NSFC kürt „Melancholia“ und Kirsten Dunst

(c) Concorde

Auch in diesem Jahr trafen sich 58 Filmkritiker, die Mitglied in der National Society of Film Critics (NSFC) sind, in Sardi’s Restaurant in New York und stimmten in zumeist mehreren Wahlgängen nach einem über die Preisträger ab. Später erhalten die Gewinner anstatt einer Statue eine Schriftrolle. Bei ihrem Abstimmungen haben die Kritiker in den letzten Jahren bewiesen, dass sie meist künstlerisch anspruchsvolle Filme bevorzugen. So gewann 2009 „Waltz with Bashir“ und in diesem Jahr „Melancholia“. Deshalb sind diese Preise wenig aussagekräftig für die Verleihung der populären Preise wie die Golden Globes und Oscars – und obwohl die NSFC sicherlich eine einflussreiche Vereinigung mit bekannten Kritikern ist, sind es nicht DIE US-Kritiker, die diesen Preis vergeben haben.

Hier die Gewinner im Überblick:

Bester Film
1. „Melancholia“ – 29 (Lars von Trier)
2. „The Tree of Life“ – 28 (Terrence Malick)
3. „A Separation“ – 20 (Asghar Farhadi)

Bester Regisseur
1. Terrence Malick – 31 („The Tree of Life“)
2. Martin Scorsese – 29 („Hugo“)
3. Lars von Trier – 23 („Melancholia“)

Bester Schauspieler
1. Brad Pitt – 35 („Moneyball“, „The Tree of Life“)
2. Gary Oldman – 22 („Tinker Tailor Soldier Spy“)
3. Jean Dujardin – 19 („The Artist“)

Beste Schauspielerin
1. Kirsten Dunst – 39 („Melancholia“)
2. Yun Jung-hee – 25 („Poetry“)
3. Meryl Streep – 20 („The Iron Lady“)

Bester Nebendarsteller
1. Albert Brooks – 38 („Drive“)
2. Christopher Plummer – 24 („Beginners“)
3. Patton Oswalt – 19 („Young Adult“)

Beste Nebendarstellerin
1. Jessica Chastain – 30 („The Tree of Life“, „Take Shelter“, „The Help“)
2. Jeannie Berlin – 19 („Margaret“)
3. Shailene Woodley – 17 („The Descendants“)

Bester nicht-fiktionaler Film
1. „Höhle der vergessenen Träume“ – 35 (Werner Herzog)
2. „The Interrupters“ – 26 (Steve James)
3. „Into the Abyss“ – 18 (Werner Herzog)

Bestes Drehbuch
1. „A Separation“ – 39 (Asghar Farhadi)
2. „Moneyball“ – 22 (Steven Zaillian, Aaron Sorkin)
3. „Midnight in Paris“ – 16 (Woody Allen)

Bester fremdsprachiger Film
1. „A Separation“ – 67 (Asghar Farhadi)
2. „Mysteries of Lisbon“ – 28 (Raoul Ruiz)
3. „Le Havre“ – 22 (Aki Kaurismäki)

Beste Kamera
1. „The Tree of Life“ – 76 (Emanuel Lubezki)
2. „Melancholia“ – 41 (Manuel Alberto Claro)
3. „Hugo“ – 33 (Robert Richardson)

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.