KrimiZeit-Bestenliste April 2014

Sehr gefreut habe ich mich über die neue KrimiZeit-Bestenliste, die auf den ersten vier Plätzen vier Titel versammelt, die ich allesamt selbst empfehlen würde. Aber zunächst die Platzierungen (im Klammer der Platz des Vormonats):

(c) Liebeskind

(c) Liebeskind

1 (1) David Peace: GB84
2 (-) Oliver Bottini: Ein paar Tage Licht
3 (5) Daniel Woodrell: In Almas Augen
4 (2) Jan Costin Wagner: Tage des letzten Schnees
5 (-) Sascha Arango: Die Wahrheit und andere Lügen
6 (-) Adam Sternbergh: Spademan
7 (-) Urban Waite: Wüste der Toten
8 (10) Karim Miské: Entfliehen kannst du nie
9 (8) Uta-Maria Heim: Wem sonst als Dir
10 (-) Mukoma wa Ngugi: Nairobi Heat

„GB84“ ist schlichtweg großartig, über Jan Costin Wagner habe ich mich hier bereits ausführlich ausgelassen, Daniel Woodrell ist immer lesenswert – und Oliver Bottinis „Ein paar Tage Licht“ ist bisher einer der besten Krimis, den ich in diesem Jahr gelesen haben und den ich deshalb auch (Achtung: Werbung) im Rahmen der Aktion Blogger schenken Lesefreude zum Welttag des Buchs im Zeilenkino verlosen werde (Werbung Ende). Von Sascha Arango hatte ich noch nichts gehört, aber das Buch ist sofort auf meine Leseliste gewandert – dort stehen Sternbergh, Waite und insbesondere Ngugi schon länger. Von Uta-Maria Heim habe ich bisher nur „Heimkehr“ gelesen, das ebenfalls mal auf der Krimi-Bestenliste stand und mich nicht überzeugen konnte. Und nachdem ich gelesen habe, was Nicole auf My Crime Time dazu geschrieben hat, werde ich es auch erst einmal lassen.

Diesen Beitrag teilen

Ein Gedanke zu „KrimiZeit-Bestenliste April 2014

  1. My Crime Time

    Ja, von „Wem sonst als Dir.“ war ich tatsächlich alles andere als begeistert. Normalerweise würde ich ja sagen, dass du der Heim trotzdem eine Chance geben solltest, aber das verpufft wohl, weil du „Heimkehr“ ja auch schon nicht so mochtest. Dementsprechend kann ich dir also ruhigen Gewissens raten, dass du ruhig die Finger von diesem Buch lassen kannst. 😉
    „Nairobi Heat“ habe ich mal angelesen. Hat mich jetzt nicht so überzeugt. Vielleicht nehme ich es mir aber noch einmal irgendwann vor.
    Bei „Spademan“ werden sich wohl die Kritikergeister trennen. Ich war sehr angetan. Peter hat auf Crimenoir aber schon angekündigt, dass er anderer Meinung ist – und diese demnächst auch bloggen wird.
    So, und ich stelle mir jetzt den Wecker, damit ich das Gewinnspiel bei dir auf keinen Fall verpasse, denn den neuen Bottini möchte ich ganz unbedingt lesen. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.