Schlagwort-Archive: Krimibestenliste

Über „Müll“ von Wolf Haas

Im Grunde genommen lässt sich „Müll“ von Wolf Haas mit einem Satz besprechen: Wer die vorherigen acht Brenner-Romane mochten, wird auch diesen Roman mögen.

Die etwas längere Version geht folgendermaßen: Auf einem Wiener Mistplatz (in Berlin sagen wir dazu Recyclinghof) wird ein menschliches Knie gefunden. Es folgen weitere Leichenteile, nur das Herz fehlt. Die herbeigerufene Polizei hat schnell eine mögliche Erklärung gefunden: die Ex-Frau des Toten hat ihn getötet, entsorgt und ist nun auf der Flucht. Das sieht die Tochter des Paares aber anders – und nicht nur sie: der neue Mistler war mal bei der Polizei. Und deshalb sieht sich Simon Brenner die Sache etwas genauer an.

„Müll“ hat alles, was einen guten Brenner ausmacht: Zuallererst die Erzählstimme, die durch diese Geschichte führt und für allerhand Charme und bösen Witz sorgt. Die eigenwillige Mischung aus Verknappung und Ausführlichkeit. Dazu ist insbesondere der Anfang dieses Romans auf dem Mistplatz schlichtweg großartig: Mit wenigen Sätzen und originellen Charakteren schafft Haas eine so dichte, unwiderstehliche Atmosphäre – das muss man erst einmal können. Dazu gibt es diesem Roman so manche Witze, die nur funktionieren, weil man sich so bereitwillig auf die Erzählstimme einlässt: dass Kommissar Kopf immer aus dem Bauch heraus entscheidet. So geschrieben klingt es fast albern. Aber es ist bei Haas tatsächlich lustig.

Deshalb lese ich Haas einfach gerne – es gibt nicht viele, die einen so eigenen Sound und Stil haben, der niemals manieriert oder nur noch routiniert abgespult wirkt. Für die Krimibestenliste, bei der ich ausnahmsweise mitkommentieren durfte, habe ich es so formuliert: Gewohnt beiläufig. Gewohnt komisch. Gewohnt gut.

Wolf Haas: Müll. Hoffmann und Campe 2022. 288 Seiten. 24 Euro.

Diesen Beitrag teilen

Die Jahres-Krimibestenliste 2021

Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Krimibestenliste für das Jahr 2021. Jedes Jury-Mitglied durfte vier Titel nennen – und das Ergebnis ist eine ganz schöne Mischung, in der viele den passenden Titel für sich finden dürften. Und erfreulicherweise sind fünf der zehn Titel von Autorinnen.

1 Merle Kröger: Die Experten. Suhrkamp
2 Tana French: Der Sucher. Scherz
3 David Peace: Tokio, neue Stadt. Liebeskind
4 Colin Niel: Nur die Tiere. Lenos
5 Elizabeth Wetmore: Wir sind dieser Staub. Eichborn.
6 Johannes Groschupf: Berlin Heat. Suhrkamp
7 Garry Disher: Moder. Pulp Master
8 Viet Thanh Nguyen: Die Idealisten. Blessing
9 Patrícia Melo: Gestapelte Frauen. Unionsverlag
10 Samantha Harvey: Westwind. Atrium

Eine längere Einschätzung der Liste sowie ein PDF finden sich auf der Seite von Jurysprecher Tobias Gohlis.

Diesen Beitrag teilen

Krimibestenliste März 2018

Hier ist sie, die Krimibestenliste für den März 2018.

(c) Unionsverlag

1 (-) Garry Disher: Leiser Tod (Unionsverlag)
2 (-) Hideo Yokoyama: 64 (Atrium)
3 (5) Dror Mishani: Die schwere Hand (Zsolnay)
4 (6) William Boyle: Gravesend (Polar)
5 (-) Wallace Stroby: Fast ein guter Plan (Pendragon)
6 (10) Antti Tuomainen: Die letzten Meter bis zum Friedhof (Rowohlt)
7 (2) Mike Nicol: Korrupt (btb)
8 (-) Castle Freeman: Der Klügere lädt nach (Nagel & Kimche)
9 (-) Roger Smith: Mann am Boden (Tropen)
10 (-) Tom Hillenbrand: Hologrammatica (Kiepenheuer&Witsch)

Diesen Beitrag teilen

Krimibestenliste – November 2017

Und hier ist sie, die Tabelle für November:

(c) Ullstein

1 (-) John le Carré: Das Vermächtnis der Spione (Ullstein)
2 (3) Lisa Sandlin: Ein Job für Delpha (Suhrkamp)
3 (2) Friedrich Ani: Ermordung des Glücks (Suhrkamp)
4 (-) Iori Fujiwara: Der Sonnenschirm des Terroristen (Cass)
5 (-) Norbert Horst. Kaltes Land (Goldmann)
6 (-) Dave Zeltserman: Small Crimes (Pulpmaster)
7 (-) Andreas Pflüger: Niemals (Suhrkamp)
8 (9) David Whish-Wilson: Die Ratten von Perth (Suhrkamp)
9 (-) Tanguy Viel: Selbstjustiz (Wagenbach)
10 (-) Liza Cody: Krokodie und edle Ziele (Ariadne)

Diesen Beitrag teilen

Krimibestenliste April 2017

Nachgereicht wird hiermit die Krimibestenliste April 2017:

(c) Edition Nautilus

1. (4) Jérôme Leroy: Der Block (Edition Nautilus)
2. (-) Wallace Stroby: Geld ist nicht genug (Pendragon Verlag)
3. (-) Marlon James: Eine kurze Geschichte von sieben Morden (Heyne)
4. (2) Jerome Charyn: Winterwarnung (Diaphanes)
5. (-) Reginal Hill: Die letzte Stunde naht (Droemer)
6. (3) Graeme Macrae Burnet: Sein blutiges Projekt (Europaverlag)
7. (9) Peter May: Moorbruch (Zsolnay
8. (7) Max Annas: Illegal (Rowohlt)
9. (-) Kanae Minato: Geständnisse (C. Bertelsmann)
10. (1) Denis Johnson: Die lachenden Ungeheuer

In diesem Zusammenhang weise ich doch auch sehr gerne noch daraufhin, dass ich mit einem Beitrag über den sehr tollen „Der Block“ mein Radiodebüt bei Deutschlandradio Kultur gegeben habe. Der Beitrag (Audio und Text) ist in der Liste verlinkt.

Diesen Beitrag teilen

KrimiBestenliste Februar 2017

Seit Januar wird von Tobias Gohlis begründete Krimibestenliste in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Deutschlandradio Kultur herausgegeben und deshalb erscheint sie zwar weiterhin Anfang des Monats, aber nicht mehr am Donnerstag, sondern am ersten Sonntag.

Die Platzierungen sehen wie folgt aus:

(c) Scherz

(c) Scherz

1 (4) Tana French: Gefrorener Schrei (Fischer Scherz)
2 (-) Jerome Charyn: Winterwarnung (Diaphanes)
3 (-) Paul Mendelson: Die Straße ins Dunkel (Rowohlt)
4 (2) Liza Cody: Miss Terry (Ariadne)
5 (-) André Pilz: Der anatolische Panther (Haymon)
6 (-) Bernhard Aichner: Totenrausch (btb)
7 (1) Patrick McGinley: Bogmail (Steidl)
8 (6) Joe Ide: IQ (Suhrkamp)
9 (-) Mark Douglas-Home: Sea Detective – Ein Grab in den Wellen (Rowohlt)
10 (-) Les Edgerton: Der Vergewaltiger (Pulpmaster)

Diesen Beitrag teilen