Women in Crime: „The Chocolate Cobweb” von Charlotte Armstrong

Es ist das Los Angeles der späten 1940er Jahre, das Los Angeles von Raymond Chandler, von Dorothy B. Hughes‘ „In a lonely place“, das Los Angeles, das ich aus zahlreichen Film noir zu kennen glaube, in dem Charlotte Armstrongs „The Chocolate Cobweb“ spielt. Doch ist es ganz anders, nicht düster und und heruntergekommen, sondern strahlend hell. Und nicht nur der Ort, auch die Figuren sind andere.

Durch eine Bemerkung ihrer Tante hat die 23-jährige Amanda Garth erfahren, dass es bei ihrer Geburt einen kurzen Moment der Verwirrung gab: Im selben Krankenhaus hat zur selben Zeit Belle Garrison entbunden – und für einen kleinen Moment wusste man nicht, wessen Kind zu wem gehört. Aber Amandas verstorbener Vater hatte aufgepasst, er wusste genau, wer seine Tochter ist. Dennoch gibt sich Amanda den Gedanken hin, was wäre, wenn diese Verwechslung stattgefunden hätte. Ihr Vater wäre dann Tobias Garrison, ein berühmter Maler, dessen Bilder – insbesondere das berühmte „Belle in the Doorway“ gerade in Los Angeles zu sehen sind. Amanda studiert Kunst und sie glaubt zwar nicht ernsthaft daran, dass sie nicht die Tochter ihrer Eltern ist, fasst aber den Entschluss, die Garrisons aufzusuchen.

Tatsächlich erinnert sich Tobias Garrison an diesen Moment im Krankenhaus und ist neugierig auf Amanda. Auf diese Weise erhält sie Zugang zu der Familie und dem verwickelten Haus am Hang des Canyons. Belle Garrison ist verstorben, Tobias hat abermals seine erste Ehefrau Ione geheiratet, auch sein Sohn Thone ist derzeit zu Besuch. Dann bemerkt Amanda durch ein Versehen etwas, was die Leserin längst weiß: Ione will Thone vergiften, aber Amanda ist ihr in die Quere gekommen. Fortan sieht es Amanda als ihre Aufgabe an, Thone zu beschützen – und was könnte ein besserer Schutz sein als Ione glauben zu machen, Tobias hat womöglich eine Tochter, die das Familienvermögen erben könnte.

(c) Penzler Publishers

Auf den ersten knapp 70 Seiten ist bereits vieles enthüllt: die Geschichte einer möglicherweise folgenreichen Verwechslung, die Identität der Mörderin, die Tat, die sie begehen will sowie die Tat, die sie schon begangen hat. Dazu kommt der Schatten einer verstorbenen Ehefrau – festgehalten auf einem Porträt – und alles spielt in dem verwinkelten Haus einer offensichtlich wohlhabenden (weißen) Familie. Die Spannung aber lässt nach den ersten 70 Seiten keinesfalls nach, im Gegenteil: „The Chocolate Cobweb“ entwickelt sich zu einem sehr leisen, sehr bestechenden Pageturner, der mit einer Handvoll Personen und einem Handlungsort auskommt.

Das liegt insbesondere an den ausgefeilten Charakteren: Jede Figur hat ein Handlungsmotiv und Hintergrund, ohne dass es allzu ausführlich erzählt wird. Die Männer in diesem Buch – Thone und Tobias – stehen dabei vor allem am Rande und sehen zu, wie ihre Vorstellungen von Männlichkeit, vom Beschützen und Retten nach und nach zerplatzen. Die handlenden Figuren sind indes Amanda und Ione – zwei Frauen aus verschiedenen Generationen und Klassen. Immer wieder lässt Armstrong erkennen, wie verschiedene ihre Handlungsräume allein deshalb sind: Alles, was Ione hat, ist ihr Ehemann und ihre Eifersucht. Sie konnte nicht ertragen, dass Tobias eine andere Frau liebt; nun will sie deren Geld haben und den Sohn loswerden. Amanda indes will mehr als einen Ehemann von ihrem Leben – was genau das sein könnt, weiß sie indes noch nicht. Sie wird in „The Chocolat Cobweb“ mal als Amanda und mal als Mandy bezeichnet, gelegentlich wechselt die Anrede sogar innerhalb desselben Satzes. In seinem Vorwort sieht A.J. Finn darin Ausdruck ihres Coming-of-Age – ihren „tug-of-war between post-teenage adolescence and womanhood”. Jedoch ist es kein Ringen, es ist eine Suche. Im zweiten Kapitel konstatiert sie, dass sie noch niemals in ihrem Leben verliebt war – aber das ist kein theatralisches Seufzen, es ist mehr eine Feststellung ebenso wie sie weiß, dass ihr momentaner Verehrer mehr Gefühle für sie hat als sie für ihn, aber in jedem Fall eine gute Wahl wäre.

