Schlagwort-Archiv: Gewinner

Bild aus "Die Rückkehr" (c) FilmBros

Preisträger der Nordischen Filmtage 2015

Die Preisträger der 57. Nordischen Filmtage stehen fest: Den NDR-Spielfilmpreis geht an den norwegischen Debütfilm „Å vende tilbake (Die Rückkehr)“, in dem Regisseur Henrik Martin die autobiographische geprägte Geschichte zweier Brüder erzählt, deren Vater aus Afghanistan zurückkehr und einen Tag später von einem Jagdausflug nicht zurückkehrt. Zwar finde ich es angesichts von aufwendig produzierten norwegischen Filme wie „The Wave“ sehr schön, dass ein Debütfilm, der für 150.000 Euro gedreht wurde, den Hauptpreis erhält, aber abgesehen davon ist für mich die Entscheidung schwer nachzuvollziehen. An diesem Film ist insbesondere der Inhalt der Geschichte herausragend, aber weder die Erzählweise noch die Inszenierung. Hier hätte es deutlich stärkere Filme gegeben. Aber so ist es mit Jury-Entscheidungen. Eine lobende Erwähnung erhielten die Darsteller Ghita Nørby und Sven Wollter für „Key House Mirror“.

Bild aus "Die Rückkehr" (c) FilmBros

Bild aus „Die Rückkehr“ (c) FilmBros.

Zwei Preise hat der isländische Film „Virgin Mountain“ bekommen: Er wurde mit dem Publikumspreis der Lübecker Nachrichten und den Kirchlichen Filmpreis ausgezeichnet. Zudem erhielt Hauptdarsteller Gunnar Jónsson eine lobende Erwähnung. Es ist schon schade, dass es in Lübeck keinen Schauspielpreis gibt. Als zweiter isländischer Film erhält der Eröffnungsfilm „Sture Böcke“ den Preis der Baltischen Jury, die alljährlichen einen nordischen Film auszeichnet.

Mit dem Dokumentarfilmpreis der Lübecker Gewerkschaften wird Camilla Nielsons „Democrats“ auszeichnet. Die Kinder- und Jugendfilmjury hat sich für den finnischen Film „Toiset tytöt (Andere Mädchen)“ entschieden.

Oscar 2014 – Ein Rückblick und alle Gewinner

Nett. Mit diesem Wort lässt sich die diesjährige Oscarverleihung zusammenfassen. Und damit meine ich nicht die kleine Schwester von ihr-wisst-schon, sondern die ursprüngliche Bedeutung des Wortes: Es war ein netter Abend ohne große Höhepunkte und Ausfälle. Gewonnen haben mehrheitlich die Favoriten, es gab launige Witze von Moderatorin Ellen DeGeneres und keine peinlichen Aussetzer auf der Bühne. Die schönsten Kleider trugen Cate Blanchett und Lupita Nyong’o; die besten Dankesreden hielten Jared Leto und Cate Blanchett und die unterhaltsamsten Dankesreden waren von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez sowie Spike Jonze. Pharell Williams hat mit Meryl Streep getanzt und Robert de Niro war tatsächlich lustig, aber mir hat eine große Musiknummer gefehlt. Auch hätte ich mir von Ellen mehr Moderation gewünscht, sie war sehr viel im selben Teil des Zuschauerraums unterwegs – und der Pizza-Gag wurde überstrapaziert. Doch insgesamt war es eine unterhaltsame Veranstaltung.

Bei den Preisen habe ich mich am meisten über den Drehbuch-Oscar für Spike Jonze gefreut, am meisten aufgeregt über den Dokumentarfilm-Oscar, der nicht an „The Act of Killing“, sondern „20 Feet to Stardom“ ging. Aber selbst damit hatte ich fast schon gerechnet – „The Act of Killing“ ist zu komplex und zu schwierig, um eine Mehrheit der Mitglieder zu überzeugen. Erleichtert bin ich hingegen, dass „American Hustle“ keinen Oscar erhalten hat. Dadurch konnte ich mir für die kommenden Jahre noch den winzigkleinen Rest Optimismus bewahren, dass die Academy nicht immer auf Oberflächlichkeit hereinfällt. Klar, es sind die Oscars, da geht es nicht um richtig oder falsch (auch wenn viele das so sehen), noch nicht einmal um gut oder schlecht (sonst würden nicht so oft die ‚richtigen‘ Schauspieler für mäßige Rollen gewinnen), sondern es ist eine Abstimmung, bei der sich meist diejenigen Filme durchsetzen, die der Mehrheit gefallen. Und das sind in der Regel eben keine kontroversen oder gar visionären Werke. Doch damit komme ich schon zur letzten Erkenntnis des Abends: David O. Russell reimt sich auf „American Hustle“.

Alle Gewinner im Überblick: Weiterlesen

Guldbagge Awards 2014

Alle schauen in die USA und reden über die Preise der Produzentenvereinigung oder die Oscar-Nominierungen. Dabei wurden auch gerade in Schweden die alljährlichen Guldbagge Awards vergeben – also quasi das schwedische Pendant zum Oscar oder zum deutschen Filmpreis, allerdings mit deutlich höherem Frauenanteil unter den Preisträgern.

gb_logo_50_476

Die Gewinner sind:

Bester Film: „Återträffen“ („The Reunion“) (Produzentin: Mathilde Dedye)
Bester Kurzfilm: „On Suffocation“ (Regisseurin: Jenifer Malmqvist)
Bester Dokumentarfilm: „Belleville Baby“ (Regisseurin: Mia Engberg)
Bester Regie: Per Fly für „Monica Z“ („Waltz for Monica“)
Beste Hauptdarstellerin: Edda Magnason für ihre Rolle als Monica Zetterlund in „Monica Z“ („Waltz for Monica“)
Bester Hauptdarsteller: Mikael Persbrandt für seine Rolle als Hasse in „Mig äger ingen“ („Nobody Owns Me“)
Beste Nebendarstellerin: Anna Bjelkerud für ihre Rolle als Pernilla in „Hotell“
Bester Nebendarsteller: Sverrir Gudnason für seine Rolle als Sture Åkerberg in „Monica Z“ („Waltz for Monica“)
Bestes Drehbuch: Anna Odell für „Återträffen“ („The Reunion“)
Beste Kamera: Petrus Sjövik für „Omheten“ („Broken Hill Blues“)
Bester Schnitt: Håkan Wärn für „Känn ingen sorg“ (Shed No Tears)
Beste Kostüme: Kicki Ilander für „Monica Z“ („Waltz for Monica“)
Bester Sound: Mattias Eklund für „Känn ingen sorg“ (Shed No Tears)
Bestes Make-up: Lisa Mustafa für „Vi är bäst“ („We Are the Best!)
Beste Musik: Matti Bye für „Faro“ („Sanctuary“)
Bestes Set-Design: Paola Holmér und Linda Janson für „Vi är bäst“ („We Are the Best!)
Bester fremdsprachiger Film: „La vie d’Adèle : Chapitres 1 et 2“ (Regisseur: Abdellatif Kechiche)
Best Achievement: Owe Svensson, sound mixing
Gullspira (Award for extraordinary contributions in films for children): Lukas Moodysson (Regisseur von für „Vi är bäst“ („We Are the Best!))
Lifetime Achievement Award: Kalle Boman, Produzent
Publikumspreis: „Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann“ („Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“)

Die Gewinner der Golden Globes 2014

Gestern Nacht wurden in Los Angeles zum 71. Mal die Golden Globes vergeben. Während ich mir bei den Oscars in der Regel die Nacht um die Ohren schlage, habe ich in den letzten Jahren die Globes zum Frühstück nachgeholt. Und so habe ich mich in den letzten knapp zweieinhalb Stunden gefreut und geärgert.

Aber zunächst die Gewinner im Überblick:

(c) HFPA

(c) HFPA

Film
Bester Film (Drama): „12 Years a Slave“
Bester Film (Komödie/Musical): „American Hustle“
Beste Schauspielerin (Drama): Cate Blanchett („Blue Jasmine“)
Bester Schauspieler (Drama): Matthew McConaughey („Dallas Buyers Club“)
Beste Schauspielerin (Komödie/Musical): Amy Adams („American Hustle“)
Bester Schauspieler (Komödie/Musical): Leonardo DiCaprio („The Wolf of Wall Street“)
Bester Nebendarsteller: Jared Leto („Dallas Buyers Club“)
Beste Nebendarstellerin: Jennifer Lawrence („American Hustle“)
Beste Regie: Alfonso Cuarón („Gravity“)
Bestes Drehbuch: Spike Jonze („Her“)
Beste Filmmusik: Alex Ebert („All is Lost“)
Bester Filmsong: „Ordinary Love“ von U2 in „Mandela: Long Walk to Freedom“
Bester nicht-englischsprachiger Film: „La Grande Bellezza“ (Italien)
Bester Animationsfilm: „Frozen“ („Die Eiskönigin – völlig unverfroren“)

