Schlagwort-Archiv: Melancholia

NSFC kürt „Melancholia“ und Kirsten Dunst

(c) Concorde

Auch in diesem Jahr trafen sich 58 Filmkritiker, die Mitglied in der National Society of Film Critics (NSFC) sind, in Sardi’s Restaurant in New York und stimmten in zumeist mehreren Wahlgängen nach einem über die Preisträger ab. Später erhalten die Gewinner anstatt einer Statue eine Schriftrolle. Bei ihrem Abstimmungen haben die Kritiker in den letzten Jahren bewiesen, dass sie meist künstlerisch anspruchsvolle Filme bevorzugen. So gewann 2009 „Waltz with Bashir“ und in diesem Jahr „Melancholia“. Deshalb sind diese Preise wenig aussagekräftig für die Verleihung der populären Preise wie die Golden Globes und Oscars – und obwohl die NSFC sicherlich eine einflussreiche Vereinigung mit bekannten Kritikern ist, sind es nicht DIE US-Kritiker, die diesen Preis vergeben haben.

Hier die Gewinner im Überblick: Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Europäischer Filmpreis 2011 – „Melancholia“ ist bester Film

Bester Europäischer Film 2011 ist Melancholia (c) Concorde

Gestern Abend habe ich die Verleihung des Europäischen Filmpreises im Livestream verfolgt – und kann trotzdem kaum etwas über die Show sagen. „Buffering“ war vielmehr das Wort des Abends, denn der Stream brach ständig ab und nur selten passten Bild und Ton zusammen. An meinem WLAN lag es nicht, denn von Trier bis Finnland beschwerten sich auch andere Zuschauer via Twitter. Vielleicht haben die Verantwortlichen nicht mit so viel Resonanz gerechnet, allerdings zeigt mir ein Blick auf die heutige Übertragung der British Independent Film Awards wie man es auch machen kann. Dort gibt einen bisher zuverlässigen Stream, direkt neben dem Bild ein Fenster mit verschiedenen Social-Media-Kanälen (Chat, Facebook, Twitter) – und die Ankündigung, dass einige „sober Tweeters“ die Resultate live twittern.

Darüber hinaus leidet der Europäische Filmpreis auch ein wenig unter dem Zeitrahmen der nominierten Filme. So konnten in diesem Jahr Filme vorgeschlagen werden, die nach dem 1. Juli 2010 ihre Premiere feierten, die Deadline war der 15. Juni 2011. Somit befanden sich unter den Kandidaten für den „besten europäischen Film 2011“ „The King’s Speech“ und „In a better World“, die bestens von der Oscarverleihung bekannt sind, aber auch die Cannes-Filme „The Artist“ und „Le gamin au vélo“, die hierzulande noch gar nicht im angelaufen sind. Vielleicht sollte die Preisverleihung etwas früher im Jahr stattfinden, denn so war es doch etwas irritierend, dass abermals Colin Firth für „The King’s Speech“ ausgezeichnet wurde. In Anbetracht der jüngst begonnen amerikanischen Award-Season war ich voll auf Jean Dujardin konzentriert.

Aber nun zu der Verleihung und den Gewinnern. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen