Media Monday #103

Und es ist Montag …

1. Es ist schade, dass man von Schauspieler Jack Nicholson schon länger nichts mehr gehört hat, denn insbesondere den Film „How do you know“ mit ihm fand ich so mäßig, dass es nicht sein letzter Film sein sollte.

2. SchauspielerInnen, die sich nebenbei noch karikativen Zwecken widmen, finde ich gut, da sie ihren Ruhm tatsächlich dazu nutzen können, die Öffentlichkeit auf Missstände aufmerksam zu machen. Es funktioniert sicherlich nicht bei allen – so wurde nach einem Besuch Madonnas in Malawi wohl vor allem ihr T-Shirt nachgefragt –, aber das ist nicht ihr anzulasten, sondern den Zuschauern. Außerdem trägt beispielsweise George Clooneys Engagement im Sudan kontinuierlich dazu bei, bestimmte Vorgänge sichtbar zu machen.

3. Wenn in einer Serie eine andere Figur in ihrer Funktion als Seriencharakter in einer seiner/ihrer vielen Gastrollen auftritt, freue ich mich immer sehr, weil ich Crossovers mag.

4. „Killing them softly“ habe ich zwar im Kino verpasst, möchte ich mir aber baldmöglichst noch ansehen, weil es immerhin die Verfilmung eines Romans von George V. Higgins ist, ohne den es wohl weder die Dialoge bei Elmore Leonard noch Quentin Tarantino gäbe.

5. Von den Serien der letzten vier bis fünf Jahre ärgert es mich am meisten, dass zu viele Serien nicht rechtzeitig abgesetzt worden ist sind, denn mir fällt momentan keine Serie ein, die zu früh endete.

6. Bücher, die schon weit vor Erscheinen als „Kult“ beworben werden, schrecken mich ja schon grundsätzlich ab.

7. Meine zuletzt gesehener Film war „Star Wars IV“ und der war ein Gefallen für meinen Mann, weil er die Blu-rays zum Geburtstag bekam und sie gerne zum gefühlt trillionsten Mal sehen wollte. Allerdings frage ich mich nun, warum Darth Vader „the force“ von Leia nicht spürt und warum sie eine Liebesbeziehung haben darf, während die anderen Jedis sich alleine der Macht widmen müssen/dürfen/sollen.

Diesen Beitrag teilen

6 Gedanken zu „Media Monday #103

  1. bullion

    Wenn die Serienfrage nicht auf die letzten 5 Jahre beschränkt gewesen wäre, wäre mir noch so einiges (allen voran natürlich „Firefly“) eingefallen.

    Zu 7: Sowas kann man doch nicht fragen! (also natürlich, doch aber am besten nicht deinen Mann beim „Star Wars“-Schauen) 😀

    Antworten
    1. Zeilenkino Artikelautor

      Ohne die letzten 5 Jahre wäre mir auch etwas eingefallen: „My so-called Life“, „Third Watch“ und „Noch mal mit Gefühl“, wobei bei den beiden letzteren vielleicht auch die Ausstrahlungspraxis von VOX für ein abruptes Serienende gesorgt hat.

      Das habe ich natürlich erst nach dem Film gefragt – und er ist ja Filme gucken mit mir gewöhnt. 😉

      Antworten
  2. Sebastian

    Schon seltsam, unsere Antworten bei Frage 1 sind sich, abgesehen vom eigentlichen Name, doch sehr ähnlich ;-). Gab es bei Nicholson denn irgendwelche Andeutungen hinsichtlich seines Karriere-Endes?

    Antworten
    1. Zeilenkino Artikelautor

      Nein, er hatte nur einmal gesagt, er wolle nur noch in Komödien spielen. Aber es gibt auch Gerüchte, dass er in einem Film von Warren Beatty mitspielen wird.

      Antworten
  3. ERGO

    Netter Vertippter bei 2tens „karikativen Zwecken“ 😉 Ich hab’s mir schon vorstellen müssen wie diese Zwecke aussehen könnten, bevor ich weitergelesen habe.

    Hehe Star Wars in frage stellen … find ich cool! 🙂

    Jack Nicholson fehlt mir übrigens auch!

    Antworten
    1. Zeilenkino Artikelautor

      Ach herrje, das kommt davon, dass ich zu oft von Karikaturen schreibe. Da sind diese Bewegungen einfach drin. Ich kann auch kaum Auto schreiben, ohne automatisch noch ein „r“ anzufügen. Es sind natürlich die KARITATIVEN Zwecke. 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.