Schlagwort-Archiv: Dreharbeiten

Hossein Amini verfilmt Patricia Highsmith

Eine der besten Literaturverfilmungen ist für mich „Drive“ nach dem Roman von James Sallis – und einen großen Anteil an dem Erfolg dieses Films trägt Drehbuchautor Hossein Amini. Bei der Verfilmung von Patricia Highsmiths „The Two Faces of January“ hat er nun nicht das Drehbuch geschrieben, sondern führt auch selbst Regie.

von links: Chester (Viggo Mortensen), Rydal (Oscar Isaac), Colette (Kirsten Dunst). Foto: Jack English.

Der Amerikaner Rydal (Oscar Isaacs) verdingt sich im Athen des Jahres 1962 als Stadtführer und begegnet dem Ehepaar Colette und Chester MacFarland (Kirsten Dunst, Viggo Mortensen). Anfangs ist er fasziniert von ihrer Leichtigkeit und Kultiviertheit. Aber dann wird er von ihnen in ein dunkles Netz aus Eifersucht und Mord gezogen.
Derzeit laufen die Dreharbeiten für den Film, der Kinostart ist für 2014 geplant.

Diesen Beitrag teilen

„Die geliebten Schwestern“ – Dominik Graf verfilmt Schillers Liebesleben

Ein Foto vom ersten Drehtag (c) Bavaria

Manche Lebensepisoden berühmter Schriftsteller rufen nahezu nach einer Verfilmung, und dazu gehört meines Erachtens das Liebesdreieck zwischen Friedrich Schiller und den Lengefeld-Schwestern. Im Jahr 1787 begegnete der mittellose Friedrich Schiller in Rudolstadt den Schwestern Charlotte und Caroline von Lengefeld, verheiratete von Beulwitz und spätere von Wolzogen, – und verliebte sich in beide Frauen. Er hoffte auf eine ménage-à-trois, für die sich aber insbesondere die ruhigere Charlotte nicht begeistern konnte. Er heiratete letztlich Charlotte, stand aber bis zu seinem Tod mit seiner Schwägerin in einer engen Beziehung.

Nach eigenem Drehbuch verfilmt Dominik Graf diese Geschichte unter dem Titel „Die geliebten Schwestern“. Die Dreharbeiten finden ab dem 23. August 2012 in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und Tirol statt. Die Hauptrollen werden von Hannah Herzsprung (Caroline), Henriette Confurius (Charlotte) und Florian Stetter (Schiller) gespielt. Der Film wird 2013 in den Kinos starten.

Diesen Beitrag teilen

„Spieltrieb“ von Juli Zeh wird verfilmt

(c) btb

Juli Zehs „Spieltrieb“ gehört zu jenen Bücher, von denen ich mir schon lange eine Verfilmung wünsche. Ende Mai 2012 haben nun die Dreharbeiten begonnen. Regie wird Georg Schnitzler führen, der bisher unter anderem „Die Wolke“ und „Resturlaub“ inszenierte. Die hochintelligente Ada wird von Michelle Barthel gespielt, die Rolle des Alev übernimmt Jannik Schümann („Barbara“). In „Spieltrieb“ erzählt Juli Zeh von der obsessiven Beziehung der Schüler Ada und Alev, die den Lehrer Smolek in eine ausgeklügelte Erpressung verwickeln.

(c) Concorde Filmverleih

Weitere Rollen werden von Maximilian Brückner, Sophie von Kessel, Richy Müller und Ulrike Folkerts gespielt. Die Dreharbeiten finden in München und Bonn statt werden bis Ende Juli andauern. Der Kinostart ist für 2013 geplant.

Update: Der Film wird am 10. Oktober 2013 in den Kinos starten!

Update 2: Nun gibt es einen Trailer zu dem Film:

Die einfühlsame Erzählerweise hat mich überrascht, da ich einen eher analytischen Erzählton vermutet hätte. Auch erschien mir Alev weniger düster als erwartet. Aber von einem Trailer kann man nie auf den ganzen Film schließen, daher bleibe ich weiterhin sehr gespannt.

Diesen Beitrag teilen

Detlev Buck verfilmt „Die Vermessung der Welt“

(c) Rowohlt

Kurz nach der Bekanntgabe des Starttermins der Verfilmung von Daniel Kehlmanns Roman „Ruhm“ wurde nun gemeldet, dass auch sein Bestseller „Die Vermessung der Welt“ verfilmt wird. Regisseur wird Detlev Buck sein, das Drehbuch hat Daniel Kehlmann selbst geschrieben. In den Hauptrollen sind Albrecht Abraham Schuch als Alexander von Humboldt und Florian David Fitz als Carl Friedrich Gauß zu sehen, außerdem spielen unter anderem noch Jeremy Kapone, Karl Markovics, Michael Mertens, Katharina Thalbach, Vicky Krieps und David Kross mit. Die Dreharbeiten werden von Oktober 2011 bis Januar 2012 in Görlitz, Österreich, Berlin und Ecuador stattfinden, als Starttermin ist der 25. Oktober 2012 vorgesehen.

So weit, so gut. Allerdings wird es eine 3D-Romanverfilmung sein. Und nachdem ich bereits mit Schaudern auf Baz Luhrmanns dreidimensionale Verfilmung von „Der große Gatsby“ warte, frage ich mich, worin der Mehrwert in diesem Fall besteht. Oder geht es eher um Marketing? Nun ja, ich harre gespannt der weiteren Entwicklung …

Update: Der Film wird am 25. Oktober 2012 in den deutschen Kinos starten – und hier gibt es einen Blick auf den Trailer:

Diesen Beitrag teilen