Schlagwort-Archiv: Fatih Akin

Mein Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse

Steiner Bragi (rechts) mit Kristof Magnusson

Leser beschweren sich nicht bei mir, weil sie nach der Lektüre Angst vor mir haben – war der Satz am heutigen Tag, den ich nicht vergessen werde. Er stammt von Steinar Bragi, der an dem ARTE-Stand sein Buch „Frauen“ vorgestellt hat. Darin erzählt er von einer jungen Dokumentarfilmerin, die das Angebot bekommt, auf ein Luxus-Apartment aufzupassen – und bald bemerkt, dass sie diese Wohnung nicht mehr verlassen kann. In Island wurde das Buch als Allegorie auf die Finanzkrise gelesen, und tatsächlich klingt es nach einem ganz anderen Islandroman, den ich in jedem Fall lesen werde.

Begonnen hatte ich meinen Tag allerdings mit einem Gespräch zwischen Fatih Akin und Dieter Moor. Nachdem ich Akins Buch „Im Clinch“ für das (hör)BÜCHER-Magazin rezensiert habe, war ich ganz interessiert, einige Dinge mal aus dem Mund des Regisseurs zu hören. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Die Literarisierung eines Films – „Im Juli“ von Selim Özdogan

Selim Özdogan: Im Juli

In der sommerlich-leichten Komödie „Im Juli“ erzählt Fatih Akin die Geschichte des Lehramts-Referendars Daniel (Moritz Bleibtreu), der sich auf eine abenteuerliche Reise durch Europa begibt, um in Istanbul die Liebe seines Lebens zu treffen. Über den Film habe ich ja im Zeilenkino bereits etwas geschrieben und auf den gleichnamigen Roman von Selim Özdogan hingewiesen. Dort erzählt er die Geschichte noch einmal. Doch im Gegensatz zum Film, in dem Daniel im Mittelpunkt steht, stellt Selim Özdogan die zwei weiblichen Figuren – Juli und Melek – in das Zentrum der Geschichte. Dieser ungewöhnliche Weg vom Film zum Buch hat mich neugierig gemacht, so dass ich den Roman in meinem Urlaub gelesen habe. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Vom Film zum Buch – „Im Juli“ von Fatih Akin

Für die Oktober-Ausgabe des BÜCHER-Magazins rezensiere ich das Buch „Im Clinch“ von Fatih Akin und habe mir dazu einige seiner Filme noch einmal angesehen. Darunter war auch das charmante Road-Movie „Im Juli“, das ich bislang nicht kannte und mich positiv überrascht hat.

Juli und Daniel (c) Universum Film Home Entertainment

Fatih Akin (Drehbuch und Regie) erzählt in „Im Juli“ von dem biederen Lehramtsreferendar Daniel (Moritz Bleibtreu), der glaubt, die Türkin Melek (İdil Üner) sei die Liebe seines Lebens. Er hat sie am Abend zuvor in Hamburg kennengelernt, nun ist sie auf dem Weg nach Istanbul. Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen