Schlagwort-Archiv: Kinostart

Gewinnspiel zu „Der Eid“ von Baltasar Kormákur

(c) Der Eid

(c) Der Eid

Am 9. Februar startet Baltasar Kormákurs neuester Film „Der Eid“ in den deutschen Kinos und dazu gibt es ein Bloggerspecial, bei dem unter dem Motto „So finster der Norden“ vier Blogs – darunter dieser hier – einen nordeuropäisch-düsteren Film- bzw. Serientipp veröffentlichen und ein Gewinnspiel veranstalten.

In „Der Eid“ transponiert Kormákur das Vater-rettet-seine-Tochter-Erzählmuster, bestens bekannt u.a. aus der „Taken“-Reihe mit Liam Neeson, nach Island und lässt es dadurch realistischer werden (meine ausführliche Kritik zu dem Film ist bei kino-zeit.de zu lesen). Eine ähnliche Nähe zu bekannten Narrativen weist die hierzulande sehr wenig beachtete „Easy Money“-Trilogie um den Studenten JW (Joel Kinnaman) auf. Schon die Romanvorlagen Jens Lapidus orientieren sich im Aufbau deutlich an James Ellroys L.A. Quartett, überführen die verschiedenen Handlungsstränge aber noch Stockholm.
Im ersten Teil „Easy Money – Spür die Angst“ versucht der aus einfachen Verhältnissen stammende JW reich zu werden. Seinen aufwändigen Lebensstil finanziert er sich, indem er illegal Taxi fährt, aber schon bald braucht er mehr Geld, um mit den Oberen der Gesellschaft mitzuhalten. Von einem besseren Leben träumt auch der Dealer Jorge (Matias Padin Varela), der sich nach einem letzten Coup nach Südamerika absetzen will. Der serbische Killer Mrado (Dragomir Mrsic) braucht ebenfalls Geld, weil er sich mit seiner Tochter Lovisa nach Serbien absetzen will. Ein spektakuläres Drogengeschäft führt diese drei Hauptfiguren nun zusammen.
Im Verlauf des Films verbinden sich immer mehr scheinbar lose Fäden zu von Regisseur Daniél Espinosa und Drehbuchautorin Maria Karlsson geschickt aufgebauten Handlungssträngen, die zusammen mit der Handkamera und den schnellen Schnitten ein gutes Tempo vorgeben. Vor allem ist dieser Film aber eine wohltuende Ausnahme inmitten der skandinavischen Thriller mit depressiven Kommissaren und düster-grauer Bildgestaltung. Die Polizei spielt kaum eine Rolle, jedes Milieu wird mit eigenen Farben gezeichnet. Es gibt es hier keine Ganovenehre, Freundschaft oder Vertrauen. Vielmehr ist jeder auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Insgesamt ist „Easy Money – Spür die Angst“ ein empfehlenswerter Thriller, der Lust auf die beiden Fortsetzungen macht.

Weitere Tipps findet ihr bei:

Der Cineast.de
Kino7.de
Filmtogo.net

Gewinnspiel
Zum Kinostart von „Der Eid“ werden drei Pakete mit jeweils einem Poster zu „Der Eid“, einer Kinofreikarte für „Der Eid“ und eine DVD von „101 Reykjavik“ verlost.

(c) Studiocanal

(c) Studiocanal

Der phlegmatische Hlynur lebt in den Tag hinein – und noch bei seiner Mutter. Als die lesbische Spanierin Lola seine Mutter für einige Tage besucht, ist es mit dem schönen Leben vorbei. Nach einem One-Night-Stand ist Lola schwanger und will das Kind gemeinsam mit Hlynurs Mutter aufziehen …
Das Regiedebüt des isländischen Schauspielers Baltasar Kormákur ist zugleich die Anti-Coming-of-Age-Geschichte eines Mannes, der sich weigert erwachsen zu werden, und das Porträt seiner Heimatstadt Reykjavik. Mehr infos unter: www.arthaus.de/101_reykjavik-arthaus_collection

Schreibt einfach bis zum 19. Februar 2017 eine Mail an norden@pureonline.de – dort werden die Gewinner ausgelost und benachrichtigt. Viel Glück!

(c) Concorde

Kinostart: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“

(c) Concorde

(c) Concorde

Zugegeben: Jonas Jonassons Roman „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ hat bei mir keine Begeisterungsstürme ausgelöst. Sicher ist die Ausgangsidee unterhaltsam. Wann liest man schon einmal von einem Mann, der an seinem hundertsten Geburtstag aus dem Altenheim flieht, einen Koffer voller Geld an sich bringt, mit einer illustren Truppe die Flucht antritt und noch dazu in seiner Vergangenheit mit Franco gegessen, Truman getrunken, Stalin Gedichte rezitiert und Mao verblüfft hat? Aber die Ideen des Romans wurden durch zu viele Wiederholungen und vor allem einen allzu dominanten Erzähler zermürbt, außerdem finde ich die Episoden eines einfachen Gemüts, das durch die Weltgeschichte irrt, seit „Forest Gump“ nicht allzu originell. Insgesamt war mir das sehr erfolgreiche Buch zu glatt, zu lang und am Ende viel zu kitschig. Doch nun hat Felix Herngren aus diesem Roman mit Mut und einer guten Portion derbem Humor ein sehr unterhaltsames Road Movie gedreht, in dem er nahezu allen Kritikpunkten begegnet, und trotz einiger Schwächen in bester skandinavischer Komödientradition etwas derb unterhält. Meine ausführliche Kritik ist bei kino-zeit.de erschienen, außerdem ist in der aktuellen BÜCHER ein Interview mit Felix Herngren zu lesen. Der Film startet morgen in den Kinos.

Regisseur David F. Wnendt mit seiner Hauptdarstellerin Carla Juri bei den Dreharbeiten zu "Feuchtgebiete" (c) Peter Hartwig / Majestic

Starttermin und Trailer für „Feuchtgebiete“

Regisseur David F. Wnendt mit seiner Hauptdarstellerin Carla Juri bei den Dreharbeiten zu „Feuchtgebiete“ (c) Peter Hartwig / Majestic

Erinnert Ihr Euch noch: Damals, als „Feuchtgebiete“ einen Skandal auslöste? Nun soll die Verfilmung von Charlotte Roches Beststeller am 22. August 2013 in den deutschen Kinos starten. Produzent Peter Rommel („Sommer vorm Balkon“, „Halt auf freier Strecke“) hat David F. Wnendt („Kriegerin“) für Regie und Drehbuch gewonnen, die Hauptrolle wird von Carla Juri gespielt. Außerdem sind Christoph Letkowski als Robin, Marlin Kruse als beste Freundin, Meret Becker und Axel Milberg als Helens Eltern sowie Peri Baumeister und Edgar Selge mit von der Partie. Fotografiert wird der Film von Jakub Bejnarowicz, dessen Bilder mich zuletzt bei „Gnade“ sehr begeistert haben. Das hört sich doch nach einem interessanten Projekt an!

Update: Mittlerweile habe ich den Film gesehen, meine ausführliche Kritik gibt es bei kino-zeit.de!

Update: Hier gibt es schon einmal einen Trailer:

Bilder und Farbgestaltung finde ich schon einmal vielversprechend – und ich bin schon sehr gespannt auf den Film. Aber vorher sollte ich wohl den Roman endlich lesen. 😉

Und noch der nächste Trailer:

Valjean (Hugh Jackman) mit Fantine (Anne Hathaway) (c) UPI

Ein kurzer Blick auf „Les Misérables“

Valjean (Hugh Jackman) mit Fantine (Anne Hathaway) (c) Universal Pictures

Ein Film, auf den ich mich im kommenden Jahr freue, ist tatsächlich „Les Misérables“. Ich habe nämlich durchaus eine Schwäche für Filmmusicals und erhoffe mir von Tom Hoopers („The King’s Speech“) Verfilmung ein großes Kostümdrama. Anfangs stand ich der Besetzung – insbesondere von Anne Hathaway und Amanda Seyfried – ja recht skeptisch gegenüber, ein erstes Featurette zu den Dreharbeiten konnte mich nun wenigstens hinsichtlich ersterer ein wenig beruhigen:

Der Film adaptiert das Musical „Les Misérables“, das wiederum auf Victor Hugos Roman „Die Elenden“ basiert. Darin erzählt französische Autor die Geschichte des Jean Valjean (im Film: Hugh Jackman) erzählt, der wegen eines gestohlenen Brotes auf einer Galeere landet und dort insgesamt 19 Jahre verbringt. Innerlich verhärtet begegnet er einem Bischof, der ihn zu einem Neuanfang verhilft – und zur Güte bekehrt. Er gründet eine Glasfabrik und teilt kümmert sich um die Elenden. Hier begegnet ihm auch Fantine (im Film: Anne Hathaway), die ihr Kind an ein Wirtsehepaar (gespielt von Sacha Baron Cohen und Helena Bonham Carter) gegeben hat und nun von diesen ausgenommen wird.

Javert (Russell Crowe) (c) Universal Pictures

Als Fantine erkrankt, verspricht er ihr, sich um ihre Tochter Cosette (im Film: Amanda Seyfried) zu kümmern. Aber dann erkennt der Polizeiinspektor Javert (im Film: Russell Crowe) Valjean – und will ihn zu Fall bringen. Unterdessen hat sich Cosette in den jungen Studenten Marius (im Film: Eddie Redmayne) verliebt. Aber Valjean ist gegen diese Liebe und will mit Cosette nach England fliehen. Daraufhin kämpft Marius mit seinen Freunden in dem Pariser Juniaufstand von 1932 an den Barrikaden …

Der Film startet voraussichtlich am 21. Februar 2013 in den deutschen Kinos.

Und nun gibt es auch einen deutschen Trailer:

„On the road“ – Jack Kerouac und Walter Salles

Die Urfassung von „On the road“ – so will es die Legende – hat Jack Kerouac auf einer ca. 40 Meter langen, aus zusammengeklebten Schreibmaschinenpapieren bestehenden Rolle im Benzedrin-Rausch geschrieben. Und genau mit dieser Szene endet der Film von Walter Salles, der am 4. Oktober in den Kinos startet: Kerouacs Alter Ego Sal Paradise (Sam Riley) spannt eine Papierrolle ein – und legt los. Das Buch ist längt zur Kult-Fibel der Beat-Generation geworden, nun sieht sich der Film mit der Aufgabe konfrontiert, diesen Nimbus einzufangen.

Der lange Weg zur Verfilmung

(c) 2012 Concorde Filmverleih GmbH

Bereits nach Erscheinen des Buches im Jahre 1957 hat Jack Kerouac angeblich die Filmrechte Marlon Brando angeboten. Er stellte sich vor, Brando sollte die Rolle von Dean Moriarty spielen und er selbst würde Sal Paradise sein. Aber zeitlebens scheiterten die Verfilmungsversuche an der Struktur von „On the road“, die der gängigen Anfang-Mittelteil-Ende-Aufteilung widerspricht. Dann sicherte sich Francis Ford Coppola die Filmrechte und unternahm seit 1979 verschiedene Anläufe zur Verfilmung: Unter anderem bot er Jean-Luc Godard die Regie an, auch Gus van Sant wurde mit dem Projekt in Verbindung gebracht. Schließlich wurde 1995 Barry Gifford („Wild at Heart“) engagiert, um das Drehbuch zu schreiben. Der Film kam nicht zustande, aber Giffords Buch „Jack’s Book“ aus dem Jahr 1978, in dem er Kerouacs Lebensgeschichte basierend auf Erzählungen von seinen Wegbegleitern nachspürt, hat Walter Salles nun bei seiner Adaption begleitet.

Zwischen Nähe und Abweichung

Regisseur Walter Salles mit Schauspieler Viggo Mortensen(c) 2012 Concorde Filmverleih GmbH

Fünf Jahre haben Walter Salles und Jose Rivera an dem Buch gearbeitet und verschiedene Fassungen diskutiert. „Wir haben versucht, so dicht wie möglich am Roman zu bleiben. Aber manchmal mussten wir abweichen: die Vorlage verraten, um ihr letztlich treu zu bleiben. Eine Adaption sollte das Publikum auch dazu anregen, das Buch – das Original – wieder zur Hand zu nehmen und seine eigene Version von „On the road“ zu entwerfen“, werden sie im Presseheft zitiert. Die Nähe und die Abweichungen sind gut zu erkennen. Beispielsweise sind der erste Satz in Buch und Film identisch, dagegen spielt Jacks Freund Henri im Film keine Rolle, seine typische Floskel „Was sagt Präsident Truman immer: Wir müssen die Lebenshaltungskosten senken!“ wird hingegen Sal und Neal in den Mund gelegt. Weiterlesen

Ein Foto vom ersten Drehtag (c) Bavaria

„Die geliebten Schwestern“ – Dominik Graf verfilmt Schillers Liebesleben

Ein Foto vom ersten Drehtag (c) Bavaria

Manche Lebensepisoden berühmter Schriftsteller rufen nahezu nach einer Verfilmung, und dazu gehört meines Erachtens das Liebesdreieck zwischen Friedrich Schiller und den Lengefeld-Schwestern. Im Jahr 1787 begegnete der mittellose Friedrich Schiller in Rudolstadt den Schwestern Charlotte und Caroline von Lengefeld, verheiratete von Beulwitz und spätere von Wolzogen, – und verliebte sich in beide Frauen. Er hoffte auf eine ménage-à-trois, für die sich aber insbesondere die ruhigere Charlotte nicht begeistern konnte. Er heiratete letztlich Charlotte, stand aber bis zu seinem Tod mit seiner Schwägerin in einer engen Beziehung.

Nach eigenem Drehbuch verfilmt Dominik Graf diese Geschichte unter dem Titel „Die geliebten Schwestern“. Die Dreharbeiten finden ab dem 23. August 2012 in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und Tirol statt. Die Hauptrollen werden von Hannah Herzsprung (Caroline), Henriette Confurius (Charlotte) und Florian Stetter (Schiller) gespielt. Der Film wird 2013 in den Kinos starten.