Schlagwort-Archiv: Don Winslow

Krimi-Kritik: „Das Kartell“ von Don Winslow

Vieles beginnt bei mir mit einem Film. Die erste Begegnung mit dem amerikanischen ‚war on drugs‘ war Steven Soderberghs „Traffic“ aus dem Jahr 2001, einige Jahre später folgt dann mit Don Winslows „Tage der Toten“ mein erster ‚großer‘ Thriller zu diesem Thema. Soderbergh und Winslow erzählen viel, aber längst nicht alles, vielmehr sind ihre Filme und Bücher Puzzleteile in einem komplexen, vielschichtigen Bereich – große, wichtige Teile, aber eben Teile. Deshalb war ich sehr gespannt, was Don Winslow mit „Das Kartell“ diesem Thema hinzuzufügen hat, das ihn in seinen Büchern immer wieder beschäftigt.

(c) Droemer

(c) Droemer

„Das Kartell“ setzt am Ende von „Tage der Toten“ ein: Drogenboss Adán Barrera sitzt im Bundesgefängnis in San Diego, Kalifornien, nachdem er von DEA-Agent Art Keller mit einer List auf amerikanischen Boden gelockt und dort verhaftet wurde. Art Keller hat sich seither in ein Kloster zurückgezogen, in dem er mit seiner Vergangenheit und Schuldgefühlen zu leben versucht. Und hier trifft Don Winslow eine erste falsche Entscheidung: Auch in „Das Kartell“ wird es um das Duell zwischen Barrera und Keller gehen, sie sollen die Gegenspieler sein, um die herum er den ‚war on drugs‘ behandelt. Doch was in „Tage der Toten“ gut funktioniert hat, erweist sich hier immer wieder als Hindernis. Zunächst einmal müssen beide Figuren wieder zurück ins Spiel gebracht werden, d.h. Barrera muss aus den USA nach Mexiko und in die Freiheit gebracht werden (hier lässt sich Winslow von dem ersten Ausbruch Guzmáns‘ im Jahr 2001 inspirieren, er ist kein Prophet, wie seit Sonntag bisweilen zu lesen war), Art Keller aus seinem Kloster herausgelockt und in den aktiven Dienst zurückgeführt werden. Das dauert dann so ungefähr 100 Seiten, auf denen man ausreichend Zeit hat sich zu fragen, warum ausgerechnet diese beiden Männer diesen tödlichen Krieg und ihre 30 Jahre währende Privatfehde überleben – und ob die Amerikaner tatsächlich so verzweifelt sind, dass sie außer Art Keller niemanden haben. Nun wäre das als alte (wenngleich unnötige) Fortsetzungsregel noch hinzunehmen, wenn wenigstens ihre Vergangenheit knapp zusammengefasst würde. Aber in fast jedem Absatz zu Keller wird erwähnt, dass er in Vietnam war und ein Pocho ist, immer wieder wird betont, dass er weder in den USA noch in Mexiko richtig hineinpasst. Mehr Profil entwickelt er dadurch aber nicht, vielmehr rückt seine Rachsucht in den Vordergrund. Und zu Barrera fällt Winslow ebenfalls wenig Neues ein. Diese Figuren sind seit „Tage der Toten“ auserzählt. Weiterlesen

Die Fortsetzung von „Tage der Toten“ – Neues von Don Winslow

(c) Suhrkamp

(c) Suhrkamp

Nachdem Don Winslow hierzulande von Suhrkamp zu DroemerKnaur gegangen ist, wechselt er auch in den USA den Verlag und kehrt von Simon & Schuster zurück zu Knopf, wo er seine ersten Bücher herausgebracht hat. Nach Informationen der Filmseite Deadline hat er dort einen Vertrag über zwei Bücher unterzeichnet. Das erste wird eine Fortsetzung von „Tage der Toten“ („The Power of the Dog“) sein, die ebenfalls verfilmt werden könnte.

„Tage der Toten“ ist eines meiner Lieblingsbücher und in meinen Augen das bisher beste Buch, das Don Winslow geschrieben hat. Auch auf die Verfilmung freue ich mich sehr, da das Drehbuch nicht nur von Shane Salerno geschrieben wird, der mit Winslow bereits bei „Savages“ zusammenarbeitete, sondern auch Rasmus Heisterberg und Nikolaj Arcel beteiligt sind. Heisterberg und Arcel haben bei der Adaption von Stieg Larssons „Millenium“-Trilogie hervorragende Arbeit geleistet, auch die Verfilmung von Jussi Adler-Olsens „Erbarmen“ hat mir gut gefallen. Dort hat Arcel allein das Drehbruch geschrieben, hier wird er wohl auch Regie führen.

Hierzulande wird mit „Missing: New York“ im Oktober eine neue Reihe von Don Winslow bei DroemerKnaur beginnen, außerdem erscheint ab Januar bei Suhrkamp erstmals seine Neal-Carey-Reihe in deutscher Übersetzung.

Krimi-Kritik: „Manhattan“ von Don Winslow

(c) Suhrkamp

Nach dem großen Erfolg der späteren Werke von Don Winslow hat sich Suhrkamp entschlossen, auch seine frühen Romane herauszubringen. Und im Gegensatz zu dem etwas langatmigen „Die Sprache des Feuers“ ist „Manhattan“ ein herrlich eleganter und spannender Thriller, als dessen Autor man Don Winslow auf den ersten Blick gar nicht vermuten würde.

