Toronto Film Festival 2011 – George Clooney, Madonna und Brad Pitt werden erwartet

(c) tiff

Das internationale Filmfestival von Toronto hat sich in den letzten Jahren den Ruf erworben, das hier die ersten Oscar-Favoriten zu sehen sind. „Slumdog Millionaire“ lief in Toronto, „Up in the Air“ feierte hier die ersten Erfolge und im letzten Jahr gewann „The King’s Speech“ den Publikumspreis in Toronto – und den Oscar als besten Film. Daher werden die Teilnehmer des Toronto International Film Festival (TIFF) sehr aufmerksam beäugt – und diesem Jahr werden gleich eine ganze Reihe von potentiellen Oscar-Filmen dort laufen. Unter den ersten 50 Filmen, die bekanntgegeben wurden, sind George Clooneys „The Ides of March“, der auch als Eröffnungsfilm in Venedig laufen wird, David Cronenbergs „A Dangerous Method“ und Madonnas „W.E.“., der die Weinstein Company als Distributoren hat, die im letzten Jahr „The King’s Speech“ ins Kino – und nach Meinung einiger Blogger auch zum Oscar – brachten. Außerdem wird auch „Moneyball“ mit Brad Pitt in Toronto zu sehen sein. Als Independentfilm habe ich ein besonderes Auge auf „Take this Waltz“ von Sarah Polley, der mit Michelle Williams, Seth Rogen und Luke Kirby interessant besetzt ist. Und sehr gespannt bin ich persönlich auf Alexander Paynes „The Descendents“. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit Filmen, die bereits erfolgreich bei anderen Festivals gelaufen sind: aus Cannes „The Artist“, „Drive“, „We Need To Talk About Kevin“ und „Melancholia“, vom Sundance Festival „Martha Marcy May Marlene“, „Tyrannosaur“ und „Take Shelter“ und aus Berlin „Coriolanus“.

Hier sind alle Filme im Überblick:

Galas:
Albert Nobbs Rodrigo Garcia, Ireland
Butter Jim Field Smith, USA
A Dangerous Method David Cronenberg, France/Ireland/United Kingdom/Germany/Canada
A Happy Event Rémi Bezancon, France
The Ides of March George Clooney, USA
The Lady Luc Besson, France/United Kingdom
Moneyball Bennett Miller, USA
Peace, Love, & Misunderstanding Bruce Beresford, USA
Take this Waltz Sarah Polley, Canada
W.E. Madonna, United Kingdom

Special Presentations:
11 Flowers Wang Xiaoshuai, China/France
50/50 Jonathan Levine, USA
360 Fernando Meirelles UK/Austria/France/Brazil
The Artist Michel Hazanavicius, France
Americano Mathieu Demy, France
Anonymous Roland Emmerich, Germany
A Better Life Cédric Kahn, France .
Burning Man Jonathan Teplitzky, Australia
Chicken with Plums Marjane Satrapi, Vincent Paronnaud, France/Germany/Belgium
Coriolanus Ralph Fiennes, United Kingdom
Countdown Huh Jong-ho, Korea
Dark Horse Todd Solondz, USA
The Deep Blue Sea Terence Davies, United Kingdom
The Descendants Alexander Payne, USA
Drive Nicolas Winding Refn, USA
Elles Malgoska Szumowska, France/Poland/Germany
The Eye of the Storm Fred Schepisi, Australia
Friends With Kids Jennifer Westfeldt, USA
Habemus Papam Nanni Moretti, Italy/France
Headhunters Morten Tyldum, Norway
Hick Derick Martini, USA
The Hunter Daniel Nettheim, Australia
Jeff, Who Lives at Home Jay Duplass, Mark Duplass, USA
Killer Joe William Friedkin, USA
Like Crazy Drake Doremus, USA
Machine Gun Preacher Marc Forster, USA
Martha Marcy May Marlene Sean Durkin, USA
Melancholia Lars von Trier, Denmark/Sweden/France/Germany
The Oranges Julian Farino, USA
Pearl Jam Twenty Cameron Crowe, USA
Rampart Oren Moverman, USA
Salmon Fishing in the Yemen Lasse Hallstrom, United Kingdom
Shame Steve McQueen, United Kingdom
A Simple Life Ann Hui, Hong Kong, China
The Skin I Live In Pedro Almodóvar, Spain
Take Shelter Jeff Nichols, USA
Ten Year Jamie Linden, USA
Trishna Michael Winterbottom, United Kingdom
Twixt Francis Ford Coppola, USA
Tyrannosaur Paddy Considine, United Kingdom
We Need to Talk About Kevin Lynne Ramsay, United Kingdom
Where Do We Go Now? Nadine Labaki, France/Lebanon/Italy/Egypt
Woman in the Fifth Pawel Pawlikowski, France/Poland/United Kingdom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.