Fernsehen
Beste Drama-Serie: „Breaking Bad“
Beste Comedy-Serie: „Brooklyn Nine-Nine“
Bester Schauspieler(Drama): Bryan Cranston, „Breaking Bad“
Beste Schauspielerin (Drama): Robin Wright, „House of Cards“
Bester Schauspieler (Comedy): Andy Samberg, „Brooklyn Nine-Nine“
Beste Schauspielerin (Comedy): Amy Poehler, „Parks and Recreation“
Bester TV-Film oder Miniserie: „Behind the Candelabra“
Bester Schauspieler TV-Film/Mini-Serie: Michael Douglas, „Behind the Candelabra“
Beste Schauspielerin TV-Film/Mini-Serie: Elisabeth Moss, „Top of the Lake“
Beste männliche Nebenrolle: Jon Voight, „Ray Donovan“
Beste weibliche Nebenrolle: Jacqueline Bisset, „Dancing on the Edge“

Zu den Fernsehkategorien kann ich fast nichts sagen, da ich bis auf „Behind the Candelabra“, „Top of the Lake“ und den Anfang von „Breaking Bad“ nichts kenne, auch habe ich nur wenige der anderen nominierten Sendungen gesehen.

Bei den Film-Preise fehlen mir noch „12 years a slave“, „Her“, „Saving Mr. Banks“ und „August: Osage County“, aber ich sag mal so: Über einen Preis für Emma Thompson und Spike Jonze würde und werde ich mich niemals ärgern 😉 Ein großes Rätsel bleibt mir hingegen die große Begeisterung für „American Hustle“. Ich kann sehr gut verstehen, dass andere Schauspieler diesen Film gut finden – auch für mich sind die schauspielerischen Leistungen (und insbesondere Jennifer Lawrence) das Beste an dem Film. Aber der Raum, den die Schauspieler haben, geht zu Lasten des Drehbuchs, so dass sich spätestens in der zweiten Hälfte Langeweile einstellt. Deshalb halte ich allein die Nominierung für das beste Drehbuch für einen Witz. Aber ich fürchte, ich werde mich auf mehr Preise für „American Hustle“ einstellen müssen.

Schwieriger ist es in den Drama-Kategorien. Matthew McConaughey zeigt in „Dallas Buyers Club“ eine beeindruckende Leistung, allerdings bietet seine Rolle auch viel mehr Ansatzpunkte und – ich sage mal – „Oscar-Material“ als Robert Redfords in „All is lost“. McConaughey hat für die Darstellung sehr viel Gewicht verloren und er spielt einen homophoben Aids-Kranken, der zum Aktivisten wird. Außerdem hatte er in letzter Zeit einige sehr gute Rollen – allein seine Szene in „Wolf of Wall Street“ ist eindrucksvoll. Dagegen spielt Robert Redford einen alten Mann auf einem Boot. Doch wie er es macht und was er dort tut, ist in meinen Augen schlichtweg großartig. Deshalb würde ich ihm jeden Preis geben.

Gefreut habe ich mich über die Auszeichnungen von Alex Ebert für die Musik in „All is lost“, Jared Leto als bester Nebendarsteller in „Dallas Buyers Club“ und natürlich „La grande bellezza“ als bester nicht-englischsprachiger Film. Auch ist Cate Blanchett für mich eine sehr verdiente Gewinnerin.

Nun aber bin ich vor allem auf die Oscar-Nominierungen gespannt, da die Academy-Mitglieder in diesem Jahr ihre Stimmzettel vor Vergabe der Globes abgeben mussten. Somit ist durchaus nicht sicher, dass Leonardo DiCaprio für „Wolf of Wall Street“ überhaupt nominiert wird – ebenso Amy Adams für „American Hustle“. Sie hat als beste Hauptdarstellerin vor allem mit Cate Blanchett, Sandra Bullock, Judi Dench, Meryl Streep und Emma Thompson sehr große und namhafte Konkurrenz, wenngleich ich schätze, sie wird nominiert und Meryl Streep nicht. Am 16. Januar sind wir schlauer.

Oscar 2012 – Die Gewinner und ein kurzer Blick auf die Show

©A.M.P.A.S.