Innerhalb der Suche nach ihrem Platz im Leben agiert Amanda selbstbestimmt und selbstbewusst: sie entscheidet sich, die Familie aufzusuchen, sich einzumischen und Ione zu provozieren. Sogar über ihre Gefühle redet sie mit Thone sehr offen. Die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen ihnen ist wundervoll geschildert, darüber hinaus aber erkennt Amanda in ihrem Auftreten gegenüber Thone einen Teil ihrer Persönlichkeit, der ihr vorher nicht bewusst war. Sie treibt die Handlung voran, sie ist diejenige, die sich – um beim Titel zu bleiben – freiwillig in Iones Netz setzt, um ein weiteres Netz zu spinnen. Doch das ist weniger Wachstum als Neugier und die Gelegenheit etwas zu erleben. Bei Amanda führt Liebe nicht zu Eifersucht, sondern zu einer Entdeckung über sich selbst.

Dass Amanda weitaus selbstbewusster ist, wird auch an ihrer Kleidung deutlich – wie ohnehin auf die Beschreibung dieser Kleidung sehr viel Sorgfalt verwendet wird. Das „icy green“ ihres Kleides, das sie auf einer wichtigen Party trägt, zieht die Aufmerksamkeit auf sich. „She wore no jewelry; not even a flower, nothing to break the shimmerin lines”. Es ist ihr Strahlen, das Tobias anzieht, das ihn an Belle erinnert. An einem zweiten wichtigen Abend dann wird Amanda etwas Rotes tragen. Es sind Kleider, die ich sofort vor mir sehen konnte; Kleider, die perfekt zu einem Film aus dieser Zeit passen würden. Charlotte Armstrong hat als Modejournalistin gearbeitet – und hier wird keine Sonnenbrille ohne Grund getragen, keine Farbe ohne Grund erwähnt.

Die Geschichte und das Setting – weiß, reich wohlhabend – machen Armstrong zur Vorläuferin für Domestic Thriller zu sehen, in der gegenwärtig vor allem Frauen in ihren 20ern bis 30ern Gewalt in oder außerhalb ihrer Häuser erfahren. Amanda nun ist weniger ahnungslos, weniger hilflos als viele andere Protagonistinnen, sie ist es, die Handlung vorantreibt und weiß, was sie tut. Auch ist sie eine gesunde junge Frau ohne Traumata, ohne unzuverlässiges Erzählen. Dazu aber zeigt dieser Roman, dass es in den späten 1940er Jahren nicht nur hartgesottenen Kerle und verführerische Frauen in den Kriminalroman gab. Charlotte Armstrong war zu Lebzeiten in den USA durchaus populär: einige Bücher wurden verfilmt, sie hat einen Edgar Award gewonnen. „The Chocolat Cobweb“ wurde bisher nichts ins Deutsche übersetzt, aber einige ihrer anderen Titel sind erst Anfang der 1990er Jahren bei Diogenes erschienen. Dennoch ist auch sie eine der Autorinnen, die weithin vergessen ist und gerade in den USA u.a. Sarah Weinmans „Women Crime Writers of the 1940s and 1950s“ und durch die Reihe „American Mystery Classics“ wiederentdeckt wird.

Charlotte Armstrong: The Chocolat Cobweb. American Mystery Classics. Penzler Publishers 2020.

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.