Schlagwort-Archiv: Marion Poschmann

Shortlist des Deutschen Buchpreises 2013

Nun ist sie da, die Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Nachdem die Longlist während meines Urlaubs bekanntgegeben wurde, habe ich sie hier nicht weiter erwähnt, aber wenigstens die Shortlist soll doch gewürdigt werden. Auf ihr finden sich die sechs Titel, aus denen dann im Oktober der beste Roman des Jahres 2013 gewählt wird. Die Kandidaten sind:

(c) Petra Gass

(c) Petra Gass

Mirko Bonné: Nie mehr Nacht (Schöffling & Co., August 2013)
Reinhard Jirgl: Nichts von euch auf Erden (Hanser, Februar 2013)
Clemens Meyer: Im Stein (S. Fischer, August 2013)
Terézia Mora: Das Ungeheuer (Luchterhand, September 2013)
Marion Poschmann: Die Sonnenposition (Suhrkam, August 2013)
Monika Zeiner: Die Ordnung der Sterne über Como (Blumenbar, März 2013)

Gelesen habe ich keines der Bücher, ein wenig liebäugle ich mit Mirko Bonné und Clemens Meyer. Letzteren halte ich auch für einen Preiskandidaten, da sein Buch recht gut besprochen wurde – und mir in letzter Zeit häufiger als der Roman, den man gelesen haben sollte, begegnet ist. Doch mein erster Gedanke war, dass Reinhard Jirgl gewinnt. Die Rezension von Helmut Böttiger, dieses Jahr Jury-Vorsitzender, in der Süddeutschen Zeitung war nahezu hymnisch, außerdem könnte es an der Zeit sein, dass er diesen Preis erhält. Ähnlich sieht es caterina von den Schönen Seiten, auf deren Blog noch wesentlich fundiertere Anmerkungen zu den Nominierten zu finden sind.

Diesen Beitrag teilen