Schlagwort-Archive: Verlosung

Verlosung: Zwei Freikarten für „Dichter und Kämpfer“

(c) MFA Film

Zum Kinostart am 6. September 2012 verlose ich einmal zwei Freikarten für den tollen Dokumentarfilm „Dichter und Kämpfer“ von Marion Hütter. Darin begleitet sie ein Jahr die Poetry Slammer Theresa Hahl, Sebastian23, Philipp Scharrenberg und Julius Fischer bei ihren Auftritten und in ihrem Alltag – und zeichnet ein unterhaltsames wie lebendiges Bild von der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene.

Um die Karten zu gewinnen, müsst Ihr einfach bis zum einschließlich 6. September 2012 einen Kommentar hinterlassen, warum Ihr diesen Film gerne sehen wollt. Der Gewinner der beiden Karten wird dann von mir ausgelost. Einen Überblick, in welchen Städten der Film läuft, findet Ihr auf der Homepage zum Film und bei Facebook.

Hier ein Blick auf den Trailer:

Diesen Beitrag teilen

Film-Tipp: „Dichter und Kämpfer“

(c) MFA Film

Am 6. September 2012 startet der sehenswerte Dokumentarfilm „Dichter und Kämpfer“ von Marion Hütter im Kino. Ausgehend von den deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam begleitet die Filmemacherin ein Jahr lang die vier Poetry Slammer Theresa Hahl, Sebastian23, Philipp Scharrenberg und Julius Fischer bei ihren Auftritten und in ihrem Alltag. Diese Einzelporträts lassen die Vielseitigkeit des deutschsprachigen Poetry Slam erkennen – und verdeutlichen, dass sich die einstige Underground-Kunstform auf dem Weg zum Mainstream befindet. Dadurch vergrößert sich die das Publikum und die öffentliche Wahrnehmung, aber diese Entwicklung wird nicht von allem Slammern gerne gesehen – und führt letztlich auf die alte Frage des Verhältnisses von Kunst und Kommerz zurück.

Gewinnspiel:
Zum Filmstart verlose ich einmal zwei Freikarten für diesen tollen Film. Zum Gewinnspiel

Hier ein Blick auf den Trailer:

Eine längere Besprechung des Films habe ich für die August-Ausgabe des Magazins BÜCHER geschrieben.

Diesen Beitrag teilen

„Fenster zum Sommer“ als Literaturverfilmung – Kritik und Verlosung

Eines Morgen wacht Ursula auf und bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Sie befindet sich nicht im Bett ihres Hauses neben ihrem Ehemann Joachim, sondern wieder bei ihrer herrischen Tante Priska. Und es ist auch kein Sommer mehr, sondern der siebte Februar. Was ist passiert? Aus dieser Ausgangssituation entwickelt Hannelore Valencak in ihrem lesenswerten Roman „Das Fenster zum Sommer“ ein eindrucksvolles Porträt einer Frau, die die Möglichkeiten ihres Lebens nicht nutzen kann.

Der Roman „Das Fenster zum Sommer“ von Hannelore Valencak

Hannelore Valencak (c) Gert Schlegel

Zunächst geht Hannelore wie betäubt dem Alltag nach, den sie längst hinter sich gelassen glaubte. Sie hofft, sie würde nur träumen, aber allmählich muss sie erkennen, dass sie tatsächlich die letzten Monate noch einmal leben muss. Sie vermisst Joachim, der ihr Ausweg aus ihrem trostlosen Dasein war. Deshalb ruft sie ihn an, aber er kennt sie nicht – und ist noch mit der hübschen Ingeborg zusammen.

Doch Ursula kann nicht einfach wieder in ihr altes Leben zurück, nachdem sie gemerkt hat, dass es viel mehr sein könnte: „Es ist mir immer zu wenig gewesen, nur habe ich es eben nicht so genau gewußt. Ich habe mir gesagt: So ist es eben. Das heißt, etwas anderes habe ich nicht gekannt“, sagt sie zu ihrer Kollegin Frau Gartner, die in wenigen Monaten tot sein wird. Frau Gartner widerspricht Ursula, sie ist älter und hat sich mit den schönen Kleinigkeiten abgefunden. Aber Ursula scheint dazu nicht in der Lage, dafür hat sie das Leben ihrer Tante zu sehr vor Augen. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Gewinnspiel zum Kinostart von „London Boulevard“

Am 1. Dezember 2011 startet „London Boulevard“ in den Kinos und aus diesem Anlass verlose ich insgesamt drei Exemplare von Ken Bruens gleichnamigen Roman! Darin entwickelt der irische Autor aus dem Spiel mit Anspielungen auf Billy Wilders „Sunset Boulevard“ und für Bruen typischen noir-Elementen eine unterhaltsame Kriminalgeschichte, die nun von William Monahan auf die Leinwand adaptiert wurde.

(c) Wild Bunch Germany, Central Film

Zum Film: Der Berufskriminelle Mitchell (Colin Farrell) will nach drei Jahren im Gefängnis ein neues Leben anfangen. Aber draußen wartet schon sein alter Kumpel Billy auf ihn – und dann trifft er noch die öffentlichkeitsscheue Filmschauspielerin Charlotte (Keira Knightley). Nachdem Mitchell ihr in einer prekären Situation beigestanden hat, wird er von ihr als Bodyguard und Hausmeister engagiert. Aus dem Job wird bald Liebe. Die Romanze des attraktiven Paares scheint perfekt. Aber Mitchells Vergangenheit lässt ihn nicht los. Sein Ex-Chef, der Londoner Untergrund-Boss Gant (Ray Winstone), hat ganz andere Pläne mit den beiden …

Mehr zum Film findet Ihr unter www.londonboulevard-film.de

(c) Suhrkamp

Zum Gewinnspiel: Um ein Exemplar des Romans von Ken Bruen zu gewinnen, müsst ihr einfach nur eine Frage beantworten: Auf welche Literaturverfilmung freut Ihr Euch im kommenden Jahr besonders? Postet die Antwort bis zum 7.Dezember einfach hier oder bei Facebook – und vergesst Eure E-Mail-Adresse nicht. Die Gewinner werden von mir ausgelost und dann per Mail benachrichtigt!

Hinweis: Namen und E-Mail-Adresse brauche ich, damit ich die Gewinner kontaktieren kann. Diese Daten werden von mir nur im Rahmen des Gewinnspiels verwendet, es erfolgt keine Weitergabe an Dritte. Und natürlich ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Diesen Beitrag teilen