Schlagwort-Archiv: Verlage gegen rechts

Buchmesse 2017 – Verlage gegen rechts

Auch auf der Frankfurter Buchmesse werden wieder rechtsradikale und rechtspopulistische Verlage sein – und es gibt eine Initiative dagegen.

Zeichen setzen – Verlage gegen rechts

Unter dem Hashtag #verlagegegenrechts können sich auf der Messe Verlage, Autor*innen und Besucher*innen virtuell vernetzen. Zusätzlich holt die Autorin und Verlegerin Zoë Beck dieses Hashtag aus dem virtuellen Raum in die kohlenstoffliche Welt und verteilt, zusammen mit Kolleg*innen anderer unabhängiger Verlage, Lesezeichen mit starken Botschaften wie „#publishersagainstracism“, „Ein Lesezeichen für Gutmenschen“ und „Ein Lesezeichen für Respekt“: „Unsere Verlagsprogramme stehen für Vielfalt und Respekt, mit unseren Büchern, die wir hier auf der Messe vorstellen, setzen wir auch ein Zeichen für ein solidarisches Miteinander“, so Zoë Beck.

Das Hashtag wurde bereits auf der Leipziger Buchmesse verwendet. Dort richtet sich der Protest vor allem gegen das Magazin Compact, das u.a. als Sprachrohr von PEGIDA und insbesondere des rechten Flügels der AfD agiert.

„Wir stehen für eine offene Debatte und treten für die Beteiligung und Teilhabe möglichst vieler Menschen an Kultur und Literatur ein. Auf der Buchmesse stellen sich immer mehr Verlage und Autor*innen vor, die offen rassistisch, frauenverachtend und homofeindlich sind. Wir beobachten besorgt, dass u.a. der rechtsradikale Antaios Verlag auf der Buchmesse vertreten ist, Mitglieder der Identitären an seinen Stand einlädt und ein Forum der Buchmesse für seine menschenverachtende und antidemokratische Propaganda nutzt.“ Lisa Mangold, Argument Verlag und Mitinitiatorin der Kampagne #verlagegegenrechts

Also: Macht mit!