Filmreihen und eine Ausstellung – Zum 30. Todestag von Romy Schneider

Am 29. Mai jährt sich der Todestag von Romy Schneider zum 30. Mal. Aus diesem Anlass ist in der Bundeskunsthalle in Bonn seit dem 5. April eine Ausstellung zu sehen, die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek, Berlin, und Akouna, Paris, entstanden ist.

Filmkostüm für Romy Schneider CÉSAR ET ROSALIE, 1972; Collection Sarah Biasini; Foto: Mark Brandenburgh © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Sie führt chronologisch durch das Leben und Werk Romy Schneiders und präsentiert Originalkostüme, zahlreiche Filmausschnitte, bisher unbekannte Fotografien, Plakate und persönliche Gegenstände aus ihrem Nachlass. Dabei ist es Kuratorin Daniela Sannwald gelungen, Romy Schneiders Wandlung von dem „süßen Fratz“ zur selbstbewussten Schauspielern sehr gut deutlich werden zu lassen. Vor allem aber widersteht die Ausstellung der Versuchung, Romy Schneiders Leben zu skandalisieren oder auf die Tragödien zu reduzieren. Vielmehr entsteht beim Gang durch die Räume ein komplexes Bild der Schauspielerin, das sowohl Fans als auch Neulingen Romy Schneider näher bringt. Höhepunkt der Ausstellung sind die Fotografien von Franz Xaver Lederle und Robert Lebeck, die sowohl die junge als auch die ältere Romy Schneider von einer fast schon privaten Seite zeigen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 24. Juni und lohnt einen Besuch!

Szene aus "Monpti" (c) STUDIOCANAL

Am 27. Mai beginnt außerdem eine Filmreihe auf 3sat mit neun Spielfilmen, zwei Porträts und dem 2009 entstandenen Fernsehfilm „Romy“ mit Jessica Schwarz. Bis zum 1. Juni sind sind u.a. „Monpti“, „Christine“,  „Das Mädchen und der Kommissar“, „Die Dinge des Lebens“, „Die Liebe einer Frau“ und ihr letzter Film „Die Spaziergängerin von Sans-Souci“ zu sehen.

(c) STUDIOCANAL

Zudem hat STUDIOCANAL am 16. Mai eine zwölfteilige DVD-Reihe zu Romy Schneider veröffentlicht, darin enthalten sind mit „Die Geliebte des Anderen“, „Le Train – Nur ein Hauch von Glück“ und „Die Bankiersfrau“ auch drei DVD-Premieren.

 

Anmerkung: Anfangs stand hier fälschlicherweise, dass es Romy Schneiders 50. Todestag sei. Das habe ich aber nach einem Hinweis von @stefanieleise bei Twitter geändert. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.