Schlagwort-Archive: Januar

Sehliste Januar/Februar 2016

Im Januar und Februar habe ich sehr viel gelesen – und deshalb nur wenig gesehen. Der Berlinale sei dank sind dann insgesamt immerhin 36 Filme zusammen gekommen:

1) The Hateful Eight.
Mit Tarantino verbindet mich eine Hassliebe, eigentlich dachte ich auch, wir würden nach Django Unchained getrennte Wege gehen. Aber mit seinen 70mm hat er mich wieder ‚rumbekommen. The Hateful Eight aber fand ich furchtbar langweilig, dröge und einfallslos.

2) Creed
Neben Kriminalfilmen habe ich zwei große Schwächen: Musicals und Sportlerfilme. Also war Creed ja quasi Pflichtprogramm. Für mich ist dieser Film ein nahezu perfektes Beispiel, wie man mit Nostalgie an eine alte Reihe anknüpft und zugleich einen sehr modernen Film macht. Und Michael B. Jordan ist großartig in diesem Film.

3) Trumbo
Es gibt ja in Filmen diese Tendenz, dass man den historischen Vorbildern möglichst ähnlich sieht – und das versucht Trumbo auch sehr. Aber trotz einer großen Affinität zu der Geschichte, fand ich den Film etwas zu bemüht.

4) Anomalisa
Charlie Kaufman erzählt eine altbekannte Geschichte mit feinen Nuancen neu. Zu meiner Kritik.

5) Raum
Der Film besteht aus einer großartigen ersten Hälfte, bei der mir das Herz fast zersprungen wäre – und einer guten zweiten Hälfte, die dann bekannteren Wegen folgt. Hierzu schreibe ich noch einmal mehr. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Januar – Kinotipps

Da heute gleich zwei sehenswerte Filme in den deutschen Kinos starten, denen meiner Meinung nach sehr viele Zuschauer zu wünschen sind, verblogge ich meine Kinotipps ausnahmsweise:

„I used to be darker“

(c) Arsenal

(c) Arsenal

Im letzten Jahr begann meine Berlinale mit dem ruhigen, melancholischen Film „I used to be darker“ von Matt Porterfield, der nun am 9. Januar in den deutschen Kinos startet. Mir hat der Film damals sehr gut gefallen – zumal ich auch eine Schwäche für Folk-Musik habe.

Erste Eindrücke habe ich hier verbloggt, meine Kritik ist bei spielfilm.de zu lesen und hier gibt es die Tourdaten der tollen Sängerin und Hauptdarstellerin Kim Taylor. Der Besuch auf ihrer Homepage lohnt sich übrigens allein schon wegen der Songs, die dort zu hören sind.

„All is lost“

(c) Universum

(c) Universum

Seit einigen Wochen erzähle ich jedem, dass er unbedingt im Januar „All is lost“ sehen müsse, da dieser Film meiner Meinung nach zu besten Filmen des Jahres zählen wird – und ja, dass sage ich im Januar. Dieser Film ist ein pures, natürliches Kinoerlebnis, das mich schlichtweg begeistert hat. Robert Redford ist in der Hauptrolle sensationell, der Ton und die Musik von Alex Ebert sind atemberaubend. Meine Kritik ist abermals bei spielfilm.de zu lesen.

Also: Auf ins Kino! 🙂

Diesen Beitrag teilen