Zehn Fragen zu …

Wulf vom Medienjournal will es diese Woche ganz genau von mir wissen und hat deshalb nicht nur die üblichen Media-Monday-Fragen gestellt, sondern mich auch noch mit einem Stöckchen beworfen.

1. Wenn dein Leben ein Buch wäre, welches wäre es?
Ich wünschte, es wäre „Pu der Bär“, aber es ist mehr „Shanghai Performance“.

2. Bücher sammeln oder lesen und weg damit?
Sammeln würde ich es nicht nennen, da ich viele Bücher verschenke oder spende. Aber manche Werkausgaben würde ich nicht weggeben.

3. Das Buch, das dich am meisten bewegt hat?
Sehr beschäftigt hat mich zu Studienzeiten „Der Zauberberg“, da ich es auch in einer persönlich etwas schwierigeren Zeit gelesen habe.

4. Drei Bücher, die du immer und immer wieder lesen könntest?
„Der Zauberberg“ von Thomas Mann, „Der Killer stirbt“ von James Sallis und „Pu der Bär“ von A.A. Milne

5. Welches Buch würdest du gerne einmal verfilmt sehen?
Da ich beruflich viel über Literaturverfilmungen schreibe, werde ich das häufiger gefragt und meine Standard-Antwort ist die Turner-Trilogie von James Sallis. Allerdings könnte ich mir auch „Diese Dinge geschehen einfach so“ von Taiye Selasi als Film vorstellen.

6. Lieblingsdetektiv/-ermittler?
Seit Jahren gehört mein Herz Philip Marlowe.

7. Was liegt momentan auf deinem Nachttisch?
Ha, ich habe gar kein Nachtisch und lese auch nicht im Bett. Meine aktuelle Lektüre sind aber „In der Nacht“ von Dennis Lehane, „Historical Dictionary of Scandinavian Cinema“, „Ragtime“ von E.L. Doctorow, der achte Band der „Peanuts“ und „Nichsolson: A Biography“.

8. Optimales Ambiente für die Lektüre eines guten Buches?
Angenehm warm, ruhig und gemütlich. Deshalb lese ich am liebsten und auch am meisten in meinem Pöang-Sessel im Wohnzimmer mit einer Tasse Tee in greifbarer Nähe.

9. Gibt es ein Genre mit dem man dich jagen kann?
Nein, grundsätzlich bin ich allem gegenüber offen. Allerdings lese ich kaum historische Romane, Science Fiction, Horror und Liebesromane.

10. Welches Buch wolltest du schon immer lesen, bist aber bisher nie dazu gekommen?
Wenn es doch nur eines wäre! Aber die Lücken, die mich sehr schmerzen, sind die Josephsromane von Thomas Mann (da ich sonst fast alles von ihm gelesen habe) und „Ulysses“ (mit dem habe ich aber immerhin bereits angefangen).

Freuen würde mich, wenn Caterina von Schöne Seiten, Peter von crimenoir und My Crime Time die zehn Fragen ebenfalls beantworten würden.

Diesen Beitrag teilen

2 Gedanken zu „Zehn Fragen zu …

    1. Zeilenkino Beitragsautor

      Habe gestern schon bei Deinem Media Monday gemerkt, dass unsere Lesevorlieben ziemlich weit auseinander liegen. 🙂 Eine große (Vor-)Leseempfehlung für „Pu der Bär“ muss ich aber aussprechen, denn Disney hat nicht mal einen Funken des Charmes und der Weisheit dieses Buches eingefangen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.