Eine lange Oscar-Nacht findet nun auch für mich ein Ende. Es war eine durchaus unterhaltsame Verleihung, wenngleich sie schon viel Retro-Charme hatte und Billy Crystal sehr viele alte Ideen ausgegraben hat – beispielsweise das Gedankenlesen. Auch seine Eröffnungsnummer war zwar glücklicherweise wieder ein typischer „It’s a wonderful night for Oscar“-Song, aber aufgrund der neun nominierten Filme war es eher ein Absingen der Titel. Aber immerhin war der Zusammenschnitt der Filme vorher witzig – und anscheinend übernimmt jetzt George Clooney den Part von Jack Nicholson und fungiert als Lachgarant. Ansonsten gab es einige kleinere Überraschungen – und ich habe mich besonders über die Auszeichnung von Meryl Streep gefreut. Sie war – wie es auf Twitter so schön zu lesen war – insanely overdue!

Alle Gewinner im Überblick: Weiterlesen

Oscar 2012 – Wer wird gewinnen?

(c) A.M.P.A.S.

Sonntagnacht werden zum 84. Mal die Academy Awards verliehen. Deshalb wird es so langsam Zeit, die finalen Tipps für die Gewinner abzugeben. In diesem Jahr befinde ich mich in der etwas langweiligen, aber auf den zweiten Blick auch angenehmen Situation, dass ich mich mit sehr vielen Preisträgern anfreunden kann. Denn wie es Guy Lodge in seinem sehr lesenswerten Beitrag auf den Punkt gebracht hat: Dass ein schwarzweißer Stummfilm aus Frankreich sehr wahrscheinlich mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wird, ist großartig. Favorit hin oder her, Harvey Weinstein und die Liebenswürdigkeit von „The Artist“ mal ganz außer acht gelassen: Es wäre das erste Mal, dass ein Film diesen Oscar erhält, der nicht in den USA oder Großbritannien produziert wurde. Außerdem ist es ein leiser, kleiner Film, der reüssiert – und das ist toll. Also werde ich nicht müde zu wiederholen: Es sind die Oscars, dort geht es nicht um die beste Leistung, sondern um eine Leistung, die einer Mehrheit gefällt. Deshalb verwundert es nicht, dass viele kleinere Produktionen oder kontroverse Filme nicht beachtet wurden. Also freue ich mich jetzt einfach auf Billy Crystal und eine wunderbare Oscar-Nacht. Stilecht auf dem heimischen Sofa!

Und nun zu meinen Tipps, die wie bereits im letzten Jahr als in wird – könnte – sollte gewinnen aufgeschlüsselt sind, sofern es mir bei den Kategorien möglich war. Zur Auswahl standen nur Nominierte. Weiterlesen

BAFTA 2012 – „The Artist“ und „Dame, König, As, Spion“ gewinnen

(c) BAFTA

Am Sonntag hat die British Academy of Film and Television Arts die Gewinner des Orange British Academy Film Awards (BAFTA) bekanntgegeben. Eine kleine Überraschung war lediglich, dass Jean Dujardin und nicht George Clooney als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde. Zusammen mit dem Gewinn des SAG-Awards muss der Franzose nun auch als Oscar-Favorit angesehen werden. Auch in anderen Kategorien wurde „The Artist“ ausgezeichnet – sogar für das beste Originaldrehbuch. Ein weitere Gewinner war „Dame, König, As, Spion“, der als bester britischer Film und für das beste adaptierte Drehbuch geehrt wurde. Insbesondere diese Auszeichnung hat mich sehr gefreut, da meiner Meinung Peter Straughan und Bridget O’Connor großartige Arbeit geleistet haben. Straughan widmete den Preis seiner 2010 verstorbenen Ehefrau, die die Realisierung des Drehbuchs nicht mehr erlebt hat.

