Schlagwort-Archiv: Verfilmung

Goodbye Christopher Robin

Über manche Filmprojekte freue ich mich ja sehr. So hat Fox Searchlight Pictures nun bekannt gegeben, dass das Leben von A. A. Milne verfilmt wird, der bekanntermaßen der Schöpfer von Winnie the Pooh ist. Die Hauptrollen werden Domhnall Gleeson und Margot Robbie (als Mailnes Frau Daphne) spielen, Regie führt Simon Curtis, der mit „My Week With Marilyn“ bereits ein sehr schönes Biopic inszeniert hat. Ich werde es im Auge behalten.

Die Fortsetzung von „Tage der Toten“ – Neues von Don Winslow

(c) Suhrkamp

(c) Suhrkamp

Nachdem Don Winslow hierzulande von Suhrkamp zu DroemerKnaur gegangen ist, wechselt er auch in den USA den Verlag und kehrt von Simon & Schuster zurück zu Knopf, wo er seine ersten Bücher herausgebracht hat. Nach Informationen der Filmseite Deadline hat er dort einen Vertrag über zwei Bücher unterzeichnet. Das erste wird eine Fortsetzung von „Tage der Toten“ („The Power of the Dog“) sein, die ebenfalls verfilmt werden könnte.

„Tage der Toten“ ist eines meiner Lieblingsbücher und in meinen Augen das bisher beste Buch, das Don Winslow geschrieben hat. Auch auf die Verfilmung freue ich mich sehr, da das Drehbuch nicht nur von Shane Salerno geschrieben wird, der mit Winslow bereits bei „Savages“ zusammenarbeitete, sondern auch Rasmus Heisterberg und Nikolaj Arcel beteiligt sind. Heisterberg und Arcel haben bei der Adaption von Stieg Larssons „Millenium“-Trilogie hervorragende Arbeit geleistet, auch die Verfilmung von Jussi Adler-Olsens „Erbarmen“ hat mir gut gefallen. Dort hat Arcel allein das Drehbruch geschrieben, hier wird er wohl auch Regie führen.

Hierzulande wird mit „Missing: New York“ im Oktober eine neue Reihe von Don Winslow bei DroemerKnaur beginnen, außerdem erscheint ab Januar bei Suhrkamp erstmals seine Neal-Carey-Reihe in deutscher Übersetzung.

Krimi-Kritik: „In der Nacht“ von Dennis Lehane

(c) Diogenes

(c) Diogenes

Ohne Emma Gould, so konstatiert der Protagonist zu Beginn von Dennis Lehanes „In der Nacht“, wäre „sein Leben – im positiven wie im negativen Sinne – nicht halb so bemerkenswert verlaufen“. Da er gerade mit seinen Füßen in einem Block Zement steckt und sich auf einem Schlepper im Golf von Mexiko befindet, ist allein dieser Gedanken schon bemerkenswert. Aber wie in jeder guten Gangstergeschichte, die in den USA der späten 1920er Jahre beginnt, muss eine Frau den Helden ins Verderben oder zumindest in eine Krise führen. Hier ist der Held Joseph „Joe“ Coughlin, ein junger Mann aus gutem Haus, der ein Leben als Gesetzloser führt. Er begegnet Emma Gould bei einem Überfall auf ein Speakeasy, bei dem er entgegen seiner Annahme nicht nur ein paar „müde Gestalten“ ausnimmt, sondern einen Handlanger von Albert White, dem Gangsterboss von Boston. Damit scheint sein Schicksal besiegelt, aber Joe ist klug genug, lediglich die offen liegende Beute mitgehen zu lassen und nicht noch den versteckten Tresor auszuräumen. Weniger schlau verhält er allerdings bei Emma, die dort als Kellnerin arbeitet und in die er sich auf den ersten Blick verliebt. Selbst als er erfährt, dass sie sich auch mit Albert White trifft, umwirbt er sie weiterhin und schafft sich damit einen mächtigen Widersacher.

Eine klassische Gangstergeschichte

Dennis Lehane / Foto: Gaby Gerster (c) Diogenes Verlag

Foto: Gaby Gerster (c) Diogenes Verlag

Mit seinem knapp 600 Seiten langen Buch über den Aufstieg und Fall eines Bostoner Kriminellen bedient Dennis Lehane sämtliche Klischees über Gangster, auch verläuft Joes Leben in den zu erwartenden Bahnen. Dass dieses Buch dennoch von Anfang bis Ende fesselt, liegt vor allem an Lehanes lässig-ironischem Erzählstil. Er verleiht den Figuren nicht mehr Dramatik als nötig und behandelt sie zwar distanziert, aber nicht lieblos. Zudem ist Joe Coughlin ein moderner Gangster, der Verbrechen als Möglichkeit sieht, Geld zu verdienen und Bedürfnisse zu befrieden, die das Gesetz verbietet. Weiterlesen

Trailer und Starttermin: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“

Am 20. März 2014 startet die Bestseller-Verfilmung „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ in den deutschen Kinos. Das Drehbuch stammt von dem schwedischen Komiker Felix Herngren, der auch die Regie übernommen hat.

(c) Concorde

(c) Concorde

Erzählt wird die Geschichte des Lebemanns Allan Karlsson (Robert Gustafsson), der an seinem 100. Geburtstag aus dem Altersheim flieht und noch einmal neu beginnen will. Aber nicht nur die Zukunft hält einige Überraschungen parat, auch in der Vergangenheit hat er bereits allerhand erlebt.

Zum Beginn der Nordischen Filmtage 2013 – Übersicht und Verlosung

"Von Pferden und Menschen" (c) IFC

„Von Pferden und Menschen“ (c) IFC

Heute beginnen in Lübeck die 55. Nordischen Filmtage 2013 – und ich bin bereits auf dem Weg in die Hansestadt. Von heute bis Sonntag werden dort 160 Filme aus Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Island, Lettland, Estland und Litauen gezeigt. Den Auftakt macht der isländische Film „Von Pferden und Menschen“ von Benedikt Erlingsson. Er ist einer von 16 Spielfilmen, die um den NDR-Spielfilmpreis konkurrieren. Darunter ist die Komödie „Vi är best“ („Wir sind die Besten“) von Lukas Moodysson und „I lossens time“ („In der Stunde des Luches) von Søren Kragh-Jacobsen. Sehr gespannt bin ich zudem auf „Pioner“ von Erik Skoldbjærg, „Nordvest“ von Michael Noer und „Metalhead“ von Ragnar Bragason.

Literaturverfilmungen bei den Nordischen Filmtagen

Lass sie bluten (c) SFI

Lass sie bluten (c) SFI

In der Specials-Sektion laufen gleich drei Literaturverfilmungen von Vorlagen, die hierzulande nicht nur veröffentlicht wurden, sondern erfolgreich waren: Mikkel Nørgaards Verfilmung von Jussi Adler-Olsens „Erbarmen“, Jens Jonssons Verfilmung des dritten „Snabba Cash“-Teils „Lass sie bluten“ von Jens Lapidus und Per Hanefjords Verfilmung von Camille Läckbergs „Engel aus Eis“. Im Wettbewerb läuft zudem die finnische Romanverfilmung „Tumman veden päällä“ („Aus dunklen Wassern“), bei der Buch und Film von Peter Franzzén stammen.

Daneben widmet sich die Retrospektive unter dem Motto „Nord!wärts“ dem Wettlauf zum Pol, im Filmforum werden aktuelle NDR-Koproduktionen wie u.a. Christan Alverts „Banklady“ vorgestellt, es gibt ein tolles Dokumentarfilmprogramm und eine große Kinder- und Jugendfilmsektion, die in dem empfehlenswerten Kinderfilmblog vorgestellt wird.

Ich werde mich hauptsächlich auf den Spielfilmwettbewerb und die Specials konzentrieren, denn leider sind 160 Filme in viereinhalb Tagen nicht zu schaffen. Aber ich wäre schon froh, wenn ich meine geplanten 21 Filme auch alle sehe.

Für Daheimgebliebene:

NDR-Spielfilmreihe

Für alle, die nicht nach Lübeck reisen, gibt es im NDR wieder eine skandinavische Spielfilmreihe, die am 2. November mit „Mord am See“ startet. Höhepunkte sind aus meiner Sicht „Reykjavik – Rotterdam“ am 3. November um 0:05 Uhr, „Die ewigen Momente der Maria Larsson“ am 4. November um 23:15 Uhr und „Ein Mann von Welt“ am 11. November um 23:15 Uhr.

(c) MFA

(c) MFA

Verlosung

Außerdem verlose ich ein Exemplar des tollen isländischen Films „The Deep“, der in diesem Sommer in den Kinos gelaufen ist (meine Kritik bei kino-zeit.de). Darin erzählt Baltásar Kormákur die aberwitzige Geschichte eines Seemannes, der nach einem Schiffsunglück trotz Eiseskälte im Atlantik ausharrte. Hinterlasst einfach bis zum 6. November einen Kommentar unter diesem Beitrag. (Nur eine Teilnahme pro Haushalt.)

Kritik und Gewinnspiel: „Sebastian Bergman – Spuren des Todes 1“

(c) Rowohlt Polaris

(c) Rowohlt Polaris

Als ich Anfang des Jahres 2012 den Roman „Der Mann, der kein Mörder war“ von dem Autoren-Duo Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt las und besprach, äußerte ich die Vermutung, dass mir die Geschichte als TV-Serie besser gefallen würde als das Buch. Nun wurden die ersten beiden Bände der Reihe um den Psychologen Sebastian Bergman verfilmt und im ZDF ausgestrahlt, außerdem erscheint am 25. Oktober die DVD.

„Der Mann, der kein Mörder war“

Bergman (links) mit seinem Team (c) Edel:Motion

Bergman (links) mit seinem Team (c) Edel:Motion

Der erste Teil von „Sebastian Bergman – Spuren des Todes 1“ erzählt die Geschichte von „Der Mann, der kein Mörder war“. Ein Schüler ist in dem Heimatort des Kriminalpsychologen Sebastian Bergman (Rolf Lassgård) ermordet worden, das Team um Kommissar Torkel Höglund (Tomas Laustiolahandelt) soll den Fall aufklären. Einst haben sie zusammengearbeitet, dann aber den Kontakt verloren – außerdem ist Bergman mittlerweile eher für seine Frauengeschichte und sein unmögliches Verhalten bekannt. Doch er ist in Västerås, um die Hinterlassenschaft seiner Mutter zu ordnen, und bietet deshalb seine Hilfe an. Torkel braucht Unterstützung, also gibt er Sebastian eine weitere Chance – wenngleich sein Team wenig davon hält. Weiterlesen

Ein erster Blick auf „Schoßgebete“

Lavinia Wilson und Jürgen Vogel © 2013 Constantin Film Verleih Gmbh / Mathias Bothor

Lavinia Wilson und Jürgen Vogel © 2013 Constantin Film Verleih Gmbh / Mathias Bothor

Die „Feuchtgebiete“ waren gestern, nun warten „Schoßgebete“ auf mich. Kurz nachdem David Wnendt Charlotte Roches Roman gut verfilmt hat, startet am 2. Januar 2014 mit „Schoßgebete“ zweite Verfilmung eines Buchs der Autorin in den Kinos. Im Mittelpunkt steht dieses Mal die Anfang 30-jährige Elizabeth Kiel (Lavinia Wilson). Sie will die beste Ehefrau, Mutter und Liebhaberin sein, doch ihr Perfektionismus führt dazu, dass sie ständig Angst und Sorgen hat – außer beim Sex.

Das Drehbuch des Films stammt von Oliver Berben, Regie führt Sönke Wortman – und allein das führt zu der Annahme, dass diese Verfilmung weitaus komödiantischer als das Buch wird. Darauf deutet auch der Teaser Trailer hin:

Ein erster Blick auf die Verfilmung von „Erbarmen“

Ein sonderlich großer Fan der Thriller von Jussi Adler-Olsen bin ich nicht, dafür sind mir die Bücher zu sehr nach dem üblichen skandinavischen Muster konzipiert. Dass ich mich auf die Verfilmung dennoch freue, ist vor allem Nicolas Arcel zu verdanken, der bei „Verblendung“ schon einmal aus einem mittelmäßigen Buch ein gutes Drehbuch für einen guten Film geschrieben. Regie wird Mikkel Nørgaard führen.

Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas, links) und sein Assistent Assad (Fares Fares) auf der Spur von Merete Lynggaard © NFP

Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas, links) und sein Assistent Assad (Fares Fares) auf der Spur von Merete Lynggaard
© NFP

In dem Auftakt der Verfilmungen von Olsens Thrillerreihe wird Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas, „Adams Äpfel“) in die neu gegründete Sonderabteilung Q abgeschoben. Dort soll er ungelöste Fälle möglichst schnell zum Abschuss bringen. Nach wenigen Tagen haben er und sein Assistent Assad (Fares Fares, „Zero Dark Thirty“) allerdings einen brisanten Fall entdeckt: Vor Jahren ist die Politikerin Merete Lynggaard (Sonja Richter, „Sons of Norway“) verschwunden, der Fall wurde als vermutlicher Selbstmord nicht mehr weiterverfolgt. Doch Carl und Assad finden Hinweise, die sie an dieser Version zweifeln lassen …

„Erbarmen“ wird am 10. August in Locarno Premiere haben und am 6. Februar 2014 in den deutschen Kinos starten.

Drehstart zu der Manchette-Verfilmung „The Gunman“

Sean Penn in „The Gunman“ (c) Studiocanal

Sean Penn in „The Gunman“ (c) Studiocanal

Als ich voreiniger Zeit las, dass Sean Penn mit Javier Bardem und Idris Elba in einem Film zu sehen ist, freute ich mich schon. Nun wurde der Drehstart zu „The Gunman“ gemeldet – und dabei ist mir zudem bewusst geworden, dass der Film auf Jean-Patrick Manchettes Roman „La position du tireur couchè“ (dt.: „Position: Anschlag liegend“) basiert. Jean-Patrick Manchette war ein französischer Krimiautor und -kritiker, dessen Romane unter anderem James Sallis sehr beeinflusst haben. Der Distel-Verlag hat Manchettes Werke in einer sehr lesenswerten Neuübersetzung Anfang der 2000er Jahre herausgegeben, die ich derzeit nach und nach lese. Dieses Band kenne ich noch nicht, aber nach Angabe des Filmverleihs schlüpft Sean Penn in die Rolle des Agenten Tierre, der von seinem Auftraggeber hereingelegt wird und flüchten muss. Neben den bereits genannten Schauspieler sind außerdem noch Ray Winstone, Marc Rylance und Jasmine Trinca zu sehen, Regie führt Pierre Morel („Banlieue 13“; „Taken“) und das Drehbuch stammt von Peter Travis.

„Der Geschmack von Apfelkernen“ – Starttermin und Trailer

(c) Concorde Filmverleih

Am 26. September 2013 startet „Der Geschmack von Apfelkernen“ in den Kinos. Vivian Naefes Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Katharina Hagena erzählt von den Frauen einer Familie und den Schicksalen dreier Generationen, die über ein großes altes Haus verbunden sind. Das Drehbuch hat Uschi Reich zusammen mit Rochus Hahn geschrieben. Die Hauptrolle spielt Hannah Herzsprung. Außerdem sind u.a. Marie Bäumer, Meret Becker, Paula Beer, Florian Stetter, Friedrich Mücke, Matthias Habich und Hans Kremer zu sehen.

Update: Nun gibt es zu dem Film auch einen Trailer.