Berlinale 2013 – Tag 1

Eröffnungstag bei der Berlinale – und auch mein Anreise-Tag, an dem alles nahezu perfekt gelaufen ist. Flugzeug war pünktlich, Koffer kam schnell, der Flughafenbus fuhr unmittelbar los und in mein Zimmer konnte ich auch etwas früher. Daher war ich recht früh am Potsdamer Platz und habe meine Akkreditierung abgeholt. Und da alles wesentlicher schneller als erwartet ging, habe ich auch den ersten Film locker geschafft.

„I used to be darker“ von Matt Porterfield (c) Berlinale

Für mich begann die Berlinale mit „I used to be darker“ von Matt Porterfield, der mir gut gefallen hat. Überraschend besucht die 19-jährige Taryn ihre Tante Kim und ihren Onkel Bill in Baltimore, die sich gerade trennen. Auch deren Tochter Abby verbringt ihre Ferien dort und beide versuchen, ihren Platz im Leben neu finden – und vor allem in einer Familie, die es so nicht mehr gibt. Besonders gut hat mir zum einen die Selbstverständlichkeit gefallen, mit der Matt Porterfield von dieser Künstlerfamilie erzählt, deren Künstlersein nicht zur Manier wird, sondern einfach eine Tatsache ist. Und zum anderen wird die Handlung mit Liedern kommentiert (überwiegend Folk/Singer/Songwriter), die sich sehr gut in die Handlung einfügen. Insgesamt ist „I used to be darker“ ein guter US-Independentfilm, der mit überzeugender Selbstverständlichkeit von einer Familie erzählt.

Der zweite Film war „I kóri“ (The Daughter) von dem griechischen Regisseur Thanos Anastopoulos, der alles in allem ganz in Ordnung war. Er erzählt von der 14-jährigen Myrto, die eines Tages erfährt, dass ihr Vater vor seinen Schulden geflohen ist. Daraufhin entführt sie den Sohn seines Geschäftspartners und versucht zu ergründen, warum ihr Vater sie alleine gelassen. Die Mischung aus Kommentar zu der derzeitigen Situation in Griechenland mit Thriller-Elemente und einer zunehmend eskalierenden Entführungssituation ist reizvoll, allerdings hat der Film auch deutliche Längen.

Mehr Filme habe ich heute nicht gesehen. Dazwischen gab es schöne Gespräche mit Kollegen, die ich größtenteils bisher nur virtuell kannte. Und morgen früh um 9 Uhr geht es weiter.

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.