Erzählt wird die Geschichte von Walter Withers, dem „Großen Skandinavischen Lude und Tödlichen Anwerber“. Diese Beinamen hat er sich bei der CIA redlich verdient, immerhin sind seine Anwerbungserfolge im Europa der Nachkriegszeit legendär. Seine Waffen sind seine Überredungskunst und sein Charme, überzeugt hat er damit noch jeden potentiellen Spitzel. Auch ist „Walther Withers (…) bei der CIA nicht unglücklich. Ihm fehlte einfach nur New York.“ Also kehrt er im Jahr 1958 nach New York zurück und fängt bei einer Sicherheitsfirma als Privatdetektiv an. Seine Hauptaufgabe besteht darin, potentielle Angestellte von großen Firmen zu überprüfen – als ehemaliger CIA-Agent eine Kleinigkeit. Seine Arbeit erledigt er gewissenhaft und sorgfältig, und seine freie Zeit verbringt er mit seiner großen Liebe Anne, einer Jazz-Sängerin, die er in Europa kennengelernt hat. Dann bittet ihn sein Chef Weihnachten 1958 zu einem besonderen Auftrag: Der Senator und vermutlich zukünftige Präsident Joe Keneally ist mit seiner Frau Madeline in der Stadt und benötigt einen diskreten Sicherheitsmann. Walter übernimmt den Job – und gerät in eine abenteuerliche Verschwörungsgeschichte. Weiterlesen

Don Winslow: „Manhattan“

(c) Suhrkamp

Seinem Erfolg hierzulande hat es Don Winslow wohl zu verdanken, dass nach und nach auch seine älteren Werke übersetzt werden. Nach „Die Sprache des Feuers“ erscheint nun voraussichtlich am 17. Juni 2013 sein Buch „Manhattan“ aus dem Jahr 1996. Es war das erste Buch nach der Neal-Carey-Reihe, deren ersten drei Teile in deutscher Übersetzung höchstens noch antiquarisch zu kaufen sind.

In „Manhattan“ erzählt Don Winslow von dem Personenschützer Walter Whiters, der Weihnachten 1958 auf den jungen Senator Joe Keneally und seine Ehefrau Madeleine aufpassen soll, die New York besuchen. Er erfährt mehr über den möglichen nächsten Präsidenten als ihm lieb ist – und plötzlich wird eine Leiche in seinem Hotelzimmer gefunden …

Ich finde es immer wieder spannend, ein Werk eines Autors mehr oder minder komplett zu erschließen, daher werde ich auch „Manhattan“ lesen. Allerdings erwarte ich hier kein Meisterwerk, sondern den Thriller eines Autors, der seinen Stil noch entwickelt.

Update: Zu meiner Kritik des Buches geht es hier.

Krimi-Kritik: „Kings of Cool“ von Don Winslow

(c) Suhrkamp

„Leck mich am Arsch“. Aus diesen Worten besteht das erste Kapitel in Don Winslows „Kings of Cool“. Wer „Zeit des Zorns“ gelesen hat, dem wird dieser Einstieg bekannt vorkommen. Bestand dort doch das erste Kapitel lediglich den Worten „Fickt euch“. Und in der englischsprachigen Ausgabe lautet daher das erste Kapitel der „Kings of Cool“ folgerichtig auch „Fuck me“. In beiden Büchern werde diese Worte Ophelia, genannt O, zugeschrieben. Zusammen mit ihren Freunden Chon und Ben sitzt sie am Strand von Laguna Beach. Sie sind jung, sehen gut aus und leben den Hedonismus. Es ist das Jahr 2005, also ungefähr vier Jahre vor der Handlung von „Zeit des Zorns“. O ist – in Bens Worten – „erwachsene Unschuld gepaart mit kindlicher Sexualität“ und Ben und Chon sind gerade in den Verkauf des besten Marihuanas Kaliforniens eingestiegen. Aber es braut sich erster Ärger zusammen: Ein Verkäufer wird von einem Stammkunden zusammengeschlagen, außerdem wird Ben von einem Drogen-Syndikat und korrupten Polizisten bedroht. Weiterlesen

„Savages“ – Oliver Stone verfilmt „Zeit des Zorns“ von Don Winslow

(c) Suhrkamp

Ben und Chon sind beste Freunde, spielen gemeinsam Beachvolleyball und betreiben einen lukrativen Drogenhandel mit erstklassigem selbstgezüchteten Hydro-Gas. Von diesem Geld kann es sich Ben leisten, durch die Welt zu reisen und Menschen in der dritten Welt zu retten, während Ex-Navy-Seal Chon im sonnigen Kalifornien bleibt und sich um die schmutzigen Seiten des Geschäfts kümmert. Die Dritte im Bunde ist O, eigentlich Ophelia, die mit ihren Jungs eine glückliche Dreiecksbeziehung führt. Für das Trio läuft also alles bestens im sonnigen Laguna Beach. Doch dann bekommen Ben und Chon eine unmissverständliche Nachricht von dem mexikanischen Baja-Kartell: Wenn sie ihre Ware zukünftig nicht exklusiv und zu wesentlich niedrigeren Preisen an sie verkaufen, werden sie sterben. Anfangs weigern sich Ben und Chon und wollen einfach aus dem Geschäft aussteigen. Aber dann wird O entführt und sie haben keine Wahl.

Krimi-Kritik zu „Zeit des Zorns“ von Don Winslow
Der Drogenhandel und Kalifornien sind die Themen des Amerikaners Don Winslow, der mit seinen Kriminalromanen seit 2009 auch hierzulande sehr erfolgreich ist. Weiterlesen