Schlagwort-Archiv: Großbritannien

Über „Die Toten schauen zu“ von Gerald Kersh

Am 27. Mai 1942 wurde in Prag Reinhard Heydrich durch ein Attentat so schwer verletzt, dass er acht Tage später verstarb. Heydrich war Chef des Reichssicherheitshauptamtes und damit maßgeblicher Organisator des Holocausts und seit September 1941 stellvertretender Reichsprotektor für Böhmen und Mähren. Einen Tag vor dem Begräbnis Heydrichs, am 9. Juni, wollte die NS-Führung ein Exempel statuieren: Sie zerstörten das Dorf Lidice in der Nähe von Prag, die 177 männlichen Bewohner wurden erschossen, die Frauen ins Konzentrationslager Ravensbrück verbracht, die Kinder des Ortes – bis auf neun, die als „germanisierbar“ eingestuft wurden – ermordet.

(c) Pulp Master

(c) Pulp Master

In Gerald Kershs 1942 geschriebenen und ein Jahr später erschienenen Roman „Die Toten schauen zu“ wird aus Heydrich nun von Bertsch, aus Lidice wird Dudicka. Bis heute ist umstritten, warum Lidice für die Racheaktion ausgewählt wurde, auch bei Kersh ist es mehr oder minder ein Zufall: Ein Motorrad, das angeblich jenem ähnelt, das bei dem Attentat verwendet wurde, wurde in der Nähe gefunden. Dabei ist es erstaunlich, wie es Kersh gelingt, aus dem, was damals bekannt war, einen dichten Roman zu entwickeln, in dem die Dorfgemeinschaft und die Täter gleichermaßen knapp wie präzise entwickelt sind. Weiterlesen

Obsessiv – Über „1974“ von David Peace

David Peace (c) Suse Walczak

David Peace (c) Suse Walczak

David Peaces Bücher machen mich fertig. Richtig fertig. Nach dem Lesen bin ich nahezu körperlich erschöpft, weil die Worte und Sätze in einem unerbitterlichen Rhythmus auf mich einprasselten. Bei „Tokio im Jahre null“ war es das brutale Stakkato der Beobachter, ihre Schilderungen der Verbrechen. Bei „GB84“ waren es die Worte der Bergarbeiter, die mich erschütterten. Und bei seinem Debüt „1974“ sind es die Sätze des letzten Teils, die mich wie Hammerschläge in den düsteren Abgrund getrieben haben, den das Ende des Buches offenbart. Leichte Lektüre sind David Peaces Bücher daher sicher nicht. Er hat selbst in einem Interview mit Spiegel Online gesagt, dass er sich manchmal wundert, warum die Leute seine Bücher lesen. Sie sind grausam – gerade „1974“ erscheint ihm aus heutiger Sicht auch unnötig brutal –, perspektivisch und erzählerisch schwierig und sehr düster. Aber genau das macht David Peace auch zu einem der bemerkenswertesten Autoren der Gegenwart: Die Gewalt ist niemals Selbstzweck, sondern sie spiegelt sich ebenso wie die Komplexität von Verbrechen in der narrativen Struktur und vor allem dem Rhythmus der Sätze wider, die mit der beschriebenen und erlittenen Gewalt der Figuren korrespondieren und sich in das Gehirn einbrennen. Dabei ist es ein Glück, dass die Kriminalromane von Peter Torberg übersetzt wurden, der diese Besonderheiten wunderbar transponiert. Weiterlesen