Schlagwort-Archiv: Jennifer Lawrence

Trailer: „Die Tribute von Panem – Catching Fire“

(c) Studiocanal

Der erste Teil der „Tribute von Panem“ hat mir trotz einiger Kritikpunkte gut gefallen, daher freue ich mich schon auf die Fortsetzung. Nachdem Katniss (Jennifer Lawrence) und Peeta (Josh Hutcherson) die Hungerspiele nicht nur überlebt, sondern auch dem Kapitol die Stirn geboten haben, reisen sie durch die Distrikte. Die ärmeren Distrikte fühlen sich durch sie zur Rebellion ermuntert – deshalb ändert Präsident Snow (Donald Sutherland) die Regeln: Alle bisherigen Gewinner müssen bei den anstehenden Hungerspielen noch einmal antreten …

Der Film startet am 21. November 2013 in den deutschen Kinos – und hier ist schon einmal ein Teaser-Trailer:

Und nun gibt es auch ein neues – und sehr schönes – Teaser-Poster:

(c) Studiocanal

Und weiter geht es mit dem deutschen Trailer:

Oscar 2013 – Die Gewinner und eine kurze Kritik zur Show

Jennifer Lawrence mit ihrem Oscar (c) Darren Decker / ©A.M.P.A.S.

Nachdem heute Morgen gegen halb sechs der letzte Oscar vergeben war, wollte ich nur noch schlafen. Deshalb schreibe ich erst jetzt etwas über die Verleihung, die dröge, unlustig und überraschungsarm war. Immerhin wurde „Argo“ als bester Film ausgezeichnet, der für mich nach „Amour“ der beste der nominierten Filme war. Damit kann ich leben. Weitaus mehr wird mir aber wohl Erinnerung bleiben, dass „Argo“ im Herbst letzten Jahres erst so gefeiert wurde und nun viele gegen den Film wettern. Ansonsten kann ich mich noch nicht einmal richtig darüber aufregen, dass Jennifer Lawrence als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet wurde, obwohl Emmanuelle Riva besser war. Dafür mag ich Jennifer Lawrence zu sehr.

Catherine Zeta-Jones singt „All that Jazz“ aus „Chicago“ (c) Michael Yada / ©A.M.P.A.S.

Im schlimmsten Fall sind die Preisträger der diesjährigen Oscars also Mittelmaß – und passen damit hervorragend zu einer Show, die so viel wollte und der so wenig gelang. Sie stand unter dem Motto Musik im Film, die nach Wahrnehmung der Produzenten hauptsächlich aus dem Musical „Chicago“, die Bond-Themes und „Les Misérables“ zu bestehen scheint. Nun glaube ich nicht, dass „Chicago“ der Film- bzw. Oscargeschichte mehr gebracht hat, als einige der größten Fehlentscheidungen der Academy, aber das sehen Craig Zadan und Neil Meron, die zufälligerweise auch die Executive Producers bei „Chicago“ waren, anscheinend anders.

Seth MacFarlane Michael Yada / ©A.M.P.A.S.

Immerhin haben die Musikteile etwas Abwechslung in die Show gebracht. Die meisten Anmoderationen der Preise waren ebensowenig lustig wie Seth MacFarlane, dessen Eröffnungsnummer voller furchtbare Ideen war. Der „Boob-Song“ über die Brüste der Frauen kann ja von mir aus „meta“ und „ironisch“ gemeint sein, er war schlichtweg sexistisch. Auch ansonsten waren für mein Empfinden seine Witze nicht bissig oder sarkastisch, sondern verletzend. Dazu gehören ein Witz über die „Date“-Tauglichkeit von Quvenzhané Wallis für George Clooney (das Mädchen ist neun Jahre alt), die Behauptung, dass Salma Hayek nicht verstanden wird, aber wenigstens gut aussieht, und „Django Unchained“ ein „Date-Movie“ für Rihanna und Chris Brown ist. Wenn das der Versuch der Academy ist, jünger und hipper zu sein, dann sind sie auf dem falschen Weg. (Schließlich haben Tina Fey und Amy Poehler erst gezeigt, wie man eine Preisverleihung auch moderieren kann).