Alle Gewinner im Überblick: Weiterlesen

Golden Globes 2012 – Erwartete Gewinner und ein zahmer Ricky Gervais

Ricky Gervais (c) HFPA

Was war nur mit Ricky Gervais los? Noch im letzten Jahr habe ich mich köstlich über seine Moderationen und Einlagen amüsiert – aber nun bin ich froh, dass ich die Verleihung nicht live gesehen, sondern aufgezeichnet habe. Anstatt bissiger Witze über die Anwesenden bewegte er sich mit Kommentaren zu Kim Kardashian und Justin Bieber auf der sicheren Seite, lediglich bei der Anmoderation von Colin Firth, (Ricky Gervais: „What you don’t know about him is he’s very racist. Very, I mean, really nasty stuff.“ und „I’ve also seen him punch a little blind kitten“. „Please welcome the evil Colin Firth!“), die von dem SChauspieler souverän gekontert wurde („some very angry religious people outside with big placards threatening us all with brimstone and pestilence and perdition for our sins“.“What they don’t realise is – we have Ricky“), zeigte er ein wenig von seiner Form aus dem letzten Jahr und ließ Bissigkeit vermissen. Dadurch wurde die Show recht langweilig, zumal fast ausschließlich die Favoriten gewonnen haben. Bei den Dankesreden, zeige Jean Dujardin – ausgezeichnet als bester Komödien-Hauptdarsteller für „The Artist“ – eine sehenswerte Hommage an Douglas Fairbanks, und bewies Meryl Streep ein enormes Namensgedächtnis. Auch die Bromance zwischen George Clooney und Brad Pitt war nett inszeniert:  Weiterlesen

Europäischer Filmpreis 2011 – „Melancholia“ ist bester Film

Bester Europäischer Film 2011 ist Melancholia (c) Concorde

Gestern Abend habe ich die Verleihung des Europäischen Filmpreises im Livestream verfolgt – und kann trotzdem kaum etwas über die Show sagen. „Buffering“ war vielmehr das Wort des Abends, denn der Stream brach ständig ab und nur selten passten Bild und Ton zusammen. An meinem WLAN lag es nicht, denn von Trier bis Finnland beschwerten sich auch andere Zuschauer via Twitter. Vielleicht haben die Verantwortlichen nicht mit so viel Resonanz gerechnet, allerdings zeigt mir ein Blick auf die heutige Übertragung der British Independent Film Awards wie man es auch machen kann. Dort gibt einen bisher zuverlässigen Stream, direkt neben dem Bild ein Fenster mit verschiedenen Social-Media-Kanälen (Chat, Facebook, Twitter) – und die Ankündigung, dass einige „sober Tweeters“ die Resultate live twittern.

Darüber hinaus leidet der Europäische Filmpreis auch ein wenig unter dem Zeitrahmen der nominierten Filme. So konnten in diesem Jahr Filme vorgeschlagen werden, die nach dem 1. Juli 2010 ihre Premiere feierten, die Deadline war der 15. Juni 2011. Somit befanden sich unter den Kandidaten für den „besten europäischen Film 2011“ „The King’s Speech“ und „In a better World“, die bestens von der Oscarverleihung bekannt sind, aber auch die Cannes-Filme „The Artist“ und „Le gamin au vélo“, die hierzulande noch gar nicht im angelaufen sind. Vielleicht sollte die Preisverleihung etwas früher im Jahr stattfinden, denn so war es doch etwas irritierend, dass abermals Colin Firth für „The King’s Speech“ ausgezeichnet wurde. In Anbetracht der jüngst begonnen amerikanischen Award-Season war ich voll auf Jean Dujardin konzentriert.

Aber nun zu der Verleihung und den Gewinnern. Weiterlesen

National Board of Review kürt „Hugo“, George Clooney und Tilda Swinton

Logo des NBR (c) NBR

Das National Board of Review (NBR) hat gestern Abend seine diesjährigen Preisträger verkündet – und viele Filme bedacht. Zum besten Film wurde „Hugo“ von Martin Scorsese gekürt, der auch als bester Regisseur ausgewählt wurde. Drei Preise wird „The Descendants“ erhalten: Alexander Payne, Nat Faxon und Jim Rash für das beste adaptierte Drehbuch, George Clooney als bester Hauptdarsteller und Shailene Woodley als beste Nebendarstellerin. Beste Hauptdarstellerin wurde Tilda Swinton („We Need To Talk About Kevin“) und zum besten Nebendarsteller wählte die Kritikervereinigung Christopher Plummer („Beginners). Die Verleihung der Preise erfolgt am 10. Januar 2012.

Während sich „The Artist“ mit einem Platz auf der Liste der zehn besten Filme zufrieden geben muss, ist „Moneyball“ komplett leer ausgegangen. Es sieht also aus, als stünde nach dem einmütigen Küren von „The Social Network“ – und später „The King’s Speech“ – im letzten Jahr eine spannende Award Season bevor!

Die Gewinner im Überblick: Weiterlesen