Krimi-Kritik: „Manhattan Karma“ von Walter Mosley

(c) Suhrkamp

Leonid McGill ist ein in die Jahre gekommener Privatdetektiv. Einst hat er für die New Yorker Mafia schmutzige Geschäfte erledigt, mittlerweile wurde er von seinem Gewissen heimgesucht und will ein sauberes Leben führen. Aber eine Vergangenheit lässt sich nicht einfach so abschütteln – und Klienten, die ohne mit der Wimper zu zucken, Ermordungen in Auftrag geben, lassen sich nicht abwimmeln. Eines Tages, davon ist Leonid McGill überzeugt, werden sie ihn töten. Aber bis zu diesem Tag versucht er, sein Bestes zu geben – und für seine vergangenen Taten zu büßen. Daher nimmt er bleibt er bei seiner Ehefrau, die ihn einst für einen wohlhabenden Banker verlassen hat, der sich abgesetzt und sie zurückgelassen hat – und verzichtet auf das Glück mit seiner Geliebten. Das ist seine Sühne. Und er versucht um jeden Preis zu verhindern, dass die kriminellen Neigungen seines Lieblingssohnes Twill ihn in den Abgrund ziehen. Dann bekommt er den vermeintlichen harmlosen Auftrag, für einen Kollegen aus Albany vier Männer in New York aufzuspüren. Er erledigt seinen Job – und kurze Zeit später sind drei von ihnen tot. So viel Schaden, stellt er fest, hat er noch nicht einmal angerichtet, als er noch für die Mafia arbeitete.

Leonid McGill – Ein Nachfolger Philip Marlowes und Lew Archers
Mit „Manhattan Karma“ beginnt eine Krimi-Serie von des Amerikaners Walter Mosley, der einst von Bill Clinton als einer seiner Lieblingsautoren bezeichnet wurde. Berühmt wurde er mit einer Reihe um den Privatdetektiv Easy Rawlins, der in Los Angeles in den 1940er bis 1960er Jahren ermittelt. Der erste Teil, „Devil in a Blue Dress“ (dt. „Teufel in Blau“) wurde mit Denzel Washington in der Hauptrolle verfilmt. Diese Reihe endete vorerst mit „Blonde Faith“.

Mit Leonid McGill hat Walter Mosley nun einen zweiten Privatdetektiv geschaffen, der wie Easy Rawlons in der Nachfolge von Raymond Chandlers Philip Marlowe und Ross MacDonalds Lew Archer steht, aber in dem heutigen New York ermittelt. Es entsteht ein beträchtlicher Reiz durch diesen scheinbaren Widerspruch, der zwischen diesen Welten liegt. Von Seite zu Seite wird deutlich, dass der hardboiled-Detektivalltag auch ins heutige New York gehört – und die Verflechtungen zwischen Macht, Geld und Verbrechen nicht nur im Los Angeles der 1930er Jahre zu finden sind. Nicht zufällig erinnert die Schlussszene in einem großen New Yorker Wohnhaus an das Treibhaus in Raymond Chandlers „The Big Sleep“ – und zu guter Letzt muss McGill auch ein unschuldiges reiches Mädchen retten.

Walter Mosley hat seinem Protagonisten viele Traumata aufgebürdet: Vom kommunistischen Vater verlassen, starb seine Mutter und er geriet in staatliche Obhut. Verzeihen konnte er seinem Vater nicht, dennoch hat dieser ihm ein ausgeprägtes Gefühl für Gerechtigkeit und wichtige Lebensweisheiten hinterlassen und dieses Erbe kann er nicht abschütteln. Durch seine Tätigkeit für die Mafia hat er manchen Schuldigen hinter Gittern gebracht, jedoch meist für Verbrechen, die dieser nicht begangen hat. Kann er diese Taten noch mit seinem Gewissen vereinbaren, lasten die unschuldigen Opfer umso schwerer – zumal zwei Frauen starben, weil die Tochter eines Opfers Rache nehmen wollte. Leonid McGill fühlt sich nicht nur für seine Taten, sondern auch deren Folgen verantwortlich. Das ist eine große Last, die er von Tag zu Tag zu tragen hat. Aber er sieht sie als gerechte Strafe an – und beherzt, was er in der Box-Halle Gordo’s Gym von seinem Freund und Mentor gelernt hat: Man muss den Schmerz aushalten.

Gelungener Auftakt einer Reihe
Leonid McGill ist eine interessante Hauptfigur, die sehr viel Entwicklungspotential hat. Daher stört es in „Manhattan Karma“ weniger, dass der Plot nach vorhersehbaren Mustern verläuft – und es doch recht viele Box-Metaphern gibt. Außerdem steht außer Frage, dass Walter Mosley erzählen kann, so dass man schnell in das Milieu einsteigt, gerne weiterliest und – für den Auftakt einer Reihe wichtig – Lust auf eine Fortsetzung bekommt. Am Ende von „Manhattan Karma“ wird nicht jede Frage geklärt. Aber so ist das im Leben nun einmal.

In deutscher Sprache sind derzeit „Falscher Ort, falsche Zeit“ und „Bis dass der Tod uns scheidet“ erhältlich – und in den USA gibt es bereits den vierten Teil mit Leonid McGill.

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.