Krimi-Kritik: „Sturm über New Orleans“ von James Lee Burke

(c) Pendragon

(c) Pendragon

Mit „Regengötter“ hat im letzten Jahr eine kleine James-Lee-Burke-Renaissance eingesetzt, die in diesem Frühjahr mit „Sturm über New Orleans“ fortgesetzt wird – „Glut und Asche“, die Fortsetzung von „Regengötter“ wurde von Heyne Hardcore für Oktober abgekündigt, auch der Pendragon Verlag wird nachlegen. „Sturm über New Orleans“ ist der 16. Teil mit Dave Robicheaux und mein Einstieg in diese Reihe. Wie es bei Serien ist, werden mir sicher einige Anspielungen entgangen sein, aber ich hatte keinerlei Probleme, in dieses Buch hineinzufinden.

„Sturm über New Orleans“ ist ein wütendes Buch, in dem sich James Lee Burke mit den Folgen des Hurrikans Katrina auseinandersetzt. Seine Position macht er im Vorwort sehr deutlich: „Was damals in New Orleans geschah, das war nicht nur eine Naturkatastrophe, das war das größte Versagen einer Regierung, der denkbar größte Verrat an der eigenen Bevölkerung. Es war ein Verbrechen. Eine nationale Schande. Eine Wunde, die in den Geschichtsbüchern auf immer festgehalten bleiben wird. Manche sagen, dies sei mein politischstes Buch. Sicher ist es mein wütendstes. Nichts davon habe ich zurückzunehmen.“

(c) Frank Veronsky

(c) Frank Veronsky

Tatsächlich blitzt die Wut der Hauptfigur, Sheriff Dave Robicheaux, (und des Autors) immer wieder auf, er stürzt sich inmitten der verwüsteten, von der Regierung allein gelassenen Stadt in die Suche nach einem verschwundenen Priester, einem Serienmörder und den Vergewaltigern eines Mädchens. Dabei überzeugen die bedrohlich-stickige Atmosphäre und die Charaktere. Wie in „Regengötter“ gibt es einen altgedienten Helden mit vernarbter Seele und geschundenem Körper, fiese Psychopathen und Kriminelle, denen James Lee Burke mehr Facetten zugesteht als viele andere Autoren. Deshalb gelingt es ihm, die Reue eines Vergewaltigers überzeugend zu schildern, ohne dessen Taten zu relativieren. Auch die Frauenfiguren des 1936 geborenen Autors sind stärker und moderner als in vielen anderen Kriminalromanen. Auch sie haben Verletzungen erlitten, wissen sich aber selbst zu helfen und treffen eigene Entscheidungen.

Alles in allem ist „Sturm über New Orleans“ daher trotz der gelegentlichen metaphysischen Überhöhungen ein gutes Buch. Jedoch folgt es in meiner Lese-Erfahrung zwei Büchern über New Orleans, die mich weitaus mehr gepackt, durchgerüttelt, ja, fast überwältigt haben: Sara Grans „Die Stadt der Toten“ und Dave Eggers „Zeitoun“. In ihnen waren der Sturm und seine Folgen unmittelbarer und wuchtiger, sie waren mutiger in ihrer Form und ihrem Umgang mit dem Wahnsinn der Ereignisse. Und dagegen ist „Sturm über New Orleans“ schlichter, ja, konservativer.

James Lee Burke: Sturm über New Orleans. Übersetzt von Georg Schmidt. Pendragon 2015.

Andere:
CrimeMag
Killer & Co.
Krimi-Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.