Ohnehin musste ich gestern Nacht vor dem Fernseher darüber nachdenken, ob nicht das Konzept der Show das eigentliche Problem ist. Die Oscars sollen jünger und hipper werden, sich zugleich aber den Glanz und Glamour alter Zeiten bewahren. Doch wenn daraus folgt, das Tanz-Nummern, die ich zugegebenermaßen sehr schön fand, neben sexistischen Witzen stehen, dann funktioniert es nicht. Vielleichte sollten die Verantwortlichen daher einen radikalen Schnitt machen und auf den bombastischen Rahmen der Verleihung verzichten. Oder aber bei der Wahl der Moderatoren auf nostalgischen Charme setzen – also Hugh Jackman statt Seth MacFarlane. Aber für das nächste Jahr besteht ja immerhin die Hoffnung, dass sie Tina Fey diese Show moderieren lassen. Weiterlesen

Golden Globe 2013 – Die Gewinner

(c) HFPA

Eine launige Veranstaltung war die Verleihung der Golden Globes, die ich heute Morgen dank Festplattenrekorder zum Frühstück gesehen habe. Schon der Eröffnungsmonolog von Tina Fey und Amy Poehler war ein erster Höhepunkt, der hier nachträglich zu sehen ist (ich lache immer noch über den Cameron-Witz). Sehr schön war auch die Dankesrede von Lena Dunham für die HBO-Serie „Girls“, die ich dringend sehen möchte.

Für die größte Überraschung sorgte sicherlich der Gewinn von „Argo“ als bestes Drama und für die beste Regie (Ben Affleck). Von den Nominierten war es auch mein Favorit, wenngleich ich „Lincoln“ noch nicht gesehen habe. Dass Affleck nicht für einen Oscar nominiert wurde, hat in den letzten Tagen für sehr viel Gesprächsstoff gesorgt – und hier zeigen sich die Auswirkungen der Terminverschiebungen in diesem Jahr. Die Oscar-Nominierungszettel mussten vor Bekanntgabe der Nominierungen der DGA und der Verleihung der Golden Globes eingeschickt werden und so entstanden Abweichungen, die es bei der Beibehaltung der alten Fristen wohl nicht gegeben hätte. Ich finde es in diesem Jahr dadurch sehr viel spannender – und weniger vorhersehbar.

Aber zurück zu den Globes: Weiterlesen

Golden Globe 2013 – Die Nominierungen im Überblick

(c) HFPA

Die Nominierungen für die 70. Golden Globe Awards wurden heute verkündet. Überraschungen gab es einige: Robert de Niro wurde nicht als bester Nebendarsteller für „Silver Linings Playbook“ nominiert – und leider hat auch Matthew McConaughey keine Nominierung erhalten. Komplett leer ausgegangen ist ebenfalls der im Vorfeld hoch gehandelte „Beast of the Southern Wild“ – und auch „The Master“ wurde nicht als bestes Drama nominiert. Überraschend gut hat dafür „Salmon Fishing in the Yemen“ abgeschnitten. Und nachdem Nicole Kidman für „The Paperboy“ gestern bereits eine SAG-Award-Nominierung erhalten hat, kann sie sich nun auch Hoffnungen auf einen Golden Globe als beste Nebendarstellerin machen. Außerdem hat Steven Spielbergs „Lincoln“ sieben Nominierungen erhalten, darunter als bestes Drama. Dort konkurriert der Film mit „Argo“, „Django Unchained“, „Life of Pi“ und „Zero Dark Thirty“.

