nominierte zu sehen, zum Beispiel „The Descendants“ mit George Clooney und „Moneyball“ mit Brad Pitt. Den Publikumspreis aber gewann der libanesische Film „Where Do We Go Now“ von Nadine Labaki. Darin erzählt sie die Geschichte eine Gruppe libanesischer Frauen, die ihr von Landminen umgebenes Dorf schützen wollen. Die Produktion ist auch der Oscar-Beitrag des Libanon – und gilt damit seit gestern als Favorit für den Auslands-Oscar. Interessanterweise wurde der iranische Berlinale-Gewinner „Nader und Simin – Eine Trennung“ auf den zweiten Platz gewählt. Weiterlesen

©The Muppets Holding Company, LLC and BVHE. MUPPETS and The Muppet Show are trademarks of The Muppets Holding Company, LLC. All Rights Reserved.

„The Pig with the Froggy Tattoo“ – Neuer Muppets-Trailer

©The Muppets Holding Company, LLC and BVHE. MUPPETS and The Muppet Show are trademarks of The Muppets Holding Company, LLC. All Rights Reserved.

Seit Mai tauchen immer wieder Teaser-Trailer zu dem neuen Muppetfilm auf, die bislang allesamt sehr gut gemacht waren – und mich gut amüsiert haben. Nach einer kurzen Pause gibt es nun den nächsten Trailer – „The Pig With The Froggy Tattoo“, eine Parodie auf David Finchers Trailer zu „The Girl With The Dragon Tattoo“. Angesichts des Wirbels, der um diese Neuverfilmung veranstaltet wird – hier im Zeilenkino nachzulesen – finde ich diesen Trailer großartig. Zumal er eigentlich keine neuen Bilder von dem Muppet-Film zeigt, sondern sie lediglich neu geschnitten und mit anderer Musik hinterlegt wurden. Dazu gibt es die Einblendung nichtssagender Wörter – insgesamt also eine sehr überzeugende und gut gemachte Parodie. Wenn nun der Film, der am 19. Januar 2012 hierzulande in den Kinos startet, so gut ist wie das Marketing …. Weiterlesen

©A.M.P.A.S.

Oscar 2012 – Die Kandidaten als bester nicht-englischsprachiger Film

©A.M.P.A.S.

In der letzten Woche wurde von German Films bekanntgegeben, dass „Pina“ der deutsche Kandidat bei der Oscar-Verleihung 2012 sein wird. Damit hat die Jury meines Erachtens eine sehr gute Wahl getroffen. Der Film von Wim Wenders lief bereits auf der Berlinale und wurde in den USA bereits auf dem Telluride Film Festival, einem der wichtigsten US-Indie-Festivals, erfolgreich gezeigt. Außerdem lief der Film auch in Toronto und wird im Dezember regulär in den US-Kinos starten. Es ist das erste Mal, dass Deutschland einen Dokumentarfilm in dieser Kategorie nominiert.

Schweden schickt „Bessere Zeiten“ ins Rennen. Den Film von Pernilla August habe ich bereits im Rahmen der Leipziger Buchmesse gesehen – und fand ihn sehr gut. Das ist sicherlich eine gute Wahl, obwohl er im Vergleich zu „Pina“ sicherlich konventioneller ist.Der – aus meiner Sicht – bisher stärkste Film im Rennen um den Auslandsoscar ist „Le Havre“ von Aki Kaurismäki, der von Finnland nominiert wurde. Weiterlesen

(c) La Biennale

Rückblick – Die Filmfestspiele von Venedig 2011

(c) La Biennale

Über eine Woche herrschte hier im Zeilenkino nun Funkstille – aus einem schlichten Grund: Ich war krank. Und in dieser Woche ist unglaublich viel passiert, über das ich gerne geschrieben hätte. Aber nun bin ich wieder gesund – und daher folgen heute und morgen einige Rückblicke auf die meines Erachtens wichtigsten Ereignisse der letzten Woche.

Den Anfang machen die Filmfestspiele von Venedig, die in der öffentlichen Wahrnehmung zwar hinter Cannes zurückstehen, aber in diesem Jahr ein sehr gutes Programm präsentierten. Die Preisvergabe war dann allerdings wenig überraschend.

Die Preisträger im Überblick:

Goldener Löwe für den besten Film: Faust von Aleksander Sokurov (Russland)
Silberner Löwe für die beste Regie: Shangjun Cai für People Mountain People Sea (Ren Shan Ren Hai) (China) Weiterlesen

Selim Özdogan: Im Juli

Die Literarisierung eines Films – „Im Juli“ von Selim Özdogan

Selim Özdogan: Im Juli

In der sommerlich-leichten Komödie „Im Juli“ erzählt Fatih Akin die Geschichte des Lehramts-Referendars Daniel (Moritz Bleibtreu), der sich auf eine abenteuerliche Reise durch Europa begibt, um in Istanbul die Liebe seines Lebens zu treffen. Über den Film habe ich ja im Zeilenkino bereits etwas geschrieben und auf den gleichnamigen Roman von Selim Özdogan hingewiesen. Dort erzählt er die Geschichte noch einmal. Doch im Gegensatz zum Film, in dem Daniel im Mittelpunkt steht, stellt Selim Özdogan die zwei weiblichen Figuren – Juli und Melek – in das Zentrum der Geschichte. Dieser ungewöhnliche Weg vom Film zum Buch hat mich neugierig gemacht, so dass ich den Roman in meinem Urlaub gelesen habe. Weiterlesen

Eddie Murphy (c) DreamWorks Studios

Oscar 2012 – Eddie Murphy übernimmt die Moderation

Eddie Murphy (c) DreamWorks Studios

Bis gestern war es noch ein Gerücht, dass Eddie Murphy die Moderation der Oscarverleihung 2012 übernehmen soll. Am Abend kam dann die Bestätigung von der Academy of Motion Pictures and Sciences. Eddie Murphy wird Gastgeber der 84. Oscarverleihung, die am 26. Februar 2012 stattfinden. Er übernimmt diesen Job zum ersten Mal, war aber bereits als Präsentator mehrfach im Einsatz.

Einen leichten Beigeschmack erhält diese Entscheidung in meinen Augen dadurch, dass der Produzent der kommenden Verleihung, Brett Ratner, gerade den Film „Tower Heist“ mit Eddie Murphy gedreht hat. Dieser Film wird am 4. November 2011 in den amerikanischen Kinos anlaufen – und da ist ein wenig Extra-Werbung durch den Oscar-Buzz sicherlich nicht unwillkommen. Sein Co-Star Ben Stiller wird sicherlich auch noch irgendwie involviert werden, aber bislang hat dieser ja auch immer sehr lustige Auftritte. Weiterlesen