Schlagwort-Archiv: Emma Stone

Ein kurzer Blick auf „Gangster Squad“

Des Gangsters Freundin Grace Faraday (Emma Stone) mit Sgt. Jerry Wooters (Ryan Gosling) © 2012 Warner Bros./Wilson Webb

Einer der Filme, auf den ich mich 2013 schon sehr freue, ist „Gangster Squad“. Zumindest auf den Papier vereint dieser Film alles, was ich mag: eine düsterer Gangstergeschichte, tolle Schauspieler und Männer mit Hüten. 😉

Regisseur Robert Fleischer erzählt in dem Film die Versuche des Los Angeles Police Department, den skrupellosen Gangsterboss Mickey Cohen (Sean Penn) dingfest zu machen. Er verdient sein Geld mit Drogen, Waffenhandel und Prostitution, hat Politiker und Polizei geschmiert – und würde am liebsten das gesamte Verbrechen der USA kontrollieren. Aber eine geheime Einheit des LAPD (u.a. Ryan Gosling, Josh Brolin) wollen Cohen die Tour vermasseln … Der Film basiert auf einem Drehbuch von Will Beall und Paul Liebermans „Gangster Squad“.

Der Film startet voraussichtlich am 24. Januar 2013 in den Kinos. Hier ein Blick auf den Trailer:

Diesen Beitrag teilen

„The Help“ – Die Verfilmung von „Gute Geister“ ab Dezember 2011 im Kino

Der Überraschungshit aus den USA ist in diesem Jahr eine Literaturverfilmung: „Gute Geister“ von Kathryn Stockett, hierzulande bei btb erschienen, wurde unter dem Titel „The Help“ mit Emma Stone, Viola Davis und Octavia Spencer von Tate Taylor verfilmt. Am 8. Dezember 2011 wird „The Help“ nun in Deutschland anlaufen. Der Film erzählt von der jungen Skeeter, die nach dem College in ihre Heimatstadt Jackson, Mississippi zurückkehrt. Sie möchte Schriftstellerin werden und beschließt, afroamerikanische Frauen zu interviewen, die sich als Hausmädchen um die Kinder der weißen Oberschicht gekümmert haben. Das ist Anfang der 60er Jahre ein Skandal, ihre Freunde und auch die afroamerikanische Gemeinde steht dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Doch je mehr Stimmen Skeeter sammelt, desto größer wird die Wirkung.

Der Film klingt nach einem schönen Beitrag über die Wirkung von Literatur:

Mittlerweile habe ich den Film auch gesehen. Meine Kritik ist bei spielfilm.de zu finden.

Hier noch drei weitere Ausschnitte aus dem unterhaltsamen Film:

Beim Treffen des Bridge-Clubs wird über die Bedeutung separater Toiletten für die afro-amerikanischen Dienstmädchen gesprochen – zumindest von Hilly:

Aibileen und Minny gehen ein hohes Risiko ein, wenn sie an dem Buchprojekt mitarbeiten, das ist Skeeter anfangs gar nicht bewusst. Dennoch sagt Minny zu:

Und Hilly erfährt von ihrer Mutter, dass sie aus einem bestimmten Grund das Buch besser lesen sollte:

Diesen Beitrag teilen