Die Nominierungen im Überblick: Weiterlesen

Ein kurzer Blick auf „Silver Linings Playbook“

(c) Senator

Nach achten Monaten in einer psychiatrischen Klinik zieht Pat Solatano (Bradley Cooper) wieder bei seinen Eltern (Jackie Weaver, Robert de Niro) ein und will sein altes Leben mitsamt seiner Ehefrau zurückgewinnen. Durch einen Bekannten lernt er Tiffany (Jennifer Lawrence) kennen, die ihren Mann verloren hat, stets die Wahrheit sagt und ganz anders als alle Frauen ist, die Pat bisher kannte. Sie bietet ihm an, das gerichtlich verhängte Kontaktverbot zu unterlaufen und eine Nachricht an seine Frau zu übermitteln. Doch im Gegenzug soll er mit ihr an einer Tanzveranstaltung teilnehmen …

David O. Russell („The Fighter“) hat mit „Silver Linings Playbook“ den gleichnamigen Bestseller von Matthew Quick verfilmt – und ihm ist eine überzeugende Mischung als romantischer Komödie und Drama gelungen. Dabei überzeugt nicht nur Jennifer Lawrence („Hunger Games“, „Winter’s Bone“), sondern auch Bradley Cooper („Hangover“) mit einer glänzenden schauspielerischen Leistung.

Der Film startet am 3. Januar 2013 unter dem Titel „Silver Linings – Wenn du mir, dann ich dir“ in den deutschen Kinos.

Buch und DVD: „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“

Hypes stehe ich sehr skeptisch gegenüber und auch Jugendbücher lese ich eher selten. Daher ist beispielsweise Harry Potter völlig an mir vorbeigegangen. Und vermutlich hätte ich auch den „Tributen von Panem“ wenig Aufmerksamkeit geschenkt, wenn ich nicht seit einem guten Jahr verstärkt über Literaturverfilmungen schreiben würde – und die von mir seit „Winter’s Bone“ geschätzte Jennifer Lawrence nicht die Hauptrolle übernommen hätte. Nun ist die Verfilmung auf DVD erschienen.

Die Hungerspiele – Gesellschaftskritik und Utopie

(c) Oettinger

Suzanne Collins entwirft in ihrem Buch „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“ ein düsteres Zukunftsszenario: Nordamerika wurde durch den Klimawandel und Kriege zerstört, seither ist das Land in zwölf Distrikte eingeteilt, über die das dekadente Kapitol herrscht. Als Mahnung für einen zurückliegenden Aufstand eines 13. Distrikts werden jedes Jahr die Hungerspiele veranstaltet. Hierfür werden bei der „Ernte“ aus jedem Distrikt ein Junge und ein Mädchen zwischen zwölf und 18 Jahren als Tribute ausgelost. An einem unbekannten Ort kämpfen sie dann solange gegeneinander, bis nur noch einer von ihnen am Leben ist. Als nun ihre kleine Schwester Primrose ausgelost wird, meldet sich 16-jährige Katniss Everdeen freiwillig – und stellt sich mit dem männlichen Tribut Peeta Mellark den todbringenden Spielen. Weiterlesen

Offizieller Trailer zu „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“

(c) Studiocanal

Heute feierte der offizielle US-Trailer zu „The Hunger Games“ bei „Good Morning America“ Premiere und ist nun auch im Netz zu finden. Auf weitere Bilder von der Verfilmung der Bestseller von Suaznne Collins haben viele Fans gewartet, denn schon die Besetzung wurde mitunter kontrovers diskutiert. Allerdings wird es bei einer Verfilmung einer derart erfolgreichen Romantrilogie immer verschiedene Meinungen geben.

Den Trailer finde ich durchaus gelungen, da er einen Eindruck von dem Plot und der Besetzung (neben Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson und Liam Hemsworth auch Stanley Tucci und Donald Sutherland) liefert, zugleich aber auch Lust auf den Film macht. Allerdings kenne ich auch die Bücher nicht – und bin daher eher neutral. 😉 Der Film startet am 22.03.2012 in den deutschen Kinos.

Hier nun der Trailer:

Und mittlerweile gibt es auch einen deutschen Trailer: