Schlagwort-Archiv: Irish Noir

Krimi-Kritik: „Spielarten der Rache“ von Seamus Smyth

Diesem Buch „einfach den IRISH NOIR Stempel aufzudrücken“ sei Frank Nowatzki und seinem Pulp Master Verlag „zu platt“. Das steht in dem Begleitschreiben, das meinem Leseexemplar von „Spielarten der Rache“ beigegeben war. Tatsächlich klingt aber zunächst alles sehr irisch an diesem Buch: Seamus Smyth wurde in Belfast geboren – und erzählt die Geschichte von Red Dock, der dem Waisenhaus in die Unterwelt Dublins abtaucht und sich einigen Reichtum ergaunert. Allerdings arbeitet Red Dock vor allem sorgsam an seinem Racheplan, mit dem er sich an denjenigen rächen will, die ihn und seinen Bruder in das Waisenhaus gebracht haben. Und Red Dock ist nicht nur völlig gewissenlos und raffiniert, sondern auch äußerst geduldig – und weiß zudem, wie er Institutionen und Menschen manipuliert.

(c) Pulp Master

(c) Pulp Master

„Spielarten der Rache“ ist ein zorniges und düsteres Buch über die Folgen des institutionalisierten Missbrauchs, den tausende Kinder in kirchlichen Waisenhäusern, Erziehungsheimen und Arbeitsschulen erlebten. Sie wurden dort psychisch und physisch misshandelt und ausgebeutet, von Menschen, die für die katholische Kirche arbeiteten und vom Staat bezahlt wurden. Viele wussten, was in diesen Heimen vor sich geht, doch niemand unternahm etwas. Eine solche Kindheit übersteht man nicht ohne Schäden, in einem solchen Land ist ein Aufwachsen in Unschuld nicht möglich. Deshalb gibt es in „Spielarten der Rache“ auch keine ‚heile‘ Figur: Red Dock ist ein Anti-Held, der klug, raffiniert und absolut skrupellos ist, und sogar Lucille, das vermeintliche Opfer in seinem Racheplan, ist durch ihre Erfahrungen kalkuliert und egoistisch geworden.

Mit verschiedenen Perspektiven, die mühelos Zeiten wechseln, entspinnt sich daher in „Spielarten der Rache“ ein Inferno der Rache, das nur wenige überleben werden. Jahre werden in wenigen Sätzen abgehandelt, sogar in vielen Büchern enervierende Anrede des Lesers fügt sich hier hervorragend in den Stil ein. Als ein Serienmörder, der Frauen gewissermaßen zerschneidet, hinzu kommt, dachte ich für einen kurzen Moment, nun kippt der Roman. Aber bei Seamus Smyth ist er lediglich eine perfide Beigabe, die eine kleine Kursabweichung erfordert – und eine weitere Facette des eigentlichen Themas beleuchtet.
Und deshalb hat mit Seamus Smyth nun ein weiterer nordirischer Autor die deutschsprachige Krimilandschaft betreten, der eine sehr eigene Stimme hat. Sein Roman ist nicht durchdacht politisch wie Gene Kerrigans Bücher, erinnert mehr an die britische denn amerikanische Noir-Tradition als Adrian McKintys Reihen und nutzt anders als Eoin McNamees blue-Trilogie die Fakten, um eine vor Wut und Raffinesse nur so strotzende Fiktion zu schaffen. Ein mitreißendes, brutales Buch!

Seamus Smyth: Spielarten der Rache. Übersetzt von Angelika Müller und Ango Laina. Pulp Master 2015.

Nachtrag:
Im CrimeMag ist eine erweiterte Fassung des sehr interessanten Nachworts zu diesem Buch von Frank Nowatzki zu lesen, in dem er u.a. über die Publikationsgeschichte, Irland und den Autor schreibt.

Krimi-Kritik: „Die Wut“ von Gene Kerrigan

(c) Polar Verlag

(c) Polar Verlag

Lange Zeit schien es, als habe Irland wirtschaftlich den Anschluss verpasst, doch dann setzte Mitte der 1990er Jahre ein Boom ein: Arbeitsplätze wurden geschaffen, überall schossen neue Häuser und schicke Restaurants aus dem Boden. „Celtic Tiger“ wurde der sagenhafte Aufschwung genannt, der das Land veränderte. Dann kam die Finanzkrise von 2008, die Wirtschaft Irlands brach zusammen und hat sich noch lange nicht von dem Kollaps erholt.

Vor diesem Hintergrund spielt Gene Kerrigans Kriminalroman „Die Wut“, 2012 mit dem Gold Dagger Award ausgezeichnet. Im Mittelpunkt stehen drei Personen: Detective Sergeant Bob Tidey, ein guter Polizist, der mit den Jahren gelernt hat, dass die Wahrheit nicht immer richtig ist; der kleine Gauner Vincent Naylor, der gerade aus dem Gefängnis gekommen ist und versucht, falsche Dinge nur noch für viel Geld zu tun; und die ehemalige Nonne Maura Cody, die falsche Taten aus der Vergangenheit bereut. Sie alle versuchen ihren Weg in der neuen irischen Gesellschaft zu finden. Lange verlaufen ihr Handlungsstränge parallel und werden aus verschiedenen Perspektiven geschildert, dann bringt ein Zufall sie zusammen: Bob Tidy untersucht Bob den Mord an einem Banker, der zu Hause überfallen und mit einer Schrotflinte erschossen wurde, als ihn ein Anruf von Maura erreicht. Vor ihrer Haustür steht seit einigen Tagen ein Lieferwagen, der ihr verdächtigt vorkommt. Und dieser Lieferwagen spielt wiederum eine Rolle in dem Überfall, den Vincent Naylor mit seinem Bruder plant.

Gene Kerrigan (c) Derek Speirs

Gene Kerrigan (c) Derek Speirs

„Die Wut“ ist ein intelligenter Kriminalroman, der von einigen Mustern des Irish Noir wohltuend abweicht. Hier gibt es keinen ständig betrunkenen, kaputten Ermittler, sondern Bob Tidey, einen hilfsbereiten, pragmatischen Polizisten, der Kontakt zu seinen Zeugen und Spitzel hält, stets das Richtige tun will, aber nicht immer mit legalen Mitteln weiterkommt. Im Gegensatz zu anderen hartgesottenen Ermittlern in Noir-Romanen will er Teil des Systems bleiben – und zögert deshalb bei einer Handlung, die ihm richtig erscheint, ihn aber seinen Job kosten könnte. Hier gibt es auch keine schillernden Verbrecher, die lange Reden schwingen, sondern Vincent Naylor ist ein Dieb, der gerade acht Monate im Gefängnis saß, weil er sich von einem „Freak“ provoziert fühlte. Seither will er seine Wut unter Kontrolle halten und seine Verbrechen kalkuliert angehen, deshalb widersteht er der Versuchung, eine Verkäuferin zu vergewaltigen und arbeitet weiter an seinem Plan, einen Geldtransporter zu überfallen. Besonders gewalttätig geht er dabei nicht vor, und so werden auch die Verbrechen nicht in allen grausamen Details geschildert.

Am Beispiel eines Cops, eines Diebs und einer Nonne spürt Gene Kerrigan somit den gesellschaftlichen und politischen Implikationen in einem Land nach, das den Katholizismus gegen den Kapitalismus eingetauscht hat, in dem Aufrichtigkeit eine altmodische Eigenschaft zu sein scheint, Moral die Existenz bedroht und an die Stelle der Reue bei vielen die Wut getreten ist. Nach Einschätzung von Bob Tidey und Maura Coady sind die Iren besonders gut darin, Unrecht zu vergessen und zu verdrängen, bis es so hoch kocht, dass sie es nicht mehr übersehen können. Deshalb reicht nun der Mord an dem Banker aus, dass schon bald erste Molotov-Cocktails auf Banken fliegen und Immobilienmakler verprügelt werden. Und hier weit „Die Wut“ auf Ereignisse voraus, die Gene Kerrigan beim Schreiben des Romans kaum erahnen konnte. Denn gerade gehen die Iren auf die Straße, um gegen eine ‚Wassersteuer‘ zu protestieren, und lassen ihrer Wut freien Lauf.

Gene Kerrigan: Die Wut. Übersetzt von Antje Maria Greisiger. Polar Verlag 2014

Disclaimer: Mit dem Polar Verlag stehe ich in geschäftlichen Verbindungen, die haben aber keinen Einfluss auf diese Rezension gehabt.

Andere:
CrimeMag
Crimenoir
KrimiLese
My Crime Time