Schlagwort-Archiv: Carey Mulligan

Über „Inside Llewyn Davis“ von Joel und Ethan Coen

(c) Studiocanal

Der Folkmusiker Llewyn Davis (Oscar Isaac) wartet noch auf den großen Durchbruch und pendelt zwischen kleinen Auftritten und Songaufnahmen. Jede Nacht muss er sich eine neuen Platz zum Schlafen suchen, er hat noch nicht einmal eine Wohnung. Dabei trifft er befreundete Musiker wie Jim (Justin Timberlake) und Jane (Carey Mulligan), denen er sich verbunden fühlt. Aber er kann seine Gefühle nur in der Musik äußern – und so lässt er sich wie die Menschen in den Songs, die er singt, einfach immer weiter treiben.

Llewyn Davis (Oscar Isaac) (c) Studiocanal

Llewyn Davis (Oscar Isaac), Jim Berkey (Justin Timberlake) und Al Cody (Adam Driver) (c) Studiocanal

„Inside Llewyn Davis“ ist der neue Film von Joel & Ethan Coen, der im Mai in Cannes gezeigt wird, hierzulande aber wohl erst Anfang 2014 in die Kinos kommt. Basierend auf dem Buch „Der König von Greenwich Village“ von Dave van Ronk (mit Elijah Wald) verspricht der Film ein faszinierender Triup durch die Folkszene New Yorks in den 1960er Jahren zu werden. An der Musik sind T Bone Burnett und Marcus Mumford beteiligt – und laut Pressemeldung folgen die Coens mit diesem Film ihrer musikalischen Leidenschaft. Ich freue mich sehr auf diesen Film!

Jean Berkey (Carey Mulligan) und Jim Berkey (Justin Timberlake) (c) Studiocanal

Und auch der Trailer macht einen guten Eindruck!

Aus „Never let me go“ wird „Alles, was wir geben mussten“

(c) Twentieth Century Fox Home

Heute erscheint die Literaturverfilmung „Alles, was wir geben mussten“ auf DVD und dazu habe ich im Blog von LovelyBooks einen Beitrag geschrieben – und ein kleines Gewinnspiel gestartet. Aber einen Aspekt spreche ich dort nicht an, obwohl er mich beim Lesen des Buches und Sehen des Films doch sehr beschäftigt hat: der unglückliche deutsche Titel. Bei mir ist ob der (freiwilligen?) Bildlichkeit dieses Titels ein fader Nachgeschmack entstanden, den ich nicht mehr loswerde. Dagegen ist der Originaltitel „Never let me go“ so viel schöner, im guten Sinn doppeldeutig und vor allem nicht willkürlich gewählt. Weiterlesen

Literaturverfilmung in 3D – „Der große Gatsby“

Update 2: Meine Kritik zu Baz Luhrmanns „Der große Gatsby“ gibt es bei kino-zeit.de zu lesen!

Passend zur der Rezension der Romanbiographie „So leben, dass ich frei atmen kann“ über Zelda Fitzgerald, die ich gerade für das Frauenmagazin ava schreibe, kursieren derzeit allerhand Gerüchte über die Verfilmung von F. Scott Fitzgeralds Roman „Der große Gatsby“. Bei mir haben die Besetzung und erste Hinweise auf den späteren Film bislang wenig Enthusiasmus, sondern eher das Gefühl ausgelöst, dass dieses Vorhaben nicht gut gehen kann. Aber der Reihe nach …

(c) dtv

F. Scott Fitzgeralds Roman ruft zweifellos nach einer Verfilmung. Er ist atmosphärisch dicht, zugleich zynisch, mit mehrdeutigen Charakteren ausgestattet, außerdem bietet die Geschichte eigentlich alles, was einen guten Film ausmacht. Dennoch er ist unglaublich schwer zu verfilmen. Der Roman lebt von Fitzgeralds kühlen, scharfen Stil, der die luxuriösen Handlungsorte kontrastiert. Und vor allem ist der Protagonist Jay Gatsby ebenso einzigartig wie schwer zu fassen.

(c) Paramount Home Entertainment

Von den insgesamt fünf Verfilmungen kenne ich nur Jack Claytons Version aus dem 1974, die unter anderem an diesem Punkt misslang. Obwohl Robert Redford als Jay Gatsby auf den ersten Blick als gute Besetzung anmutet, hat er weniger die Rolle als sich selbst gespielt. Auch Mia Farrow konnte mich wenig überzeugen, so dass der Film eigentlich nur mit seinem eleganten Set- und Kostümdesign punkten konnte.

Nun nimmt sich Baz Luhrmann den „großen Gatsby“ vor, der für mich bislang vor allem für opulente Ausstattung und tollen Soundtrack steht. In „William Shakespeares Romeo + Julia“ hat er das Drama mit vollem Einsatz modernisiert und mir hat das Ergebnis zumindest damals gefallen. Auch sein „Moulin Rouge“ war durchaus unterhaltsam – von „Australia“ rede ich jetzt hier mal nicht. Luhrmanns Filme waren bislang vor allem bunt und oberflächlich. Dass dem „großen Gatsby“ ähnliches widerfahren wird, lässt schon die Ankündigung einer 3D-Verfilmung vermuten. Denn auf Anhieb fällt mir eigentlich keine Szene in dem Roman ein (oder die man dafür entwickeln könnte), die 3D erforderlich machen würde. Wenig Begeisterung löst auch die Besetzung aus: Leonardo DiCaprio als Jay Gatsby, Tobey Maguire als Nick Carraway und Carey Mulligan als Daisy Buchanan sind allesamt für ihre Rollen typgerecht ausgesucht, große Überraschungen versprechen sie aber nicht. Also bleibt mir vorerst nur die Hoffnung, dass sich alle meine Erwartungen nicht erfüllen werden …

Update: Mittlerweile ist der erste Trailer aufgetaucht, der einen opulenten Film verspricht – wenngleich die Musik irritierend ist: