Literaturverfilmungen

Nachfolgend eine Liste der demnächst startenden Literaturverfilmungen, die streng nach persönlichen Vorlieben sowie beruflichen Notwendigkeiten sortiert ist.

Januar
Von der römischen Gesellschaft und Politik erzählt die sehr sehenswerte Verfilmung von Suburra, die am 26. Januar startet.

Wie schon bei Grenzgang ist auch mit Merle Krögers Buch Havarie auch ein Film entstanden. Premiere war bei der Berlinale. Nun startet der Film am 26. Januar im Kino.

Februar
Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen erzählt die kaum bekannte Geschichte von drei afroamerikanischen Frauen, die bei der NASA arbeiten und den Flug des Astronauten John Glenn in den Orbit ermöglichten. Kinostart am 2. Februar.

Ben Affleck hat mit Gone Baby Gone bereits eine tolle Adaption eines Romans von Dennis Lehane vorgelegt, nun hat er sich Live by Night (dt. Titel: In der Nacht) vorgenommen. Kinostart ist am 2. Februar.

Eigentlich würde eine Neuverfilmung von Timm Thaler nicht auf mein Interesse stoßen – wenn nicht Andreas Dresen die Regie übernommen hätte. Kinostart ist am 2. Februar.

Außerdem:
Scarred Hearts – Vernarbte Herzen (9. Februar) Zur Kritik
Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe (9. Februar)
Empörung (16. Februar) Zur Kritik
Fences (16. Februar)
Neruda (23. Februar)
Lion (23. Februar)

Die irre Heldentour des Billy Lynn
Sieben Minuten nach Mitternacht (9. Februar)

März
Amsterdam im 17. Jahrhundert. Sophia (Alicia Vikander) ist mit Cornelis Sandvoort (Christoph Waltz) verheiratet. Doch dann verliebt sie sich in den Maler Jan Van Loos (Dane DeHaan), der ein Porträt von ihr anfertigen soll. Tulpenfieber ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Deborah Moggach. Kinostart ist der 30. März.

Außerdem:
Certain Women (2. März)
Silence (2. März)
Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand (16. März)
Life, Animated (30. März) Zur Kritik.
Die versunkene Stadt Z (30. März)

April

(c) Square One/Universum

(c) Square One/Universum

Die amerikanische Universitätsprofesseron Deborah E. Lipstadt (Rachel Weisz) wird von dem britischen Autor David Irving (Timothy Spall) verklagt, weil sie ihm in ihrem jüngsten Buch die Leugnung des Holocaust vorgeworfen hat. Nun muss sie sich nicht nur vor Gericht verteidigen, sondern auch beweisen, dass der Holocaust tatsächlich stattgefunden hat. Kinostart von Verleugnung ist der 13. April.

Mai
Mae Holland (Emma Watson) ist überglücklich. Sie hat einen Job in der angesagtesten Firma der Welt ergattert: beim „Circle“, einem Internetkonzern, der alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die alles abgewickelt werden kann. Mai wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch dann begegnet sie dem mysteriösen Bailey (Tom Hanks). Die Verfilmung von Dave Eggers The Circle startet am 25. Mai.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.