Schlagwort-Archiv: La grande bellezza

Oscar 2014 – Die Nominierungen im Überblick

©A.M.P.A.S.

©A.M.P.A.S.

Im Gegensatz zu der Verleihung werden die Nominierungen für die Oscars gegen 14:30 Uhr verkündet – also zu der angenehmen Uhrzeit zwischen Mittagspause und Nachmittagsarbeit. In diesem Jahr gaben Chris Hemsworth und Cheryl Boone Isaacs die Namen und Filmtitel bekannt – und die größte Enttäuschung war für mich, dass Robert Redford nicht für „All is lost“ nominiert wurde. Der Film hat auch keine Nominierung für den Ton bekommen, lediglich eine für Sound Editing. Gefreut habe ich hingegen über die Nominierung von „The Act of Killing“ als beste Dokumentation und sowohl „The Broken Circle“ als auch „La grande bellezza“ als bester fremdsprachiger Film. Weiterhin ein Rätsel bleibt für mich die große Zuneigung für „American Hustle“.

Alle Nominierungen im Überblick: Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Einige Gedanken zu „La grande bellezza“

Der Trailer ist schuld. Neunmal habe ich während der Französischen Filmtage den Trailer zu „La grande bellezza“ gesehen und jedes Mal gedacht, dass dieser Film schön sein muss. Im Hinterkopf hatte ich noch die Schwärmerei von Joachim Kurz, also habe ich gleich die erste OmU-Vorstellung in Bonn genutzt und mir den Film angesehen.

(c) DCM

(c) DCM

Tatsächlich passt der Trailer nahezu perfekt zu diesem wunderschönen Film über die Leere und das Nichts im Leben von Jep Gambardella (Toni Servillo). Vor 40 Jahren hat er den Roman „Apparatus Humanus“ geschrieben, seither lebt er in als Gesellschaftsreporter und -löwe in Rom. Umgeben von seinen Freunden feiert er Partys und genießt ‚la dolce vita‘, doch zu seinem 65. Geburtstag und nach der Nachricht vom Tod seiner Jugendliebe nimmt ihn eine melancholische Stimmung gefangen. Fortan flaniert er durch Rom und hängt seinen Erinnerungen nach, findet kurz Halt bei einer liebenswerten Stripperin und sucht etwas Seelenheil bei einem vom Kochen besessenen Ex-Exorzisten und Kardinal. Ernsthaft ist er jedoch nicht interessiert, das Leben von dem schönen Schein zu befreien, vielmehr ist er ein Zampano mit traurigen Augen, in denen oft ein Hauch wissender Ironie aufblitzt. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen