Schlagwort-Archive: Nordische Filmtage

Kurzkritiken zu den Filmen der Nordischen Filmtage 2015, Teil 2

Roy Andersson (c) SFI

Und nach dem ersten Teil folgt hier die Fortsetzung der Kurzkritiken: „Kapgang“ („Speed Walking“) von Niels Arden Oplev Coming-of-Age-Gescichte eines 14-jährigen Jungen, dessen Mutter kurz vor seiner Konfirmation stirbt und der fortan gleichzeitig mit seiner Trauer und aufkeimenden Gefühlen sowohl für eine Klassenkameradin als auch seinen besten Freund konfrontiert wird. Durchaus ergreifend, aber insgesamt zu lang. Außerdem werden wie bei „Itsi Bitsi“ komische Szenen eingestreut, die den Film auflockern sollen – und auch hier geht es dabei meist um Sex. „Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“ von Roy Andersson Ein wunderbar skurriler Film über … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Skandinavisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Kurzkritiken zu den Filmen der Nordischen Filmtage 2015, Teil 1

Eik (Hera Hilmarsdottir) (c) IFC

Jedes Jahr will ich zu den Filmen, die ich während der Nordischen Filmtage sehe, wenigstens kurz etwas schreiben. Allerdings bleibt während des Festivals nur wenig Zeit, da ich beständig in irgendeiner Schlange stehe oder im Kino sitze und auf den nächsten Film warte. In diesem Jahr habe ich es aber immerhin geschafft, mir zu allen gesehenen Filmen ein paar Notizen zu machen. „1001 Gramm“ von Bent Hamer Eine Tragikomödie über eine Wissenschaftlerin beim norwegischen Eichamt, die ihr eigenes Leben neu kalibrieren muss. Gut gespielt insbesondere von Hauptdarstellerin Ane Dahl Torp, unterhält „1001 Gramm“ mit typischen Bent-Hamer-Humor und vielen gut komponierten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Filme, Skandinavisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Ausblick: Die Nordischen Filmtage 2014

NLF Logo 2014 o.D

Bei der Zusammenstellung eines Programms für ein Filmfestival gehe ich normalerweise folgendermaßen vor: Zuerst suche mir alle skandinavischen Filme (inklusive Finnland und Island) heraus und trage sie in den Plan ein. Dann folgen Literaturverfilmungen und alle anderen Filmen, die mich interessieren bzw. über die ich schreibe. Nur bei den Nordischen Filmtagen funktioniert dieses Vorgehen nicht, denn hier laufen abgesehen von einigen norddeutschen Filmen ausschließlich Filme aus Nordeuropa. Fünf Tage lang schaue ich also nordeuropäische Filme, schreibe und rede über sie. Und heute geht es wieder los. Eröffnungsfilm ist der norwegischer Film „1001 Gramm“, in dem Drehbuchautor, Regisseur und Produzent Bent … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ereignisse, Skandinavisches | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zum Beginn der Nordischen Filmtage 2013 – Übersicht und Verlosung

(c) NFL

Heute beginnen in Lübeck die 55. Nordischen Filmtage 2013 – und ich bin bereits auf dem Weg in die Hansestadt. Von heute bis Sonntag werden dort 160 Filme aus Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Island, Lettland, Estland und Litauen gezeigt. Den Auftakt macht der isländische Film „Von Pferden und Menschen“ von Benedikt Erlingsson. Er ist einer von 16 Spielfilmen, die um den NDR-Spielfilmpreis konkurrieren. Darunter ist die Komödie „Vi är best“ („Wir sind die Besten“) von Lukas Moodysson und „I lossens time“ („In der Stunde des Luches) von Søren Kragh-Jacobsen. Sehr gespannt bin ich zudem auf „Pioner“ von Erik Skoldbjærg, „Nordvest“ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Im Blickpunkt, Neulich im ..., Skandinavisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 10 Kommentare

“Irgendwo in Schweden” – Eine bitterböse Komödie

Regisseur Kjell-Ake Andersson stellte seinen Film in Lübeck vor (c) Sonja Hartl

Manchmal passiert auf einem Festival etwas ganz Wunderbares. Da sitzt man am dritten Tag auf den nicht unbedingt bequemen Stühlen des Kolosseums in Lübeck und wartet auf den Film „Irgendwo in Schweden“. Im offiziellen Programm als „starbesetztes Gesellschaftsbild mit kühner Optik“ angekündigt, habe ich gepflegte Langeweile in schönen Bildern erwartet – und einen wunderbar hintersinnigen Film gesehen, der mit „Oslo, 31. August“ und „King of Devil’s Island“ zu den besten Beiträgen des Festivals gehörte. Schon die Einführung ließ mich aufhorchen: Dieser Film sei sicherlich nicht jedermanns Sache, auch müsse man sehr gut aufpassen, um den Faden nicht zu verlieren. Als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Filme, Skandinavisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar